Wo ist die Krim, wem gehört sie und was geschah 2014 zwischen Russland und der Ukraine? -AS.com
[Quelle: de.as.com]

Kiew und Moskau sagen, dass sie sich inmitten der Fortsetzung der Feindseligkeiten auf einen Kompromiss zubewegen

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Feindseligkeiten in der Ukraine haben Moskau und Kiew gezeigt, dass in ihren Verhandlungen Kompromisse eingegangen wurden. Die Verhandlungsführer haben sich dreimal in Belarus getroffen und kommunizieren jetzt online.

Laut der Kommersant, einer in Russland erscheinenden politischen Tageszeitung, wird Anfang dieser Woche eine vierte vollständige Gesprächsrunde erwartet. Gleichzeitig schlagen beide Seiten mögliche direkte Kontakte zwischen den Präsidenten Russlands und der Ukraine vor. Kommersant Ob es Hoffnung auf einen baldigen Frieden gibt, hat Sonderkorrespondent Wladimir Solowjow im Gespräch mit dem Berater des Bürochefs des ukrainischen Präsidenten, Mykhailo Podolyak, herauszufinden versucht. Er ist in den Verhandlungsprozess eingebunden.

Vladimir Medinsky, (zweiter von links) Leiter der russischen Delegation, und Davyd Arakhamia (dritter von rechts), Fraktionsvorsitzender der Partei Diener des Volkes im ukrainischen Parlament, nehmen am Montag, 28. Februar, an Friedensgesprächen in der Region Gomel, Weißrussland, teil. 2022. Foto: AFP
Vladimir Medinsky, (zweiter von links) Leiter der russischen Delegation, und Davyd Arakhamia (dritter von rechts), Fraktionsvorsitzender der Partei Diener des Volkes im ukrainischen Parlament, nehmen am Montag, 28. Februar 2022, an Friedensgesprächen in der Region Gomel, Weißrussland, teil . [Quelle: globaltimes.cn]

Gespräche und Verhandlungen

Vor dem Hintergrund gegenseitiger Vorwürfe Moskaus und Kiews, gegen die Regeln der Feindseligkeiten zu verstoßen und Informationen über die reale Lage im Kampfgebiet zu verzerren, sind Themen aufgetaucht, bei denen sich die Einschätzungen der Kriegführenden plötzlich decken.

Nach Gesprächen des russischen Staatschefs Wladimir Putin mit Bundeskanzler Olaf Scholz und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron erschien auf der Website des Kremls eine Meldung, dass der russische Präsident seinen Gesprächspartnern mitgeteilt habe, dass es in den vergangenen Tagen „eine Reihe von Verhandlungen“ zwischen den Delegationen gegeben habe von Russland und der Ukraine.

Scholz, Macron sprechen erneut mit Putin über Ukraine-Konflikt — Live-Updates | Nachrichten | DW | 12.03.2022
Wladimir Putin mit Bundeskanzler Olaf Scholz und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron [Quelle: dw.com]

Später erklärte der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitry Peskov, dass die Verhandlungen, die zuvor persönlich stattgefunden hatten (drei Runden fanden am 28. Februar, 3. und 7. März statt), im Videoformat abgehalten würden.

Diese Information wurde später von Mykhailo Podolyak bestätigt. Ihm zufolge laufen Verhandlungen mit der russischen Delegation im Videoformat. Er stellte außerdem fest, dass im Rahmen des Verhandlungsprozesses Arbeitsgruppen gebildet wurden. Er ging nicht auf ihre Spezialisierungen und Funktionen ein.

Briefing von Mykhailo Podolyak, Berater des Leiters des Büros des Präsidenten, und Denis Shmygal, Premierminister der Ukraine
Mykhailo Podolyak, ukrainischer Berater von Präsident Selenskyj. [Quelle: frontnews.eu]

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wiederum sagte, die Verhandlungen seien voller Inhalt gewesen. „Eine Gruppe von Ukrainern und russischen Vertretern diskutiert bestimmte Themen, sie haben begonnen, über etwas zu sprechen und keine Ultimaten zu stellen“, sagte er auf einer Pressekonferenz vor ausländischen Journalisten (zitiert von RIA Novosti).

Es sei darauf hingewiesen, dass die russische Seite nie offiziell erklärt hat, dass ihre Anforderungen [zur Beendigung ihrer Militäroperation] irgendwie angepasst werden. Bis dahin ist davon auszugehen, dass die Russische Föderation weiterhin darauf besteht, dass die Ukraine entmilitarisiert, ein neutraler Staat wird, die Krim sowie die Volksrepublik Donezk (DVR) und die Volksrepublik Luhansk (LPR) im Verwaltungsbereich anerkennt Grenzen der Regionen Donezk und Luhansk, und die Ukraine sollte „entnazifiziert“ werden, was auch immer dieser Begriff bedeuten mag.

Eine ähnliche Einschätzung des Verhandlungsprozesses erfolgte jedoch am 11. März von Wladimir Putin, der an diesem Tag den belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko im Kreml empfing. Er sagte, dass es in den Verhandlungen mit der Ukraine, „die jetzt fast täglich geführt werden, gewisse positive Veränderungen gibt“.

Lukaschenko und Putin einigen sich konzeptionell auf Schritte zur gegenseitigen Unterstützung inmitten von Sanktionen - Business & Economy - TASS
Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin am 11. März. [Quelle: tass.com]

Herr Putin erklärte nicht, was er meinte. Der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, sagte jedoch, dass jetzt „niemand die Möglichkeit eines Treffens zwischen Putin und Selenskyj ausschließt“.

Ihm zufolge ist es konzeptionell möglich, aber zuerst sollten die Außenminister und Verhandlungsdelegationen der beiden Länder „ihren Teil der Arbeit leisten, damit sich die Präsidenten nicht wegen des Prozesses und des Gesprächs treffen, sondern um des das Ergebnis."

Offenbar wurde über das russische Außenministerium Kontakt mit der Ukraine hergestellt.

Kommersant Quelle, die über das jüngste Treffen der Außenminister Russlands und der Ukraine, Sergej Lawrow und Dmitri Kuleba, in der Türkei informiert wurde, sagte, dass das Treffen ohne Durchbrüche, aber in gutem Glauben abgehalten wurde. Die Nuance ist wichtig, denn die beiden Minister trafen zum ersten Mal persönlich zusammen und verhehlten ihre gegenseitige Feindseligkeit kaum, als sie früher bei Online-Verhandlungen im heute der Vergangenheit angehörenden Normandie-Format stattfanden.

Verhandlungen zwischen den Außenministern Russlands und der Ukraine, Sergej Lawrow und Dmitri Kuleba, 10. März 2022: Online-Liveübertragung – ePrimefeed
Sergej Lawrow und Dmitri Kuleba [Quelle: eprimefeed.com]

Anfragen aus der Ukraine

Mikhail Podolyak hat einige Details des Verhandlungsprozesses mit geteilt Kommersant. Insgesamt gab er ermutigende Einschätzungen ab.

„Es gibt jetzt verschiedene Vorschläge auf dem Verhandlungstisch, es gibt viele, es gibt ein Dutzend Vorschläge. Darunter eine politische und vor allem eine militärische Regelung. Ich beziehe mich auf einen Waffenstillstand, eine Formel für einen Waffenstillstand und einen Truppenabzug. Jetzt ist das alles in bedingten Arbeitsgruppen, in legalen Formaten wird diskutiert, wie die endgültigen Dokumente aussehen können, weil sie paraphiert, unterschrieben und so weiter werden müssen. Sobald gegenseitige rechtliche Formate entwickelt sind, wird ein Treffen angesetzt – die vierte Verhandlungsrunde. Es könnte morgen sein, übermorgen. Es ist wahrscheinlich nicht notwendig, hinauszugehen und nur Gespräche zu führen. Wir haben alle Themen besprochen, wir versuchen jetzt, diese Themen in einige rechtliche Formate zu packen“,sagte Herr Podolyak.

Das heißt, die Parteien haben begonnen, Vereinbarungen zu formalisieren. Einzelheiten zu diesem Thema teilen sie nicht mit. Mykhailo Podolyak hält fest: Die Delegationen haben sich darauf geeinigt, den Inhalt der Verhandlungen erst dann zu kommentieren, wenn alle Schlüsselpositionen vereinbart sind.

Herr Podolyak beschrieb zu Kommersant die Parameter der Vereinbarungen, die die ukrainische Seite zu erreichen erwartet. Ihm zufolge soll das Abkommen zwischen Russland und der Ukraine „aus mehreren Komponenten“ bestehen.

„Es sollte mehrere Positionen umfassen. Zunächst die Positionen zur Beendigung des Krieges als solchem. Der zweite Punkt ist das Verfahren, die Geschwindigkeit gemäß den Zeitparametern des Abzugs russischer Truppen aus dem Territorium der Ukraine. Der dritte Teil ist das Friedensabkommen. Wie der Frieden garantiert wird. Und dann kehren wir zum Schlüsselpunkt zurück, um den herum alles aufgebaut ist – Sicherheitsgarantien für die Ukraine, damit solche Situationen nicht wieder vorkommen“, sagte er.

In den Verhandlungen wird laut Mikhail Podolyak eine weitere – vierte – Komponente diskutiert: „Dies ist natürlich eine Diskussion über die großflächige Zerstörung der Infrastruktur, die im ganzen Land existiert. Leider wird trotz aller Aussagen, dass Streiks nur auf militärischer Infrastruktur durchgeführt werden, sehr oft und in letzter Zeit besonders intensiv auf zivile Infrastruktur gestreikt. Es ist vor allem in den Grenzgebieten, in Teilen der zentralen Regionen, erheblich zerstört. Dementsprechend sollten Ausgleichsmechanismen klar formuliert werden: Aufgrund dessen und auf Kosten welchen Budgets wird all dies wiederhergestellt. Das sind, tut mir leid, Milliarden von Dollar, wenn wir eine vorläufige Schätzung vornehmen.“

Es sei darauf hingewiesen, dass Russland Vorwürfe zurückweist, die zivile Infrastruktur angegriffen zu haben. Das russische Verteidigungsministerium und das Außenministerium haben wiederholt erklärt, dass nur militärische Einrichtungen angegriffen werden. Gleichzeitig haben die Ressorts wiederholt erklärt, dass die ukrainischen Sicherheitskräfte Waffen in Wohngebieten von Siedlungen einsetzen und selbst zivile Objekte beschießen. Kiew wiederum bestreitet dies.

Ein Satellitenbild zeigt eine multispektrale Ansicht von Bränden in einem Industriegebiet im westlichen Teil von Mariupol
Satellitenbild zeigt Feuer in Maiupol, 12. März 2022. [Quelle: reuters.de]

Im Allgemeinen, so der ukrainische Verhandlungsführer, sollte das zukünftige russisch-ukrainische Kompromissdokument umfassend sein. Laut Mykhailo Podolyak sollte es die Unmöglichkeit einer Wiederholung von Militäroperationen gegen die Ukraine beinhalten, Sicherheitsgarantien dafür enthalten und auch „die Sicherheitsgarantien berücksichtigen, die die Russische Föderation, die ihre eigenen Ängste gegenüber einer Reihe globaler Militärbündnisse hat, auch berücksichtigt empfangen möchte.“

Mykhailo Podolyak glaubt, dass die Parteien zu einem Kompromiss kommen:

„Wir haben alle Vorschläge, die diese Interessen auf die eine oder andere Weise schützen, die Ukraine aus dem Weg räumen, um sicherzustellen, dass sich solche Situationen nicht wiederholen, und die Ukraine im richtigen Sinne in kompensatorische Geschichten zu bringen. Und ich möchte noch einmal betonen, dass die russische Seite die Situation bereits viel angemessener betrachtet. Aber es muss einige Zeit vergehen, bis sie die Situation, in die Russland und nicht die Ukraine geraten ist, allgemein verstehen.“

Gegenkurse

Am 10. März berichteten ukrainische Medien über die sechs von Russland aufgestellten Friedensbedingungen. Zerkalo Nedeli [ZN.ua], eine Kiewer Zeitung, berichtete über die sechs Kernpunkte: Neutraler Status und keine NATO-Mitgliedschaft für die Ukraine, einer der Garanten dafür sei Russland; die zweite Amtssprache der Ukraine ist Russisch; Anerkennung der Krim durch die Ukraine als Teil Russlands und die Republiken Donezk und Lugansk sind innerhalb der ursprünglichen Verwaltungsgrenzen der Ukraine [dh vor 2014] unabhängig; und die „Entnazifizierung“ der Ukraine, die ein Verbot der Aktivitäten von ultranationalistischen, Nazi- und Neonazi-Parteien und öffentlichen Organisationen impliziert; Abschaffung der Gesetze zur Verherrlichung des Nationalsozialismus und des Neonazismus; und schließlich die „Entmilitarisierung der Ukraine“ – eine vollständige Ablehnung von Offensivwaffen.

Mikhail Podolyak war einer der ersten, der die Informationen über das Bestehen solcher Bedingungen sofort bestritt. In seinem Gespräch mit Kommersantstellte er fest, dass das Thema „Entnazifizierung“ nicht mehr diskutiert werde. Ihm zufolge wurde dieses Thema von russischen Unterhändlern beim ersten Treffen angesprochen (insgesamt fanden drei Verhandlungsrunden statt), aber dann sei das Thema im Sande verlaufen.

„Am Anfang ging die russische Delegation von der falschen Prämisse aus, dass wir eine Art Verherrlichung des Faschismus, Nazismus und so weiter haben. Wie sich herausstellte, und es war für sie überraschend, haben wir eine Reihe europäischer Gesetze, die ein umfassendes Verbot und die Verurteilung aller Erscheinungsformen des Nationalsozialismus und des Faschismus vorsehen. Es ist lächerlich, dem Land etwas zuzumuten, das auf gesetzlicher Ebene gemäß den europäischen Chartas bereits vollständig geregelt ist.

Fackelzug in Kiew ehrt Nazi-nahen Nationalisten - ABC News
Fackelzug in Kiew, bei dem das Banner des Nazi-Kollaborateurs Stepan Bandera geschwenkt wird. [Quelle: abcnews.go.com]

Er merkte an, dass die Einzelheiten der besprochenen humanitären Gruppen im Abschlusskommuniqué dargelegt werden. „Sie werden sehen, dass das Bild anders aussieht, als es ursprünglich in den Medien dargestellt wurde. Ich denke, wir werden das alles in ein oder zwei Tagen skizzieren. Ich bin dafür, Informationen nicht preiszugeben, die nicht zu 100 % vollständig bestätigt sind. Wenn es sich um Handelskonflikte oder nur um diplomatische Verhandlungen handelte, dann ließe sich vielleicht schon etwas aus Sicht der Informationsinteressen verraten. Aber die Situation hier ist sehr schwierig, weil viele Länder (darunter Russland und die Ukraine) eine Reihe von Verpflichtungen übernehmen müssen. Und es ist wünschenswert, das Ende zu erreichen und ein vollständiges rechtlich ausgewogenes Paket zu erhalten, um niemanden zu irritieren …“, sagte Herr Podolyak.

Auf die Frage, ob und in welchem ​​Kontext die Demilitarisierung der Ukraine auf dem Verhandlungstisch bleibe, sagte Mykhailo Podolyak: „Es gibt eine Standarddiskussion darüber, wie die Ukraine ihre Sicherheit, auch mit ihren Streitkräften, in Zukunft gewährleisten wird. Das ist ein absolut pro-ukrainisches Thema. Wir wollen eine vollwertige, gute Armee haben, die ein defensives Potenzial haben wird. Wir sehen, dass es in der modernen Welt notwendig ist. Und wir werden politische und militärische Garantien haben, um nicht in eine Situation zu geraten, in der wir mit großen Krisen allein gelassen werden. Ich meine, im Zusammenhang mit dem Krieg. Alles an Formulierungen wie Entmilitarisierung klingt lächerlich. Tatsächlich wird die Formulierung nach den Ergebnissen des Verhandlungsprozesses viel angemessener sein.“

Das endgültige Dokument (höchstwahrscheinlich ein Friedensabkommen zwischen der Ukraine und Russland), wie Herr Podolyak glaubt, wird von den Präsidenten der beiden Länder unterzeichnet. „Sie sehen, dass Wolodymyr Selenskyj die Verantwortung für alle unsere Verteidigungsinitiativen übernimmt, für die Führung des Staates in Kriegszeiten. Er hat im Wesentlichen ein vollwertiges Kriegskabinett aufgebaut, das sehr effektiv ist und fast rund um die Uhr arbeitet. Und natürlich besteht der Präsident der Ukraine auf bilateralen Verhandlungen zwischen den Präsidenten Russlands und der Ukraine, bei denen sie sich endlich auf einige gegenseitige Kompromisse einigen können, aber unter dem Gesichtspunkt der Interessen der Ukraine, denn die Ukraine ist das am stärksten betroffene Land . Soweit ich weiß, werden die Präsidenten der Ukraine und Russlands Unterschriften leisten“, schlug der Verhandlungsführer vor.

Russland bemüht sich, Kiew und Charkiw einzunehmen, drängt aber über die Schwarzmeerküste | Finanzzeiten
[Quelle: ft.com]

Gleichzeitig hält er die Beteiligung von Drittstaaten für erforderlich. „Dies ist nicht nur ein kleiner Konflikt eines lokalen Plans. Viele Länder sind direkt und indirekt beteiligt. Sie beteiligen sich als informelle, formelle Vermittler und akzeptieren aktiv Sanktionspakete. Sie leisten bereits direkte oder indirekte Hilfe für die Ukraine, halten ständig Konsultationen untereinander ab. Diese Länder, die das Problem des Abschlusses eines Friedensabkommens mit der Ukraine und Russland lösen werden, sind bereits zu 100% an diesem Problem beteiligt. Es wird nicht nötig sein, sie irgendwie zusätzlich einzubeziehen, ihnen etwas zu sagen. Sie können sich jederzeit an den Verhandlungstisch setzen und buchstäblich sofort in die Schlussarbeit, in die Unterzeichnung des vorläufigen Schlussdokuments einsteigen. Ich sehe hier keine Probleme“, erklärte Mikhail Podolyak.

Der ukrainische Verhandlungsführer sieht das Problem woanders – in den weiteren Beziehungen zwischen den beiden Ländern. „Es wird schwierig sein, nicht nur eine oberflächliche Komponente des Medienhasses zu beseitigen, sondern jahrelange Ablehnung“, schloss Podolyak.

Beobachter sagen auch, dass der Verhandlungsprozess voranschreitet. „Es gab einige Fortschritte“, teilte Vasily Kashin, Direktor des Zentrums für umfassende europäische und internationale Studien an der Higher School of Economics, seine Beobachtungen mit Kommersant. Ihm zufolge finden Offensivoperationen im Donbass und die Blockade ukrainischer „Festungen“ in Kiew, Charkiw, Tschernihiw und Sumy vor dem Hintergrund eines „aktiven diplomatischen Kampfes“ statt.

„Nach dem Leck zu urteilen Zerkalo Nedeli, was ich für plausibel halte, hat Russland kein endgültiges Ziel, Gebiete außerhalb der beiden Regionen zu besetzen. Folglich werden Städte blockiert, um Druck auf die Ukrainer auszuüben und sie am Manövrieren von Streitkräften zu hindern. Aber es hat keinen Sinn, sie zu stürmen, solange es Hoffnung gibt, die wichtigsten russischen Bedingungen in den Verhandlungen durchzusetzen …“, glaubt Kaschin.


Ursprünglich veröffentlicht Kommersant (führende russische Tageszeitung), 12. März 2022 (übersetzt aus dem Russisches Original by Ein Sozialist in Kanada über Google Übersetzer)


CovertAction-Magazin wird ermöglicht durch Abos aktualisiertBestellungen und  Spenden von Lesern wie Ihnen.

Schlag die Pfeife auf den US-Imperialismus

 

 

Klicken Sie auf die Pfeife und spenden Sie

 

Wenn Sie spenden an CovertAction-MagazinSie unterstützen den investigativen Journalismus. Ihre Beiträge unterstützen direkt die Entwicklung, Produktion, Bearbeitung und Verbreitung des Magazins.

CovertAction-Magazin erhält keine Unternehmens- oder Regierungsförderung. Dennoch sind wir fest entschlossen, Autoren, redaktionelle und technische Unterstützung zu entlohnen. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, diese Entschädigung zu erleichtern und die Qualität dieser Arbeit zu erhöhen.

Bitte machen Sie eine Spende, indem Sie oben auf das Spendenlogo klicken und den Betrag sowie Ihre Kredit- oder Debitkartendaten eingeben.

CovertAction Institute, Inc. (CAI) ist eine gemeinnützige Organisation gemäß 501(c)(3), und Ihre Spende ist für Bundeseinkommenszwecke steuerlich absetzbar. Die steuerbefreite ID-Nummer von CAI lautet 87-2461683.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.


Haftungsausschluss: Für den Inhalt dieses Artikels sind allein die Autoren verantwortlich. CovertAction Institute, Inc. (CAI), einschließlich seines Board of Directors (BD), Editorial Board (EB), Advisory Board (AB), Mitarbeiter, Freiwilligen und seiner Projekte (einschließlich CovertAction-Magazin) sind nicht verantwortlich für ungenaue oder falsche Angaben in diesem Artikel. Dieser Artikel gibt auch nicht unbedingt die Ansichten des BD, des EB, des AB, der Mitarbeiter, der Freiwilligen oder der Mitglieder seiner Projekte wieder.

Unterschiedliche Standpunkte: CAM veröffentlicht Artikel mit unterschiedlichen Standpunkten, um eine lebhafte Debatte und eine durchdachte kritische Analyse zu fördern. Kommentieren Sie gerne die Artikel im Kommentarbereich und/oder senden Sie Ihre Briefe an die Editors, die wir in der Rubrik Briefe veröffentlichen werden.

Urheberrechtlich geschütztes Material: Diese Website kann urheberrechtlich geschütztes Material enthalten, dessen Verwendung nicht immer ausdrücklich vom Urheberrechtsinhaber genehmigt wurde. Als gemeinnützige gemeinnützige Organisation mit Sitz im Bundesstaat New York stellen wir solches Material zur Verfügung, um das Verständnis der Probleme der Menschheit zu fördern und hoffentlich bei der Suche nach Lösungen für diese Probleme zu helfen. Wir glauben, dass dies eine "faire Verwendung" eines solchen urheberrechtlich geschützten Materials darstellt, wie in Abschnitt 107 des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes vorgesehen. Sie können mehr darüber lesen „Fair Use“ und US-Urheberrecht am Legal Information Institute der Cornell Law School.

Neuveröffentlichung: CovertAction-Magazin (CAM) erteilt die Erlaubnis, CAM-Artikel auf gemeinnützigen Community-Internetseiten zu veröffentlichen, sofern die Quelle zusammen mit einem Hyperlink zum Original angegeben wird CovertAction-Magazin Artikel. Bitte lassen Sie es uns auch unter wissen info@CovertActionMagazine.com. Für die Veröffentlichung von CAM-Artikeln in gedruckter oder anderer Form, einschließlich kommerzieller Internetseiten, wenden Sie sich an: info@CovertActionMagazine.com.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie den oben genannten Bedingungen zu.


Über den Autor

2 KOMMENTARE

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar