Eine Person, die ein Objekt hält Beschreibung wird automatisch mit mittlerem Vertrauen generiert
Links: MLK als Ziel. [Quelle: biografie.com] Rechts: J. Edgar Hoover schießt mit einem Gewehr. [Quelle: theguardian.de] Artwork mit freundlicher Genehmigung von Steve Brown.

Starke neue Beweise für eine von der Regierung unterstützte Verschwörung haben Mitglieder der Familie King dazu veranlasst, eine Wiederaufnahme der Ermittlungen zu seinem Mord zu fordern.

[Dies ist ein aktualisierter Artikel, der ursprünglich am Martin Luther King Jr. Day veröffentlicht wurde. Heute jährt sich die Ermordung von King zum 54. Mal.—Redakteure]

Jeder weiß, dass James Earl Ray Martin Luther King Jr. erschossen hat, richtig? Das sagt die US-Regierung. Das sagen alle Schulbücher. Und es ist als unbestrittenes Evangelium verankert auf den Seiten von Wikipedia.

Aber die offizielle Geschichte ist voller Löcher. Stattdessen deuten zunehmende Beweise darauf hin, dass King möglicherweise als Teil einer Verschwörung ermordet wurde, die vom FBI in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Polizeipersonal von Memphis geplant und / oder unterstützt wurde. In diesem Szenario diente Ray als Sündenbock, wie Kritiker behaupten, Lee Harvey Oswald sei an der Ermordung von JFK beteiligt gewesen. Diesen Berichten zufolge traf der wahre Schütze King nicht aus dem Badezimmer der Pension – angeblich von dort aus, wo Ray ihn erschossen hatte –, sondern aus den Büschen hinter dem Lorraine Motel – der Version des grasbewachsenen Hügels nach Kings Ermordung.

Dieser Artikel legt diese Beweise dar – wie sie bald vor Gericht und einem Kongressausschuss vorgelegt werden könnten – wenn die Forderungen der Familie King, die Mordermittlungen wieder aufzunehmen, weiter an Bedeutung gewinnen. Was folgt, ist eine Rekonstruktion der Ereignisse, die zu Kings Ermordung führten, und der anschließenden angeblichen Versuche von lokalen und nationalen Regierungsbeamten, ihre Beteiligung zu vertuschen und sie einem Sündenbock namens James Earl Ray anzuhängen.


Am 6. April 01 um 4:1968 Uhr wurde Martin Luther King Jr. von einer Kugel ins Gesicht getroffen, als er sich über den Balkon seines Zimmers im Lorraine Motel in Memphis, Tennessee, lehnte.

Eine Stunde später wurde er im nahe gelegenen St. Joseph's Hospital für tot erklärt.

Mitarbeiter von Martin Luther King Jr. weisen auf das Geräusch hin, aus dem die Schüsse nur wenige Augenblicke nach seiner Ermordung im Lorraine Motel am 4. April 1968 in Memphis, Tennessee, stammten.
Mitarbeiter von Martin Luther King, Jr. weisen darauf hin, wo das Geräusch von Schüssen nur wenige Augenblicke nach seiner Ermordung im Lorraine Motel am 4. April 1968 in Memphis, Tennessee, entstand [Quelle: nbcnews.com]

King war im Rahmen seiner Armenkampagne nach Memphis gekommen, um einen Streik der Sanitärarbeiter zu unterstützen. Der Bürgerrechtler vertrat zunehmend sozialistische Ansichten, kritisierte den Krieg in Vietnam offener und kandidierte mit Benjamin Spock als Präsidentschaftskandidat.[1]

MLK und Rev. Ralph Abernathy in Memphis am 28. März 1968 zur Unterstützung streikender Sanitärarbeiter
King marschiert mit streikenden Sanitärarbeitern in Memphis am 28. März 1968. [Quelle: rational.org]
Artikeldetail - King, Spock 1968 Jugate
King-Spock-Knöpfe [Quelle: Anderson-auction.com]

Nachdem King ein Jahr vor seiner Ermordung in der New Yorker Riverside Church eine Rede gehalten hatte, in der er den Vietnamkrieg anprangerte, nahmen Spione der US-Armee den schwarzen Radikalen Stokely Carmichael auf, der ihn warnte: „Dem Mann ist es egal, dass Sie Ghettos Konzentrationslager nennen, aber wenn Sie ihm sagen, dass seine Kriegsmaschinerie nichts anderes als angeheuerte Killer sind, bekommen Sie Ärger.“

Carmichael hatte leider recht.

Stokely Carmichael, ein Philosoph hinter der Black-Power-Bewegung: Code Switch: NPR
Carmichael und King zusammen bei einem Wählerregistrierungsmarsch 1966 in Mississippi. [Quelle: npr.org]

Einsamer Attentäter?

Die Polizeibehörden identifizierten James Earl Ray – einen Berufsverbrecher aus Alton, Illinois, der im April 1967 aus dem Gefängnis von Jefferson City, Missouri, geflohen war – als den einsamen Attentäter.[2]

Am 6. Mai 1968 schrieb der syndizierte Kolumnist Drew Pearson, das FBI führe „vielleicht die sorgfältigste und erschöpfendste Fahndung durch, die jemals in den Vereinigten Staaten durchgeführt wurde. Seine G-Männer haben jede Bar überprüft, die jemals von James Earl Ray besucht wurde, jedes Flop-Lokal, in dem er jemals Station gemacht hat, jede Cantina in Mexiko, die er jemals besucht hat. Es hat eine erstaunliche Reihe von Beweisen gesammelt, die alle Ray mit dem Mord in Verbindung bringen.“[3]

The Columnist' Review: Meister des Karussells - WSJ
Drew Pearson [Quelle: wsj.com]

Ray war angeblich von Rassenhass motiviert. Angeblich begann er am Wochenende des 17. März in Los Angeles damit, Dr. King zu verfolgen, kam am 3. April mit der Mordwaffe in Memphis an und buchte in einem heruntergekommenen Wohnhaus von Bessie Brewer über Jim's Grill direkt gegenüber dem Lorraine Motel.[4]

MLK-Tatort – TPAAK
Foto der Pension über Jim's Grill. [Quelle: tpaak.com]

Kurz vor 6:00 Uhr verbarrikadierte sich Ray in einem Gemeinschaftsbad, von wo aus er sein Gewehr aus dem Fenster richtete und auf King schoss.

Bilder%2Fslides%2Fmlk_08
Foto von Life Magazin von der Rückseite des Wohnhauses, aus dem Ray angeblich auf King geschossen hat. Das Pensionshaus befindet sich auf der rechten Seite. [Quelle: slate.com]

Danach versäumte Ray in Eile, die verbrauchte Patrone auszuwerfen. Zurück in seinem Zimmer wickelte er sein Gewehr zusammen mit einer Reisetasche in eine Tagesdecke und rannte nach draußen.

Ray wurde dann von einem anderen Mieter in der Pension entdeckt, Charles Quitman Stephens – dem Hauptzeugen der Staatsanwaltschaft – der sagte, er habe gesehen, wie Ray aus dem Haus gerannt sei.

James Earl Rays Zimmer in Bessie Smiths Pension gegenüber dem Lorraine Motel Foto – Richard Fotos auf pbase.com
Rays Zimmer in Bessie Brewers Pension. [Quelle: pbase.com]

Als Ray sah, wie ein Strom von Polizeiautos zum Tatort raste, geriet er in Panik und ließ die Tagesdecke mit dem Gewehr in der Tür der Canipe Amusement Company in der South Main Street fallen.

Eine Person, die einen Baseballschläger hält Beschreibung, die automatisch mit geringer Zuverlässigkeit erstellt wurde
Bettdecke mit Gewehr, die von Ray angeblich in Panik vor der Canipe Amusement Company fallen gelassen wurde. [Quelle: tpaak.com]

Dann floh er in einem weißen Mustang und machte sich zuerst auf den Weg nach Atlanta, wo er das Auto fallen ließ, und dann nach Toronto, wo er sich einen Monat lang versteckte, und dann nach Portugal und England, wo er zwei Monate später von den Behörden festgenommen wurde einen Flug nach Brüssel besteigen.

Standard-Bild - James Earl Ray (1928-1998), zukünftiger Attentäter von Dr. Martin Luther King Jr., verhaftet wegen bewaffneten Raubüberfalls und Autodiebstahls am 4. Januar
Fahndungsfotos von James Earl Ray. [Quelle: bbc.com]

Rays Fingerabdrücke waren auf der Waffe gefunden worden, mit der King angeblich getötet wurde, auf dem Zielfernrohr, dem Fernglas, der Bierdose und einer Kopie der Memphis Kommerzieller Appell ins Bündel gefallen.

Bei seinem Prozess bekannte sich Ray schuldig und wurde zu 99 Jahren Gefängnis verurteilt.

House Select Committee on Assassinations and 1999 Civil Trial

Das 1979 House Select Committee on Assassinations (HSCA) – das einberufen wurde, um die Attentate auf King und Kennedy zu untersuchen – behauptete, Ray habe den Mord durchgeführt, um ein Kopfgeld von zwei Rassisten aus St. Louis zu kassieren, die beide zu diesem Zeitpunkt tot waren.

Eine Gruppe von Personen, die in einem Raum sitzen Beschreibung wird automatisch mit geringer Zuverlässigkeit erstellt
House Select Committee on Attentate. [Quelle: wikiwand.com]
Der Fall von Martin Luther King Jr. ist abgeschlossen, trotz Wirbel von Verschwörungstheorien: NPR
Ray sagt 1979 vor dem House Select Committee on Assassinations aus. [Quelle: npr.org]

Im Jahr 2012 sagte G. Robert Blakey, Stabsdirektor der HSCA, jedoch, dass er von der CIA getäuscht worden sei – die ihn nicht darüber informiert habe, dass ein Verbindungsmann der Regierung zur HSCA, George Joannides, einen CIA-Hintergrund habe. Blakey sagte dem Jackson, Mississippi, Clarion-Ledger dass „heute nachdenkliche Menschen, nicht nur Verrückte, denken, dass mehr Menschen als James Earl Ray [in Kings Mord] verwickelt waren.“[5]

1999 wählte eine gemischtrassige Jury unter Vorsitz a Zivilklage wegen widerrechtlicher Tötung von der Familie King in Memphis erreicht a einstimmiges Urteil, dass King als Folge einer Verschwörung ermordet wurde, an der die US-Regierung beteiligt war

Coretta Scott King [Quelle: wikipedia.org]

Kings Witwe, Coretta Scott King, sagte das hinterher „Es gibt zahlreiche Beweise für eine große, hochrangige Verschwörung bei der Ermordung meines Mannes.“ Die Jury stellte fest, dass die Mafia und verschiedene lokale, staatliche und bundesstaatliche Behörden „waren tief in das Attentat verwickelt …. Mr. Ray wurde eingerichtet, um die Schuld auf sich zu nehmen.“[6]

TSHA | Vorarbeiter, Percy Eugene
Percy Foreman [Quelle: tshaonline.org]

Fall nicht geschlossen

Drei Tage nach seiner Verurteilung entließ Ray seinen mit der Mafia verbundenen Anwalt Percy Foreman und sagte, dass er unter Druck gesetzt worden sei, sich schuldig zu bekennen, und als Sündenbock hingestellt worden sei.[7] Foreman erhielt 60 % der Lizenzrechte an einem Buch über Ray von William Bradford Huie, das sich nicht verkauft hätte, wenn es um einen Nicht-Attentäter gegangen wäre.[8]

Das FBI war nie in der Lage, die Kugel, die King tötete, mit dem Gewehr zu vergleichen angeblich von Ray auf den Stufen der Canipe Amusement Company zurückgelassen.

Ein automatisch generiertes Bild mit Text, Himmel, Schild und Außenbeschreibung
Remington-Gewehr, das King angeblich getötet hat; Die Kugeln wurden jedoch nie mit der tödlichen abgeglichen, die King tötete. [Quelle: gunsamerica.com]

Rays Fingerabdrücke wurden im Zimmer auch nie identifiziert er hatte in der Pension gemietet.

Ein bekannter Tatortermittler stellte fest, dass der Schuss aus dem Badezimmer des Wohnhauses King nicht hätte treffen können, es sei denn, Ray hätte aus dem Fenster gehängt oder ein zehn Zoll tiefes Loch in die Wand geschlagen, in das sein Gewehr passte – die Winkel waren alles falsch.[9]

Der Polizeibeamte von Memphis, Vernon Dollahite, sagte, er sei auf der Main Street angekommen innerhalb einer Minute und fünfzig Sekunden nach Kings Schießen und sah weder einen fliehenden Mustang noch hörte er quietschende Reifen, was Zweifel aufkommen ließ, dass Ray seine Sachen zusammengerafft, vor der Canipe Amusement Company abgelegt haben könnte – einen Umweg von seinem Auto – und entkommen konnte, um der Aufmerksamkeit von Dollahite zu entgehen.[10]

Rays Entscheidung, das Bettlaken fallen zu lassen, resultierte angeblich aus seiner Panik, als er nach dem Verlassen der Pension ein geparktes Polizeiauto sah. Das Auto wäre jedoch durch eine Hecke blockiert worden, die am Tag nach Kings Tod gefällt worden war.[11]

Ein automatisch generiertes Bild mit Text, Gebäude, Außenbereich und Straßenbeschreibung
Pension neben der Canipe Amusement Company, die alte Flipperautomaten reparierte. [Quelle: xdell.blogspot.com]

Laut Guy Canipe wurde das Bettlaken etwa zwei bis fünf Minuten lang auf die Stufen der Canipe Amusement Company fallen gelassen Bevor König wurde erschossen. Canipe beschrieb die Person, die das Bündel fallen ließ, als „klobig gebaut“ – was nicht zu Ray passte.[12]

Rays altes Gefängnisradio – das außerhalb des Bündels zu sehen war – fiel angeblich heraus, als das Bündel in die Tür geworfen wurde; es lag jedoch nicht auf der Seite, sichtbar gesprungen oder gebrochen.[13]

Eine Person, die in einer Tür steht Beschreibung wird automatisch mit geringem Vertrauen generiert
Guy Canipe wird kurz nach Kings Schießerei von der Polizei verhört. [Quelle: thewileyreport.blogspot.com]

Das Gewehr war auch dicht gepackt – was ein in Panik geratener Mörder, der es eilig hatte, wegzukommen, nicht hätte tun können.[14]

Der Hauptzeuge der Anklage, Charles Quitman Stephens, war es gewesen 155 Mal verhaftet, hauptsächlich wegen Alkoholismus und war stockbesoffen Zum Zeitpunkt der Schießerei, so seine Frau, Vermieterin, ein Mordkommissar, der ihn befragte (Tommy Smith), und ein Taxifahrer, der ihn abholte.[15]

Er suchte eine Belohnung von 100,000 $ erhalten für die Identifizierung des Mörders von King. Später, als ihm ein CBS-Journalist ein Foto von Ray zeigte, sagte Stephens, dass er es war nicht der Mann, den er beobachtet hatte, als er aus der Pension rannte.[16]

1968 Pressefoto Charles QUitman Stephens Witness Martin Luther King J - Historische Bilder
Charles Quitman Stephens, Mitte, vor Rays Prozess. [Quelle: outlet.historicalimages.com]

Der Taxifahrer von Stephens, James McCraw, sagte, das Badezimmer im Flur sei offen und das Badezimmer leer, als er sich Stephens Zimmer näherte und es verließ – was darauf hindeutet, dass die Schüsse nicht von dort kamen.[17]

Stephens' Lebensgefährtin, Grace Walden sagte auch, dass sie den Schuss von außerhalb ihres Fensters in der Pension hörte, das sich zu dem buschigen Bereich zwischen der Pension und dem Motel öffnete.[18] Der einzige Mann, den sie aus der Pension kommen sah, war klein, mit „salz- und pfefferfarbenem Haar“, trug eine offene Armeejacke und ein kariertes Sporthemd – das Ray nicht passte.[19]

Zwei Mustangs und Rays Alibi

Als er Stephens abholte, sagte James McCraw, er habe einen Lieferwagen und zwei weiße Mustangs bemerkt, die innerhalb von 50 Metern voneinander geparkt waren, einer vor Jim's Grill, der andere südlich der Canipe Amusement Company.[20]

Ein anderer Zeuge, Charles Hurley, sagte Ray-Anwalt William Pepper, dass er, nachdem er um 4:45 Uhr angekommen war, um seine Frau in der Pension abzuholen, hinter einem Mustang mit Arkansas-Kennzeichen vorgefahren war, der vor der Pension und südlich davon geparkt war Canipe-Vergnügungsgeschäft.

Rays Mustang hatte Nummernschilder aus Alabama und stand nördlich des Canipe-Ladens.[21]

Ein Bild mit Text, Auto, Outdoor, Straßenbeschreibung wird automatisch generiert
1966er Mustang, den Ray fuhr, als King ermordet wurde. [Quelle: tpaak.com]

Ray sagte, dass er stieg zwischen 5:45 und 5:50 Uhr ins Auto und fuhr zu einer örtlichen Tankstelle, um einen Ersatzreifen reparieren zu lassen– was bedeutet, dass er nicht in der Pension war, als King getötet wurde.

Sein Bruder, John Larry Ray, sagte jedoch, James habe gelogen und in seinem Mustang auf seinen Hundeführer Raoul gewartet, als King erschossen wurde, weil er glaubte, er würde der Fluchtfahrer für einen Job sein.

Kurz nachdem er den Schuss gehört hatte, der King tötete, sprang Raoul auf den Rücksitz seines Fahrzeugs und legte sich ein Laken über den Kopf, und Ray fuhr los. Nach ein paar Blocks sprang Raoul aus dem Auto und floh und Ray fuhr die ganze Nacht nach Atlanta.[22]

Nachdem er sich auf den Weg nach Kanada gemacht hatte, wurde Ray finanziell unterstützt von a mysteriöser „fetter Mann“, der ihn in Toronto mit Geld versorgte. Der Forscher Peter Dale Scott schlägt das vor Es war geplant, Ray nach der Ermordung von Robert Kennedy festzunehmen, um nach einem so tragischen Ereignis und den Unruhen nach Kings Ermordung eine Wiederherstellung des Vertrauens in die Regierung zu ermöglichen.

Ein unwahrscheinlicher Attentäter

Ray hatte kein klares Motiv für das Töten von King abgesehen von einem möglichen finanziellen. Er hätte nach seiner Flucht aus dem Gefängnis und in den zwei Monaten nach der Ermordung des Königs ohne Unterstützung von außen niemals auf der Flucht überleben können. Ray hatte nicht nur Geld für Reise und Unterkunft erhalten, sondern auch für gefälschte Identitäten, Schönheitsoperationen und sogar Tanz- und Barkeeperkurse und Hypnose.

Als starker Antikommunist, der ansonsten unpolitisch war, wurde Ray in den Medien als Rassist dargestellt. Ihm nahestehende Personen sagten jedoch, er habe eine schwarze Freundin gehabt, und diese Beweise seien von der Polizei gepflanzt worden, um ihn als Rassisten erscheinen zu lassen, obwohl er es nicht war.[23]

Ein Bild mit Text, Person, Alter, Stehender Beschreibung wird automatisch generiert
Ray nach seiner Verhaftung. [Quelle: picclick.com]

Vor allem Ray hatte keine Erfahrung mit Schusswaffen. Während eines Einsatzes in der Armee wurde er mit einer M-1 ausgebildet und erreichte nur die niedrigste Fähigkeitsstufe.[24] Der Verkäufer, der ihm die mutmaßliche Mordwaffe in Birmingham verkauft hatte – die ihm von dem mysteriösen Raoul (siehe unten) gesagt worden war – sagte, dass Ray „überhaupt nichts über Schusswaffen zu wissen schien, ich meine nichts.“[25]

Schuss aus den Büschen

Kings Chauffeur Solomon Jones und der Anwalt der Southern Christian Leadership Conference (SCLC), Chauncey Eskridge, die beide King ansahen, als er starb, sagten Sie sahen, wie Kings Körper taumelte nach oben als er erschossen wurde– und nicht nach unten – was darauf hindeutet, dass der Schuss nicht aus dem Badezimmer des Wohnhauses stammen konnte.

Stattdessen muss es aus den Büschen hinter Jim's Grill und zwischen der Pension und dem Motel gekommen sein.

Ein Bild mit Text, Outdoor Beschreibung automatisch generiert
Blick vom Balkon des Lorraine Motels, der einen Buschbereich zeigt, von dem Zeugen behaupteten, die Schüsse seien abgefeuert worden. [Quelle: tpaak.com]

Rays erster Anwalt, Arthur Hanes, Sr., bemerkte Äste, die ein gewaltiges Hindernis für die Erschießung von King aus dem Badezimmer des Wohnhauses gewesen wären – obwohl diese Äste am nächsten Tag von der Polizei gefällt wurden, um dies zu vertuschen.[26]

Mehrere Augenzeugen berichteten einen Mann zu sehen, der im Gebüsch hockt und hinterherläuftStation, und ein Geräusch wie ein Feuerwerkskörper, der aus den Büschen kommt.[27]

Harold „Cornbread“ Carter, der Wein in den Büschen trank, sagte den Ermittlern, dass er sah einen Mann in einem hochgeschlossenen weißen Pullover mit einer langen Waffe in der Hand hinterherlaufen nachdem er hatte hörte einen lauten Knall aus den Büschen.[28]

Der Reporter der New York Times Earl Caldwell und Martin Luther King Jr. im Lorraine Motel in Memphis kurz vor dem Attentat am 4. April 1968.
Graf Caldwell, a New York Times Reporter, der verdächtige Aktivitäten aus den Büschen rechts mit Dr. King im Lorraine Motel beobachtete, bevor er erschossen wurde. [Quelle: nytimes.de]

Olivia Catling sagte, sie habe einen Feuerwehrmann gesehen, der in der Nähe der Mauer unter den Büschen stand und die Polizei anbrüllte, dass der Schuss aus der Büsche über dem Bereich kam, in dem er stand – aber die Polizei ignorierte ihn.[29]

Diagramm, technische Zeichnung Beschreibung automatisch generiert
[Quelle: muckrock.com]
Ein Bild mit Text, Person, Alter, Stehender Beschreibung wird automatisch generiert
James Orange [Quelle: blackthen.com]

Reverend James Orange sagte, dass er Sekunden nach dem Schuss „Rauch aus den Büschen direkt neben der Feuerwache aufsteigen“ sah.[30] Der Rauch war höchstwahrscheinlich Schallstaub, der aus den Büschen aufstieg, der durch das Abfeuern eines Hochleistungsgewehrs in dem dicht bewachsenen Gebiet verursacht wurde.[31]

Orange und ein Reporter, Kay Black, behaupteten auch, dass der Buschbereich am Morgen nach der Schießerei zusammen mit dem ungünstig platzierten Ast, der einen klaren Schuss vom Wohnhaus blockierte, geschnitten und zurückgeräumt wurde.

Eine Nahaufnahme eines goldenen Rings. Beschreibung, die automatisch mit geringer Zuverlässigkeit erstellt wurde
Abzeichen der Memphis Police Department, die an der Vertuschung der Ermordung von King beteiligt waren. [Quelle: wikipedia.org]

Laut Maynard Stiles, dem stellvertretenden Direktor des Memphis City Public Works Department im Jahr 1968, kam der Antrag auf Aufräumarbeiten vor dem Morgengrauen am frühen Morgen des 5. April von der Memphis Police Department.[32]

Verdächtige Vorkommnisse

In der Nacht vor Kings Ermordung wurde den beiden einzigen schwarzen Feuerwehrleuten der Feuerwehr von Memphis (MFD), Norvell E. Wallace und Floyd E. Newsum, befohlen, sich am nächsten Tag nicht auf ihren Posten in der Feuerwache Nr. 2 mit Blick auf die Lothringen zu melden Motel.[33]

Eine Person, die eine Maske trägt Beschreibung wird automatisch mit mittlerem Vertrauen generiert
Floyd E. Newsum [Quelle: facebook.com]

Das Memphis Police Department (MPD) versäumte es, das übliche Sicherheitsteam aus schwarzen Detektiven für Dr. King und zu bilden zog am 4. April andere wichtige Sicherheitseinheiten der Polizei auf eine Position fünf Blocks vom Lorraine Motel entfernt zurück– ein Schlüsselfaktor, der es dem oder den Attentätern ermöglichte, zu entkommen.[34]

six : 01 - Die letzten 32 Stunden von Martin Luther King
Ed Redditt [Quelle: 601.commercialappeal.com]

Der schwarze Detektiv Ed Redditt wurde etwa eine Stunde vor Kings Schießerei von seinem Überwachungsposten entfernt und nach dem FBI in Hausarrest gebracht warnte MPD vor einem gegen ihn gerichteten Attentat der Mississippi Freedom Democratic Party, das sich als falsch herausstellte und als Ablenkung diente.[35]

Kurz bevor King erschossen wurde, jemand anderes rief einen Scherz aus der Innenstadt an, der die Aufmerksamkeit der Polizei auf die nordöstliche Seite der Stadt lenkte.[36]

Dieser Schwindel deutete auf eine organisierte Verschwörung hin und dass Ray kein Einzeltäter gewesen sein konnte.

Die Ermordung des Königs: War James Earl Ray ein Patsy? | Bezirksbibliothek Ann Arbor
[Quelle: aadl.org]

Loyd Jowers und Jims Grill.

Der Ermittler untersucht weiterhin den Mord an King
William Pepper in seinem Büro im Jahr 2018. [Quelle: www.mankatofreepress.com]

Der Taxifahrer James McCraw erzählte William Pepper, dass Loyd Jowers, der Besitzer von Jim's Grill, ihm am Morgen nach der Schießerei ein Gewehr in einer Kiste auf einem Regal unter der Theke zeigte, von dem er sagte, er habe es „nachher herausgefunden Tötung."

Dieser Bericht wurde von Betty Spates, einer jungen schwarzen Kellnerin im Jim's Grill, bestätigt, die Jowers, ihren ehemaligen Liebhaber, in den Mord verwickelte.

Loyd Jowers – Wikipedia
Loyd Jowers im Jahr 1999. [Quelle: wikipedia.org]

Spates sagte, nachdem sie etwas gehört hatte, das sich wie ein Schuss anhörte, sah sie ihn mit einem Gewehr aus der Bürste in die Küche rennen. Sein Haar war zerzaust, und die Knie seiner Hose waren nass und schlammig, als hätte er im durchnässten Gras oder in Buschwerk gekniet.[37]

Jowers wickelte dann sein Gewehr in eine Tischdecke, legte es unter seine Schürze und schlüpfte in das Café hinter der Theke, wo er das Gewehr diskret unter ein Regal stellte und dann den Kunden Harold Parker, einen Taxifahrer, fragte, ob er etwas gehört habe.

Die Schießerei hatte erst eine Minute zuvor stattgefunden. Anschließend kam ein Stellvertreter des Sheriffs herein und befahl Jowers, Jim's Grill zu verschließen und alle drinnen zu lassen.

Blinder Fleck: Die Jowers-Affäre – Historische Blindheit
[Quelle: historische Blindheit. com]

Jowers gab später gegenüber Willie Akins, seiner rechten Hand, zu, dass er die Gestalt in den Büschen war – obwohl er sagte, jemand anderes sei der Schütze.[38] Akins sagte, seine Aufgabe sei es, diesen Schützen zu töten, der nach Florida abgehauen sei, bevor er ihn „knallen“ könne.[39]

Jowers war von 1946 bis 1948 Polizeibeamter in Memphis gewesen, der ins Geschäft einstieg, um Clubs und dann Bars und Restaurants zu leiten.

Eine Person, die einen Hut trägt Beschreibung automatisch mit geringem Vertrauen generiert
John McFerren [Quelle: Erbe.com]

Bill Hamblin, James McCraws Mitbewohner, sagte im Zivilprozess von 1999 aus, McCraw habe ihm gesagt, dass Jowers ihm nicht nur das Gewehr gezeigt habe, das King getötet habe, sondern ihm auch gesagt habe, er solle es loswerden. McCraw wiederum sagte, er sei auf die Memphis-Arkansas-Brücke gefahren und habe sie abgeworfen.[40]

Frank Liberto und Carlos Marcello

In einem ABC-Fernsehinterview im Jahr 1993 sagte Jowers, er habe 100,000 Dollar von Frank Liberto, dem Präsidenten der Liberto, Liberto and Latch Produce Company in Memphis, erhalten, um den Mord an Dr. King zu arrangieren.

John McFerren, ein Bürgerrechtler im Jahr 1968, erzählte William Pepper, wie er Frank Liberto vor Kings Tod aus dem hinteren Teil seines Ladens sagen hörte: „Ich habe Ihnen gesagt, Sie sollen mich nicht hier anrufen. Erschieß den Hurensohn, wenn er auf den Balkon kommt.“[41]

Liberto – ein Mitglied der kriminellen Familie Carlos Marcello – sagte dem Anrufer, er solle sein Geld – 5,000 Dollar wurden erwähnt – von Libertos Bruder in New Orleans abholen.

Frank Holt, ein schwarzer LKW-Entlader, den Jowers einmal fälschlicherweise für den Mord verantwortlich gemacht hatte, hörte, wie Liberto während des Streiks in den sanitären Einrichtungen zu einem der „großen Räder“ der ME Carter Produce Company sagte: „King ist ein Problem -Maker und er sollte getötet werden. Wenn er getötet wird, wird er keinen Ärger mehr verursachen.“[42]

Lavada Whitlock Addison, die Managerin einer Pizzeria in der Nähe von Libertos Haus, sagte, dass sich Liberto eines Tages zwischen 1976 und 1982 vorbeugte und ihr sagte: „Ich habe Dr. Martin Luther King töten lassen.“[43]

Earl Clark und Marrell McCollough

Jowers identifizierte den Attentäter als Memphis Police Lieutenant Earl Clark – der als bester Schütze der MPD galt und Liberto nahe stand.[44] Danach stürzte Clark angeblich eine Wand neben dem Lorraine Motel herunter, bevor er in ein Fluchtfahrzeug sprang.[45]

Clark war an der Planung von Sitzungen in Jim's Grill beteiligt, um das Attentat mit fünf anderen Männern vorzubereiten, von denen nur zwei Jowers identifizieren konnte.

Einer der Männer, von dem Jowers nichts wusste, war ein Undercover-Polizist und Agent Provocateur, Marrell McCollough, der vom 11th Militärische Geheimdienstgruppe.

Der in Mississippi geborene McCollough hatte in Vietnam bei der Militärpolizei gedient und arbeitete anschließend für die CIA in Mittel- oder Südamerika. Zum Zeitpunkt der Ermordung von King gab sich McCollough als Mitglied der Invaders aus, einer militanten schwarzen politischen Gruppe, die ihm Zugang zu King und seinem Kreis verschaffte. Er wurde als die mysteriöse Gestalt identifiziert, die über Dr. King kniete, nachdem er erschossen worden war.[46]

Eine Person, die ein Baby hält Beschreibung wird automatisch mit mittlerem Vertrauen generiert
Marrell McCollough mit seiner Tochter Leta. [Quelle: oprah.com]

Frank Strausser und Mozes Maschkivitzan

Im April 2003 identifizierte Lenny Curtis, ein Verwalter des MPD-Schießstandes, William Pepper gegenüber den Mörder von King als MPD-Streifenpolizist Frank Strausser. Curtis sagte, dass er etwa vier oder fünf Monate vor Kings Tod Strausser – einen Vietnamveteranen mit dem Ruf, Schwarze zu verprügeln – im Aufenthaltsraum des Schießstands sagen hörte, dass „jemand [King] das verdammte Gehirn wegblasen würde. ”

Henry Loeb - Alchetron, die freie soziale Enzyklopädie
Memphis Bürgermeister Henry Loeb. Loeb war ein Befürworter der Segregation, dessen Familie durch die Ausbeutung schwarzer Arbeitskräfte ein Vermögen im Geschäft mit chemischen Reinigungen gemacht hatte. [Quelle: alchetron.com]

Curtis identifizierte Strausser als sich am Tag vor und am Tag der Ermordung von King im Schießstand befand und den ganzen Tag ein Gewehr abfeuerte. Gegen 2:30 Uhr begaben sich der Bürgermeister von Memphis, Henry Loeb (D), der MPD-Chef Frank Holloman (siehe unten) und eine Reihe von MPD-Beamten, darunter Earl Clark – den Curtis als den Aufklärer bei Kings Schießerei identifizierte – in ein Meeting in einem Raum im Schießstand. Strausser ging dann gegen 3:30 Uhr in einem weißen Hemd und einer Sonnenbrille, die das Attentatsgewehr in einem roten Chevrolet-Cabrio trug.[47]

Nach dem Mord identifizierten die Ermittler im Busch hinter dem Lorraine Motel einen Schuhabdruck der Größe 13. Im Oktober 2013 interviewte Pepper Strausser und brachte ihn dazu, zuzugeben, dass er einen Schuh der Größe 13 trug.[48]

Mozes Maschkivitzan, dessen Konterfei in einer Polizei-Künstlerzeichnung wiedergegeben worden war, hätte alternativ der Schütze im Gebüsch sein können.

Maschkivitzan war ein Russischer Emigrant, der im Zweiten Weltkrieg Doppelagent war und im Prozess gegen den Nazi-Quisling Marshall Philippe Pétain aussagte.

Nach dem Krieg, er in Belgien in den Drogenschmuggel geratenWar als Informant des Federal Bureau of Narcotics (FBN) angeworben und wurde ein CIA-Auftragsmörder, der vom Autor Richard Mahoney, dem Sohn eines CIA-Agenten, als Teil des Attentatsplans von 1961 gegen Kongos nationalistischen Führer Patrice Lumumba identifiziert wurde.

Rays nachrichtendienstlicher Hintergrund

Der Bruder des Attentäters | Illinois Times
John Larry Ray [Quelle: illinoistimes.com]

Rays Bruder John Larry glaubt, dass die Rolle seines Bruders als Sündenbock bei der Ermordung des Königs seit vielen Jahren geplant war und seinen Ursprung in seinem Armeedienst am Ende des Zweiten Weltkriegs hatte.

Nachdem er 1946 im Alter von 17 Jahren eingezogen wurde, diente Ray in der 7892nd Infanterieregiment und als Feldpolizist beim 382nd Bataillon der Militärpolizei in Nürnberg, Deutschland. Anschließend wurde Ray in das Office of Strategic Services (OSS), den Vorgänger der Central Intelligence Agency (CIA), rekrutiert. Er sagte zu John Larry: „Wenn du dem OSS beitrittst, ist es, als würdest du der Mafia beitreten, du gehst nie wieder.“[49]

Dem Forscher Lyndon Barsten wurde von einem Geheimdienstoffizier mitgeteilt, dass vierstellige Armeeeinheiten wie die 7892nd Infanterieregiment wurden „häufig zur Deckung eingesetzt“.[50] Die Einheit hatte ihren Sitz in Frankfurt, Deutschland – dem europäischen Hauptquartier der CIA, untergebracht im alten IG-Farben-Gebäude, das von den Bombenangriffen der Alliierten verschont geblieben war. Ray erhielt zwei Seriennummern – was weiter darauf hinwies, dass er an etwas Geheimem beteiligt war.[51]

Laut John Larry wurde James von einem Vorfall heimgesucht, als er bei der Militärpolizei war, als er einen schwarzen Soldaten namens Washington erschoss, der beschuldigt wurde, Juden zusammengeschlagen und ein Familienmitglied eines Offiziers vergewaltigt zu haben – was nicht stimmte. James hatte von Armeeärzten Lumbalpunktionen (oder Spinalpunktionen) erhalten, die zur Verabreichung von Medikamenten verwendet werden können.

Ein Bild mit Outdoor, Baum, Stadt, Menschenmenge Beschreibung automatisch generiert
IG-Farben-Gebäude in Frankfurt nach dem Zweiten Weltkrieg, das das CIA-Hauptquartier beherbergte. Es erhielt den Spitznamen „Das Pentagon von Europa“. [Quelle: wikipedia.org]

Lücken in Rays Militärakten führen weiter zu dem Verdacht, dass er ein unwissendes Opfer von Drogenexperimenten zur Gedankenkontrolle war, die unter dem MK-ULTRA der CIA durchgeführt wurden – was ihn möglicherweise veranlasst hat, den schwarzen Soldaten zu erschießen.

FBI-Dokumente zeigen, dass Ray nach Beendigung seines Armeedienstes zwei Hypnotiseure in Los Angeles sah, von denen einer, Xavier von Koss, ein Geheimdienstoffizier der Armee gewesen war und wahrscheinlich im Rahmen der Operation Paperclip (die Nazi-Wissenschaftler in die USA brachte) herübergebracht wurde.[52]

Textbeschreibung automatisch generiert
[Quelle: latimes.com]

James hatte seiner Familie gesagt, dass die Feds „mit seinem Verstand herumspielen“, und sein Vater hatte das Gefühl, unter Drogen gesetzt worden zu sein.[53]

Zwischen 1949 und 1952 diente James als verdeckter Ermittler für FBI-Ermittlungen gegen Kommunisten in Chicago, was ihm den Spitznamen „der Maulwurf“ einbrachte.[54]

Als Ray nach einem Raubüberfall festgenommen wurde, wurde ein Geheimagent in der Pension, in der er wohnte, gesichtet. Es besteht die Möglichkeit, dass er dort war, weil die Regierung wollte, dass Ray eingesperrt wird, damit sie ihn bei einer späteren Operation einsetzen können – in dem Wissen, dass er eine kontrollierbare Persönlichkeit ist.[55]

Flucht aus Jeff City

Es gibt keinen besseren Sündenbock als einen entflohenen Gefangenen, weil er nicht zur Polizei gehen kann, um Hilfe zu holen, und zum Überleben auf seine Kontakte angewiesen ist.

Am 23. April 1967 entkam Ray aus dem Missouri State Penitentiary in Jefferson City, wo er eine 20-jährige Haftstrafe verbüßte, indem er sich in einem Brotkasten auf der Ladefläche eines Bäckereilastwagens versteckte.

Der damalige Direktor des Staatsgefängnisses von Missouri, Fred T. Wilkinson, war ein US-Geheimdienstmitarbeiter, der im Mai 1960 den berühmten Spionageaustausch zwischen dem U-2-Piloten Francis Gary Powers abwickelte, dessen Flugzeug über der Sowjetunion abgeschossen worden war. und ein sowjetischer Oberst, Rudolf Abel, der wegen Aufbaus eines Spionagenetzwerks in den USA inhaftiert war[56]

Der Aufseher von Jeff City, Harold Swenson, hatte ebenfalls einen Geheimdiensthintergrund. Sein Vorgänger, EV Nash, soll Selbstmord begangen haben – obwohl die Waffe, die ihn tötete, in einem anderen Raum in seinem Haus gefunden wurde als seine Leiche.[57]

Nach einem gescheiterten Fluchtversuch wurde Ray während des Koreakrieges, dem Höhepunkt der Ära der Gehirnwäsche, von Dr. Donald B. Peterson, Leiter der Psychiatrie des Fernostkommandos der Armee, gesehen. Peterson verschrieb Ray Librium, ein Medikament, das in Regierungsdokumenten als Medikament zur Stärkung der Narkohypnose aufgeführt ist.[58]

Staatsgefängnis von Missouri
Missouri State Penitentiary in Jefferson City, aus dem Ray entkommen ist. Einmal angenommen von Zeit Magazin als „Die blutigsten 47 Morgen in Amerika“, es wurde 2004 geschlossen und ist heute ein Museum. [Quelle: tulsaworld.com]

Gene Barnes, ein ehemaliger Insasse in Jeff City, unterzeichnete Ende der 1970er Jahre eine eidesstattliche Erklärung, die besagte, dass Wärter Donald Wyrick ihm mitgeteilt hatte, dass Wyrick, Wilkinson und Swenson James erlaubt hatten, aus Jeff City zu fliehen, damit ihn das FBI später als Verbrecher einsetzen konnte der Fall Guy in Kings Ermordung.[59]

Donald Wyrick [Quelle: wikiwand.com]

Die Fingerabdrücke, die das Gefängnis nach James Flucht verschickt hatte, waren nicht seine; Sie waren von Wilkinson und Swenson mit denen eines anderen Mannes vertauscht worden – was bedeutete, dass die Polizei ihn hätte freilassen müssen, wenn Ray gefangen genommen worden wäre.

Als Wilkinson in den Ruhestand ging, beging der Häftling, der Ray zur Flucht überredet hatte, Ronnie Westberg, „Selbstmord“, indem er sich erhängte, obwohl er mit gebrochenen Armen und Beinen entdeckt wurde, was auf ein schlechtes Spiel hinwies.[60]

Das Geheimnis von Raoul

Nach James Flucht kam er in Kontakt mit einer mysteriösen Gestalt namens Raoul, die Ray gefälschte Dokumente in Montreal, Kanada, zur Verfügung stellte, nachdem sich die beiden in der Neptune Bar getroffen hatten.

Als Gegenleistung für die Dokumente ließ sich Raoul von Ray beim Schmuggel von Schmuggelware über die Grenze unterstützen und schickte Ray dann nach Birmingham, Alabama, wo er einen weißen Mustang von 1966 und ein Teleskopgewehr kaufte, das anscheinend als gefälschte Mordwaffe gedient hatte.[61]

In Montreal erhielt Ray die Identität von Eric St. Vincent Galt – der zufällig ein hochrangiger kanadischer Agent des Geheimdienstes der US-Armee war.[62]

Der echte Eric S. Galt
Der echte Eric S. Galt. [Quelle: maryferrell.org]

Galt leitete ein Lagerhaus für Union Carbide, das ein streng geheimes Munitionsprojekt beherbergte, das von der CIA, dem US Naval Surface Weapons Center und dem Army Electronics Research and Development Command finanziert wurde.[63]

Am 3. April um 4 Uhr traf Ray Raoul in Jim's Grill, wo ihm gesagt wurde, er solle in die Pension neben dem Lorraine Motel gehen. Er wartete dann nach der Schießerei auf ihn und half ihm, vom Tatort zu fliehen, bevor Raoul aus dem Auto sprang und ihn seinem Schicksal überließ.[64]

Raouls richtiger Name könnte JC Harden gewesen sein, ein Mann, mit dem Ray in Kontakt stand und von dem angenommen wurde, dass er ein FBI-Spion ist, oder Raoul Coelho, ein portugiesischer Einwanderer, der von Glenda Grabow identifiziert wurde, oder Raoul Esquivel, dessen Nummer Ray anrief.

Esquivel wurde von a verfolgt Los Angeles Times Reporter einer Kaserne der Polizei des Bundesstaates Louisiana in der Gegend von New Orleans-Baton Rouge, einem bekannten Stützpunkt für von der CIA gesponserte Guerilla-Operationen gegen Fidel Castro.[65]

Jules Ricco Kimble, ein verurteilter Mörder, der für das organisierte Verbrechen, den Klu Klux Klan und die CIA im Kampf der französischen Separatisten in Quebec arbeitete, sagte den Ermittlern, er habe Ray nach Montreal geflogen und brachte ihn zu einem CIA-Identitätsspezialisten der Ray seine Pseudonyme gegeben hat.

Ein pensionierter CIA-Agent sagte später, dass der CIA-Identitätsspezialist in Montreal Raoul Miora hieß.[66]

Ewen Cameron und MK-ULTRA

Während sie als Rays Handler in Montreal diente, sagte Kimble, dass den beiden befohlen wurde, zum Memorial Institute der McGill University zu gehen, um sich einer Hypnose zu unterziehen.[67]

Das Memorial Institute war die Heimat von Teilprojekt 68 des MK-ULTRA-Gehirnwäscheprogramms der CIA, das von Dr. Ewen Cameron – dem führenden CIA-Experten für Gedankenkontrolle in Kanada – geleitet wurde.[68]

Winnipeg-Frau in psychiatrischer Klinik in Montreal einer Gehirnwäsche unterzogen, hofft, dass das neue Jahr eine neue Entschädigung bringt | CBC-Nachrichten
Dr. Ewen Cameron, Direktor des Allan Memorial Institute an der McGill University von 1950 bis 1965. [Quelle: cbc.ca]

Ein Insider-Job

Kimble sagte, dass das Attentat von einem Team verdeckter Geheimdienstagenten ausgeführt wurde, die über einen nicht gekennzeichneten Lieferwagen mit ausgeklügelter elektronischer Funkausrüstung verfügten, die den Tatort überwachen und auf Polizeifunkkanälen überwachen und senden konnte.

Zwei Scharfschützen des Teams verwendeten Gewehre, die mit denen von Ray identisch waren, während andere Mitglieder Uniformen der Memphis Police Department erhielten. Die beiden Scharfschützen versteckten sich im Gebüsch hinter der Pension; Einer war ein Backup, der andere hat King erschossen. Die Gewehre wurden dann in einem vorher vereinbarten Versteck hinter der Pension versteckt, wo sie von anderen Agenten geborgen wurden.

Die beiden Scharfschützen sprangen anschließend aus dem Gebüsch auf den Bürgersteig und mischten sich unter die umhereilenden uniformierten Beamten. Für die Polizeibetrüger war ein Gutschein ausgestellt worden. Wenn jemand fragte, wer sie seien, wurde ihnen gesagt, sie sollten einen bestimmten Polizeihauptmann anrufen, der für die „neuen Männer in der Truppe“ bürgen würde.[69]

Geheimdienstteam der Geheimarmee

The 902nd Die Military Intelligence Group unter dem Kommando von Colonel John W. Downie – LBJs CIA Vietnam Briefer – war zum Zeitpunkt des Besuchs von King nach Memphis entsandt worden mit dem Befehl, auf ihn zu schießen und Andrew Young [später Bürgermeister von Atlanta] auf Befehl zu unterstützen.[70] König wurde berücksichtigt „ein Neger, der wiederholt die Botschaft von Hanoi und Peking predigte.“

The 902nd Die Military Intelligence Group war in Waffengeschäfte mit dem Gangster Carlos Marcello verwickelt; Waffen, die von Armeestützpunkten gestohlen wurden, wurden an Marcello geliefert und der Erlös wurde verwendet, um schwarze Operationen zu finanzieren.[71] Nach zwei Quellen, dem 902nd inklusive „Klan-Typen, die Nigger hassten.“ Ein Green Beret sagte, dass niemand darin „zögerte, die zwei Säcke Scheiße [King and Young] zu töten“.[72]

Ein anderer Green Beret, der an einem geheimen Schulungskurs zur Bekämpfung von Unruhen und Überwachung teilnahm, identifizierte einen CIA/NSA-Agenten, den er aus seiner Zeit in Vietnam kannte, als er kurz nach der Erschießung von King eine Mauer hinter dem Lorraine Motel herunterkletterte.[73]

Ein Kontaktmann bei der CIA hatte Downies Team eine detaillierte Einsatzgebietskarte, Bilder von Autos, die von der King-Gruppe benutzt wurden, und Funkfrequenzen der Polizei von Memphis gegeben. Es trug Kameraausrüstung und nahm Positionen mit Blick auf das Lorraine Motel ein und überwachte Kings Telefongespräche von Raum 306 und andere Kommunikationen. Sie erhielten Bilder, die den Schützen einfingen, als er sein Gewehr senkte und Jowers zurück zum Wohnhaus rannte. Diese wurden Colonel Downie übergeben und nie öffentlich enthüllt.[74] Der Geheimagent, der die Fotos gemacht hat, sagte, dass der Schütze nicht Ray war.[75]

Verbindungen zu Dallas '63?

In den Tagen nach Kings Ermordung stieß FBI-Agent Don Wilson in Atlanta auf einen 1966er Mustang mit Alabama-Kennzeichen und öffnete die Autotür. Ein Umschlag und einige Papiere fielen heraus, die er die nächsten 29 Jahre versteckt hielt.

Ein Stück stammte aus einem Telefonbuch von 1963 in Dallas. Die Telefonnummern auf der Seite enthielten die der Familie von HL Hunt und hatten den Namen Raul, den Buchstaben J und eine Dallas-Telefonnummer, die sich als die Nummer des Vegas Club herausstellte, der damals betrieben wurde Jack Ruby, der Mörder von Lee Harvey Oswald.

Das zweite Papier war eine Auszahlungsliste und enthielt Rauls Namen und ein Zahlungsdatum. Ein drittes Stück Papier enthielt eine Telefonnummer und Durchwahl der Außenstelle des FBI in Atlanta.[76]

Der Krieg des FBI gegen King

Der Whistleblower von Pentagon Papers, Daniel Ellsberg, schwor in einer eidesstattlichen Erklärung, dass Tyson während eines Gesprächs mit Brady Tyson, damals ein Berater des UN-Botschafters Andrew Young, im Jahr 1978 sagte, dass eine Gruppe von FBI-Beamten außerhalb des Dienstes und im Ruhestand, darunter ein Scharfschütze, unter dem Personal arbeiteten Richtung von J. Edgar Hoover, tötete King und vertuschte es dann.[77]

Laut Ron Adkins plante Hoovers rechte Hand, Clyde Tolson – der angeblich routinemäßig von Hoover Geld erhielt, um kriminelle Taten einschließlich lokaler Auftragsmorde zu begehen – die Ermordung von King, beginnend im Mai 1964 auf einer Kreuzfahrt nach Southampton, England, mit Russell Adkins, Sr., Rons Vater und ein Ingenieur der Stadt Memphis, Klansman und Fixer für die Dixie-Mafia.[78]

Clyde Tolson und J. Edgar Hoover.
Clyde Tolson, links, mit J. Edgar Hoover. [Quelle: schiefer.com]

Ein Teil der Verschwörung bestand darin, dass Tolson Geldumschläge zur Zahlung an Informanten und 25,000 US-Dollar an den Direktor des Staatsgefängnisses von Missouri, Harold Swenson, zur Verfügung stellte, um Rays Flucht zu arrangieren.[79]

Hoover hatte King als Staatsfeind betrachtet. Im Dezember 1963, weniger als einen Monat nach der Ermordung von Präsident Kennedy, hatten sich FBI-Beamte in Washington getroffen, um Möglichkeiten zu erkunden, „King als effektiven Negerführer zu neutralisieren“.[80]

Versteckte Mikrofone wurden in Dr. Kings Hotelzimmern aufgestellt, um Beweise für außereheliche sexuelle Aktivitäten zu sammeln, seine Ehe zu zerstören oder ihn zu erpressen.

Die Ermordung von Martin Luther King Jr. löste Gewalt in Port City aus – Nachrichten – The Daily News – Jacksonville, NC
Demonstrant in Massachusetts im Jahr 1965, der Hoover dahingehend zitierte, dass King ein Unruhestifter und Lügner sei. [Quelle: jdnews.com]

Das Bureau beteiligte sich auch an heimlichen Aktivitäten und Einbrüchen gegen Dr. King und SCLC.[81] In einem Brief an King aus dem Jahr 1964, in dem King a „kolossaler Betrug“ das FBI ermutigte ihn sogar dazu Selbstmord begehen.

„You Are Done“: Der Brief, den das FBI an King schickte (Der Name einer Person wurde unkenntlich gemacht, weil The Times die Behauptungen über sie nicht bestätigen oder widerlegen konnte.)
Selbstmordbrief, der 1964 vom FBI an King geschickt wurde. [Quelle: nytimes.de]

FBI-MPD-Links

Das FBI unterhielt sehr enge Verbindungen zum Memphis PD.

EH Arkin gründete 1967 die Geheimdiensteinheit von MPD unter der Anleitung des FBI-Agenten William Lawrence, der die inländischen Geheimdienstoperationen des FBI Memphis Field Office leitete, die King überwachten.[82]

Eine Person mit Brille Beschreibung mit mittlerer Sicherheit automatisch generiert
William Lawrence [Quelle: 601.commercialappeal.com]

Der Leiter der MPD zum Zeitpunkt der Ermordung von King, Frank Holloman, war a 25-jähriger FBI-Veteran aus Mississippi der von 1952 bis 1959 für das Washingtoner Büro von Direktor J. Edgar Hoover verantwortlich war. Mitte der 1960er Jahre leitete Holloman das FBI-Büro in Atlanta, als es das Nervenzentrum der Überwachung und der gegen King gerichteten Schädelgräber war.[83]

Frank Holloman [Quelle: memphislibrary.org]

Als Law-and-Order-Konservativer, der gegen „langhaarige, übel riechende Hippies“ und „feindliche Kräfte in Black Memphis“ wetterte, hatte Holloman in einem gedient spezielle Geheimdiensteinheit im Zweiten Weltkrieg, die Nelson Rockefeller unterstellt war. Er förderte aggressive Polizeitaktiken gegen Schwarze während des Streiks der Sanitärarbeiter, denen er vorwarf, einen „Guerillakrieg“ zu führen beaufsichtigte eine Erweiterung der internen Sicherheitsabteilung von MPD.[84] The Tri-State-Verteidiger nannte Holloman einen „Befürworter des Völkermords an Schwarzen“ und fügte einen Cartoon bei, der ihn zeigt, wie er seine Pistole im Schutz vermummter Klansmänner abfeuert.[85]

Holloman sagte, seine erste Priorität als Polizeichef sei es, dafür zu sorgen, dass „in Bezug auf den Informationsfluss immer eine ‚Zweibahnstraße‘ zwischen der MPD und dem FBI besteht“.[86] Er war derjenige, der die schwarzen Feuerwehrmänner bewegte und den schwarzen Detektiv Ed Redditt davon abhielt, King zu beschützen – und laut Zeugen, die von William Pepper befragt wurden, war er an zahlreichen anderen Aspekten der Planung von Kings Tod beteiligt.[87]

Das FBI bringt King dazu, im Lorraine Motel zu übernachten – und sein Zimmer zu wechseln

Am 29. März 1968 gab das FBI vom Hauptquartier ein COINTELPRO-Memorandum (Counterintelligence Program) heraus, das von GC Moore, dem Leiter der Abteilung für Rassengeheimdienste, an William C. Sullivan, den für die Geheimdienstabteilung zuständigen stellvertretenden Direktor, geschrieben worden war King beeinflussen, im Lorraine Motel zu bleiben, wenn er am 3. April nach Memphis zurückkehrt.

Das Memo empfahl die Platzierung eines Nachrichtenartikels bei den freundlichen Quellen des Präsidiums, der wie folgt lauten würde:

Das schöne Hotel Lorraine in Memphis gehört ausschließlich Negern und wird ausschließlich von Negern besucht, aber King ging nach seinem hastigen Ausstieg [von] der Demonstration am 28. März nicht dorthin. Stattdessen entschied sich King für das vornehme Holiday Inn Motel, in weißem Besitz, betrieben und fast ausschließlich weiß bevormundet, war der Ort zum „cool it“. Es wird keinen Boykott weißer Kaufleute für King geben, nur für seine Anhänger.[88]

Nationales Bürgerrechtsmuseum im Lorraine Motel – US Civil Rights Trail
Das FBI sorgte dafür, dass King während seines Besuchs in Memphis im Lorraine Motel übernachtete, damit der Attentatsplan gegen ihn vollzogen werden konnte. [Quelle: civilrightsall.com]

Ein pensionierter Detektiv der New Yorker Polizei deckte später auf, dass King ursprünglich in einem abgelegenen Zimmer im Motel Nr. 202 bleiben sollte, aber in Zimmer 306 mit einem exponierten Balkon verlegt wurde, nachdem der Concierge einen Anruf erhalten hatte, der angeblich von SCLC in Atlanta gefragt wurde Zimmer wechseln. Laut William Pepper und Phillip Nelson war der Anrufer tatsächlich ein FBI-Infiltrator innerhalb von SCLC, der auf Befehl von Polizeichef Holloman handelte und über einen Mittelsmann bezahlt worden war. Der Eindringling oder möglicherweise die Eindringlinge hatten auch die Aufgabe, King vor 6 Uhr aus seinem Zimmer auf den Balkon zu bringen und sicherzustellen, dass er eine Krawatte trug, damit er von dem Attentäter identifiziert werden konnte.[89]

Aufdecken

Nach Kings Tod übernahm das FBI die Ermittlungen von der MPD, obwohl der Mord ein Staats- und kein Bundesverbrechen war. Es gab eine unerklärliche 30-minütige Verzögerung, die es den Mördern ermöglichte, zu entkommen. Offensichtliche Hinweise und wichtige Zeugen wurden anschließend ignoriert oder abgewiesen, und die Akten des FBI wurden bereinigt.[90] Eine Autopsie von King wurde – erstaunlicherweise – nie durchgeführt.[91]

Um die Öffentlichkeit von Rays Schuld zu überzeugen, hatte das FBI William Bradford Huie – Herausgeber von Der amerikanische Merkur[92] Literaturmagazin – ein Buch über Ray schreiben, das ihn als geistesgestörten Einzelkämpfer darstellt.

Huie, ein konservativer Alabaman, kannte J. Edgar Hoover seit den 1930er Jahren. Er behauptete, Ray sei ein bösartiger Rassist aus dem Süden, der King verfolgt habe, was nicht stimmte. Huie erhielt von seinem ersten Anwalt, Arthur Hanes, Sr. – einem ehemaligen FBI- und CIA-Agenten und Bürgermeister von Birmingham – Zugang zu Ray, als Eugene „Bull“ Connor den Einsatz von Polizeihunden und Feuerwehrschläuchen gegen Bürgerrechtsprotestierende anordnete.[93]

https://www.bhamwiki.com/wiki/images/4/4b/Art_Hanes_1963.jpg
Arthur Hanes, Sr. [Quelle: bhamwiki.com]

Cartha DeLoach, die mit der Untersuchung betraute FBI-Agentin, hatte ein Memo an J. Edgar Hoover geschrieben, in dem sie vorschlug, dass das FBI „stillschweigend ein Buch sponsert“, das die „wahre Geschichte des Falls King“ erzählt und „befreundete Journalisten berät“. auf „strikt vertraulicher Basis“, dass Coretta Scott und Ralph Abernathy „absichtlich versuchten, Kings Ermordung in den Nachrichten zu halten, indem sie den Trick nutzten, den King-Mord aufrechtzuerhalten, war definitiv eine Verschwörung und wurde nicht von einem Mann begangen, um das Geld zu erhalten an Ms. King.“[94]

Cartha D. 'Deke' DeLoach, oberste FBI-Stellvertreterin von Hoover und hochkarätige Verbrechensbekämpferin - The Washington Post
Cartha DeLoach [Quelle: washingtonpost.com]

Captain Ed Atkinson, ein Adjutant von Memphis PD-Chef Frank Holloman, sagte, er habe die Diskussion zweier FBI-Agenten am Badezimmerfenster auf der Rückseite des Wohnhauses nach dem Mord belauscht, bei dem einer der Agenten sagte, der Ast hätte es getan zu schneiden, weil niemand jemals glauben würde, dass ein Schütze von diesem Punkt aus mit dem Baum im Weg schießen könnte.

Nachdem er sich einer Hypnose unterzogen hatte, identifizierte Atkinson den Polizeihauptmann von Memphis, Earl Clark, als denjenigen, der das Fällen des Astes forderte.

König nach Memphis ziehen

Der Streik der Sanitärarbeiter in Memphis begann, nachdem zwei schwarze Sanitärarbeiter, Echol Cole und Robert Walker, am 1. Februar auf der Ladefläche eines Müllwagens zu Tode gequetscht worden warenst nachdem er vorübergehend Schutz vor einem starken Regen gesucht hatte, indem er sich auf der Rückseite des Lastwagens niederkniete.

Laut Ron Adkins, dessen Vater Russell die Müllhalde von Memphis leitete, starben Cole und Walker nicht an einem Unfall; "Jemand hat den Hammer gezogen, den Hebel am Lastwagen gezogen und sie dort zerdrückt."[95]

Müllarbeiter inspizieren einen Müllwagen ähnlich dem, in dem Cole und Walker am 1. Februar 1968 getötet wurden – Todesfälle, die den Streik der Sanitärarbeiter auslösten, der King nach Memphis zog. Mit freundlicher Genehmigung des Preservation and Special Collections Department, University Libraries, University of Memphis. [Quelle: mlk50.com]

Das Motiv hinter den Morden war, den Streik voranzutreiben, der King nach Memphis ziehen würde – dem idealen Ort, um ihn zu töten. Memphis war aufgrund der engen Verbindung zwischen J. Edgar Hoover und dem Polizeichef von Memphis, Holloman, und der Feindseligkeit gegenüber King, die der Bürgermeister von Memphis, Henry Loeb, an den Tag legte, ein idealer Ort.

Darüber hinaus war der Gouverneur von Tennessee, Buford Ellington, ein enger Freund von Präsident Lyndon B. Johnson, einem Verbündeten von Hoover, der ebenfalls den Tod von King wollte.[96]

Ellingtons Beteiligung an der Vertuschung wurde demonstriert, als er den staatlichen Beauftragten für Korrekturen, Harry S. Avery, entließ, nachdem er begonnen hatte, Kings Tod zu untersuchen, als er auf einen Brief an Ray stieß, der auf dem Briefkopf der McGill University geschrieben war und von dem Avery glaubte, dass er verwandt gewesen sein könnte wie Ray an seine Decknamen und einige kanadische Pässe kam.[97]

Aus der Privatsammlung des Autors. Gouverneur Buford Ellington (links) mit seinem Freund Präsident Lyndon B. Johnson
Buford Ellington, links, mit seinem Freund Lyndon B. Johnson. [Quelle: knoxfocus.com]

Ghule in weißen Kitteln

Nach mehr als vier Jahrzehnten meldete sich Johnton Shelby zu Wort und erzählte die Geschichte seiner Mutter Lula Mae, die als chirurgische Hilfskraft im St. Joseph's Hospital an der Notfallbehandlung von Dr. King teilnahm.

Am Morgen nach Kings Tod hatte sie ihre Familie versammelt, um ihnen zu sagen, dass einer der Pfleger, John Billings, den Anweisungen der Ärzte folgte, als Ärzte daran arbeiteten, King zu retten, den Raum verließ, um „die verantwortlichen Männer zu finden“. Als er mit ihnen zurückkam, sagten die Ärzte, sie könnten nichts mehr tun, um King zu retten, und wiesen dann den Rest des Personals an, den Raum zu verlassen und nicht über das zu sprechen, was passiert war.

St. Joseph Krankenhaus
St. Joseph's Hospital in Memphis, wo King starb. [Quelle: Memphisbibliothek]

Laut Lula Mae, die als letzte den Raum verließ, lebte King zu diesem Zeitpunkt noch. Als sie den Raum verließ, sagte der Leiter der Chirurgie – Dr. Breen Bland, ein Pionier bei Bluttransfusionen und Polio-Impfungen– und ein paar Männer in Anzügen sagten den Ärzten, sie sollten „die Arbeit an diesem Nigger einstellen und ihn sterben lassen“.

Dr. George Breen Bland Sr.
Dr. Breen Bland [Quelle: findagrave.com]

Sie hörte auch Spuckgeräusche und drehte sich gerade rechtzeitig um, um zu sehen, wie Ärzte auf King spuckten und seinen Beatmungsschlauch entfernten, während sie ein Kissen auf sein Gesicht legten, um sicherzustellen, dass er starb.

Ron Adkins erklärte unter Eid, dass er bei seinem Vater und nach seinem Tod bei seinem älteren Bruder Russell Adkins Jr. gewesen sei, als sein Vater und sein Bruder den Plan mit Dr. Bland und Frank Holloman bezüglich der Notwendigkeit besprachen, King dorthin zu bringen St. Joseph's Hospital, wenn er nicht getötet worden wäre. Ron erinnerte sich, dass Dr. Bland bereit war, King eine bestimmte tödliche Injektion zu verabreichen, wenn es notwendig werden sollte.[98]

Armer Kumpel

In der Nacht vom 4, Der Taxifahrer Louis Ward fuhr direkt zum Flughafen, nachdem er von Kings Schießerei gehört hatte, und traf einen anderen Fahrer, den er als Buddy kannte, der sagte, er sei kurz vor 6 Uhr zum Lorraine Motel gefahren, um einen Passagier mit einer enormen Menge Gepäck abzuholen.[99]

Als sie sein Taxi auf dem Lorraine-Parkplatz fertig beladen hatten, drehte sich Buddy – der Anfang sechzig war – um und blickte in die Gegend mit dichtem Buschwerk und Bäumen gegenüber dem Motel. Der Passagier schlug ihm dann auf den Arm, um ihn abzulenken, und sagte ihm, er solle auf dem Balkon zu King aufschauen, wo er für jeden Möchtegern-Attentäter wie eine leichte Beute zu sein schien.

Genau in diesem Moment wurde King von der tödlichen Kugel getroffen, Buddy sah einen Mann [vermutlich Earl Clark] mit leeren Händen die Wand vom Balkon herunterkommen und in ein schwarz-weißes Memphis PD-Auto steigen, das in der Mitte angehalten wurde die Kreuzung zwischen Mulberry und Huling.

Der Passagier wurde zu diesem Zeitpunkt gereizt und sagte, er müsse sofort gehen, weil sonst der Krankenwagen und andere Autos sie einsperren würden und er ein Flugzeug erwischen müsse.

Als Ward ein paar Tage später nach Buddy fragte, sagten ihm drei oder vier andere Fahrer im Haupttaxibüro, sie hätten gehört, er sei spät in der Nacht auf der anderen Seite der Memphis-Arkansas-Brücke auf der anderen Seite der Memphis-Arkansas-Brücke von einem zu schnellen Auto gestürzt oder gestoßen worden Abend des 55. April und war tot.[100]

Ein Haufen Leichen

John Larry Ray – der 18 Jahre hinter Gittern verbrachte, nachdem ihm ein Verbrechen angelastet worden war, das er angeblich nicht begangen hatte – schrieb, dass „die Vertuschung der Ermordung des Königs einen Haufen Leichen hinterlassen hat“.[101]

ZT Osborn, Jr. [Quelle: Outlet.historicimages.com]

Drei Monate nachdem Jimmy Hoffas Anwalt ZT Osborn Jr. beschlossen hatte, James Earl Ray bei seinem Fall zu helfen, beging er plötzlich „Selbstmord“ – was seine Frau nicht glaubte.[102]

Bild von
[Quelle: findagrave.com]

Zwei Richter prüfen Rays Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens – W. Preston Battle und William E. Miller – starben an verdächtigen Herzinfarkten.[103] Kurz vor seinem Tod hatte Battle einen Antrag auf ein neues Verfahren von einem der neuen Anwälte von Ray, Richard J. Ryan, erhalten, der von Battles Nachfolger, Richter Arthur Faquin, Jr., im Widerspruch zum bestehenden Gesetz von Tennessee abgelehnt wurde.[104]

Die Anhörungen des Kirchenausschusses enthüllten später, dass die CIA eine „Herzinfarktpistole“ entwickelt hatte, die eine winzige gefrorene Nadel abgeben konnte, die beim Eindringen in den Körper ein Gift abgeben würde, das einen Herzinfarkt auslöste, dann aber bei der Autopsie nicht mehr nachweisbar war.[105]

Im Juli 1969 Kings Bruder, der Reverend Alfred Daniel King, wurde nach einem offensichtlichen Schwimmbadunfall („unbeabsichtigtes Ertrinken“) tot in seinem Haus aufgefunden. Nach allem, Er war ein fantastischer Schwimmer.[106]

Die Rettungskräfte sagten bei der Ankunft: „Ist kein Wasser in seinen Lungen, er war tot, bevor er auf das Wasser traf.“ sagte die Frau des Königs, Naomi „Absolut, er wurde ermordet. Er war ein ausgezeichneter Schwimmer. In seiner Lunge war kein Wasser. Er war in der fötalen Position. Er hatte eine blaue Stirn. Ringe um seinen Hals. Und er war in seiner Unterwäsche. Er wurde ermordet."

Die CIA-Herzinfarktwaffe. In Wirklichkeit viel erschreckender als… | von Andrei Tapalaga ✒️ | Geschichte von gestern
Frank Church mit der Herzinfarktwaffe der CIA bei Anhörungen im Jahr 1975. [Quelle: geschichte von gestern. com]
Eine Person mit einem Schnurrbart Beschreibung wird automatisch mit mittlerem Vertrauen generiert
AD King – ein weiteres Opfer des „tiefen Staates“. [Quelle: friedenstourismus.org]

1971, Bill Sartor, ein 32-Jähriger Schriftsteller für Leben und Aussehen Zeitschrifts auf den Spuren der Verbindung des organisierten Verbrechens von Marcello/Liberto zu Kings Tod, wurde in Waco, Texas, in der Nacht ermordet, bevor er einen mit Marcello in Verbindung stehenden Nachtclubbesitzer interviewen sollte. Sartor wurde eine tödliche Dosis Methaqualon verabreicht – in sein Getränk gerutscht.[107]

William C. Sullivan [Quelle: wertpoint.com]

Sechs Jahre nach Sartors Tod wurde der ehemalige stellvertretende Geheimdienstdirektor des FBI, William Sullivan, von einem Mann (Robert Daniels) erschossen verwechselte ihn bei der Hirschjagd mit einem Hirsch. Der Mord geschah kurz bevor er vor der HSCA über den Hass seines ehemaligen Chefs, J. Edgar Hoover, auf King aussagen sollte.[108]

Mit Mord davonkommen

Die Ermordung von Martin Luther King Jr. war ein großer negativer Wendepunkt in der amerikanischen Geschichte.

Es löste Unruhen aus, die Richard Nixons Ruf nach Recht und Ordnung unterstützten, die Bürgerrechts- und Antikriegsbewegungen Vietnams ihres größten Anführers beraubten und die Aussichten auf eine interrassische Bewegung der Armen zerstörten. Nachher, Zwei Brigaden der US-Armee waren bis 1971 im Rahmen der Operation GARDEN PLOT in ständiger Bereitschaft zur Bewältigung innerer Unruhen stationiert.

Ein automatisch generiertes Bild mit Text, Außenbereich, Person, Bürgersteig. Beschreibung
Schaufensterschilder zum Gedenken an King in Chicago nach seiner Ermordung. [Quelle: chicago.suntimes.com]

King hatte prophezeit, dass eine Welt ohne Liebe – in der menschliche Fürsorge und die spirituelle Dimension weniger betont werden – zu einer Welt der materiellen Knappheit, massiver Ungleichheit, überbeanspruchter Umweltsysteme und sozialer Desintegration werden würde.

Martin Luther King Jr., der auf einer Reise durch den Süden war, um Freiwillige für seine „Kampagne der Armen“ zu rekrutieren, sprach am 18. März 1968 vor einer überfüllten Menschenmenge im Mason Temple.
Martin Luther King, Jr., Rede im Mason Temple, 3. April 1968. [Quelle: usatoday.com]

Die Männer, die King getötet haben, waren ganz offensichtlich ohne Liebe. Die Beweise deuten darauf hin, dass sie weiterhin Straffreiheit für ihr Verbrechen genießen, weil die US-Regierung niemals zugeben wird, dass sie hinter der Tötung eines nationalen Schatzes steckt.


  1. Siehe Michael K. Honey, Going Down Jericho Road: The Memphis Strike, Martin Luther Kings letzter Feldzug (New York: WW Norton, 2007); Michael Eric Dyson, Ich komme vielleicht nicht mit dir dorthin: Der wahre Martin Luther King Jr. (New York: The Free Press, 2001); William F. Pepper, The Plot to Kill King: Die Wahrheit hinter der Ermordung von Martin Luther King Jr. (New York: Skyhorse Publishing, 2016), xvi, xvii. Die Johnson-Administration löste die National Conference for New Politics auf, die das King-Spock-Ticket förderte, indem sie Infiltratoren eine antiisraelische Plattform übernehmen ließ, die jüdische Finanziers entfremdete.

  2. Zu Rays Hintergrund siehe Clay Blair, Jr., Der seltsame Fall von James Earl Ray: Der Mann, der Martin Luther King ermordet hat (New York: New York Times Company, 1969); William Bradford Huie, Er tötete den Träumer: Meine Suche nach der Wahrheit über James Earl Ray und den Mord an Martin Luther King (WH Allen/Virgin Books, 1970); und James EarlRay, Wer hat Martin Luther King Jr. getötet? Die wahre Geschichte des mutmaßlichen Attentäters, mit einem Vorwort von Jesse Jackson und Mark Lane (Washington, DC: National Press Books, 1992).

  3. William F. Pepper, Tötungsbefehle: Die Wahrheit hinter dem Mord an Martin Luther King (New York: Carroll & Graf, 1995), 39.

  4. Ray benutzte den Pseudonym John Willard und verwarf ein Zimmer im Süden des Hauses für eines mit Blick auf das Lorraine Motel.

  5. Phillip F. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. WIRKLICH getötet? Der Fall gegen Lyndon B. Johnson und J. Edgar Hoover, mit neuem Vorwort von Edgar F. Tarro (New York: Skyhorse Publishing, 2018), 210.

  6. William F. Pepper, Ein Staatsakt: Die Hinrichtung von Martin Luther King (London: Rückseite, 2003). Martin Luther King III vertritt die gleiche Ansicht wie seine Mutter und sagte Reportern 1986, dass „meiner Meinung nach eine Art Verschwörung vorliegen musste. Es ist wahrscheinlich eine Tatsache – aber das ist nur meine Meinung – dass die Geheimdienste eine Rolle gespielt haben. Ich weiß, was auch immer passiert ist, es war eine ernsthafte, massive Anstrengung. Philipp H. Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King: Neue Enthüllungen über die Verschwörung und Vertuschung, 1968-1991 (New York: Shapolsky Publishers Inc., 1989), 185.

  7. Foreman sagte einer Frau namens Gloria, zu der er sich hingezogen fühlte, dass Ray unschuldig sei, aber „geopfert werden musste“. Pfeffer, Ein Gesetz der State, 56. Ray war unmenschlichen Haftbedingungen ausgesetzt, ihm wurde der Zugang zu frischer Luft, natürlichem Licht, Privatsphäre oder grundlegenden Hygiene- oder Toilettenfunktionen verwehrt – was darauf abzielte, von ihm ein Schuldbekenntnis zu erzwingen.

  8. Jeff Cohen, „Die Ermordung Martin Luther Kings“, in Regierung durch Gunplay: Attentats-Verschwörungstheorien von Dallas bis heute, Sid Blumenthal und Harvey Yazijian, Hrsg., mit einer Einführung von Philip Agee (New York: Signet, 1976), 50. Foreman begann mit Verhandlungen über ein Schuldbekenntnis, bevor er eine Untersuchung der Beweise in dem Fall durchführte.

  9. John Larry Ray und Lyndon Barsten, Endlich Wahrheit: Die unerzählte Geschichte hinter James Earl Ray und der Ermordung von Martin Luther King Jr. (Guilford, CT: The Lyons Press, 2008), 162, 183. Der Ermittler am Tatort hieß Herb McDonnell, der auch die Morde an Fred Hampton und Robert Kennedy analysiert hatte. Die Badezimmerwand war zu nah, um dem Remington-Gewehr genug Platz zu geben, um in einem Winkel zu sitzen, der auf Zimmer 306 im Lorraine schießen konnte. Im Jahr 2012 wurde das Badezimmer während einer 27.5-Millionen-Dollar-Renovierung des Lorraine Motels und des Wohnhauses von Bessie Brewer so umgebaut, dass es eher wie ein Scharfschützennest aussieht, aus dem der Schuss, der King tötete, rechtmäßig hätte abgefeuert werden können.

  10. Melanson, Die Ermordung Martin Luther Kings, 169. Memphis PD-Offizier JE „Bud“ Ghormley ging auch von der Feuerwache Nr. 2 hinter dem Lorraine Motel nach South Main zusammen mit einem Streifenpolizisten namens Gross in weniger als zwei Minuten und sah niemanden aus der Absteige rennen – obwohl es sicherlich Ray genommen hätte länger als zwei Minuten, um sein Bündel zusammenzupacken – das Gewehr, Radio, Bierdosen und andere verschiedene Gegenstände enthält – und zu fliehen. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 115

  11. Pfeffer, Ein Staatsakt, 48. Zeugen sahen keine Polizeiautos, die an dieser Stelle geparkt waren. Der Sturz wäre für Ray, der sich wahrscheinlich nicht vorsätzlich selbst belastet hätte, ein Zeit- und Bewegungsumweg gewesen. Auf dem Bettlaken befand sich neben der Tatwaffe auch sein Gefängnisradio mit seiner Häftlingsnummer. Melanson, Die Ermordung Martin Luther Kings, 113

  12. Pfeffer, Ein Staatsakt, 227; Strahl, Wer hat Martin Luther King Jr. getötet? 134; Pfeffer, Befehl zum Töten, 137; Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King, 110, 111.

  13. Harald Weisberg, Frame-Up: Die Ermordung von Martin Luther King, mit einem Nachwort von James Earl Ray, rev. ed. (New York: Skyhorse, 1993), 440.

  14. Das Bettlaken war mit Bierflaschen und ein paar Haarnadeln gefüllt, die ein flüchtender Mörder wahrscheinlich nie versucht hätte aufzubewahren.

  15. Pfeffer, Ein Staatsakt, 15, 116; Strahl, Wer hat Martin Luther King Jr. getötet? 11; Weisberg, Frame-Up, 160, 161.

  16. Pfeffer, Ein Staatsakt, 196. Roy Davis sagte, dass „er sich nicht auf ihn [Stephens] als meinen einzigen Zeugen verlassen möchte.“ [HINWEIS: Wer ist Roy Davis?]

  17. Pfeffer, Ein Staatsakt, fünfzehn; Pfeffer, Befehl zum Töten 153.

  18. Walden sagte, dass Ray nicht der Mann war, der nach der Schießerei aus dem Badezimmer kam, und dass ihr 100,000 Dollar angeboten worden waren, um zu lügen und Ray als den Mann zu identifizieren, den sie sah. Als sie sich weigerte, wurde sie in eine Irrenanstalt außerhalb der Stadt gebracht, was ihrer Meinung nach ein Versuch war, sie zum Schweigen zu bringen. Sie hatte keine psychiatrischen Probleme in der Vorgeschichte und wurde später nach zehnjähriger Haft aus dem Gericht entlassen. Strahl, Wer hat Martin Luther King Jr. getötet, 11. Gerald Posner – in Den Traum töten: James Earl Ray und die Ermordung von Martin Luther King, Jr. (New York: Random House, 1995), 234 – behauptet, Walden sei eine alkoholkranke und unglaubwürdige Zeugin gewesen, die in die psychiatrische Klinik eingeliefert wurde, nachdem sie ins Krankenhaus gebracht worden war, weil sie sich am Fuß verletzt hatte. Von Angst geplagt, wurde sie von einem Psychiater untersucht, der sagte, sie leide an einer psychotischen Depression und sei suizidgefährdet. Bei ihr wurde Schizophrenie diagnostiziert, ein chronisches Gehirnsyndrom, das durch Alkoholismus und wahnhaftes Verhalten verursacht wurde, und sie litt unter Konfabulationen oder dem Wunsch, Geschichten zu erfinden, um eine Lücke in ihrem Gedächtnis zu füllen. Anwalt Mark Lane entdeckte jedoch, dass eine Reihe illegaler Aktionen der Polizei und des Krankenhauses die Grundlage für Waldens Inhaftierung waren und dass der wahre Grund laut ihrem Anwalt CM Murphy darin bestand, „ihren Fall gegen Ray abzusichern“ – was bedeutet, dass es so war ging es darum, entlastende Beweise, die auf Rays Unschuld hinweisen würden, gewaltsam zu verhindern.

  19. Pfeffer, Befehl zum Töten, 94. Der Mann, den sie sah, ging durch die Hintertür und nicht vorn.

  20. Pfeffer, Ein Staatsakt, 15; Strahl, Wer hat Martin Luther King Jr. getötet? 160

  21. Pfeffer, Ein Staatsakt 15.

    Seltsamerweise wurde Rays Mustang-Fluchtwagen überfüllt mit Asche und Zigarettenstummeln gefunden, obwohl Ray ein lebenslanger Nichtraucher und ein Fanatiker für Sauberkeit war. Michael Newton, Die Königsverschwörung (Los Angeles, Kalifornien: Holloway House Publishing, 1987), 8.
  22. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 113, 114. Zwei Augenzeugen, William Reed und Ray Hendrix, die sich Rays Mustang zuvor angeschaut hatten, behaupteten, ihn gegen 5:45 Uhr von einem Mann gefahren gesehen zu haben, der Ray ähnelte, als er vor ihnen in der South Maine Street um die Ecke bog

  23. Ray und Barsten, Wahrheit endlich; Blair, Jr., Der seltsame Fall des James Earl Ray, 97. Posner, Den Traum töten, 91, 135, enthält Interviews mit Leuten, mit denen Ray im Gefängnis war, die sagten, er sei ein Rassist, und wies auf Rays Wertschätzung Hitlers während des Zweiten Weltkriegs und Nord- und Südrhodesien hin, wo er versuchte, nach Kings Ermordung zu fliehen. Die Glaubwürdigkeit dieser Aussagen wurde jedoch in Frage gestellt, und andere von Rays Zellengenossen im Gefängnis und andere, die ihn kannten, bestehen darauf, dass er kein Rassist war und King nicht hätte töten können. Posner behauptet, Ray habe einmal gesagt, nachdem er King im Gefängnis von Jefferson City im Fernsehen gesehen hatte, dass er King töten würde. Später wurde jedoch vom Wärter bestätigt, dass Gefangene ab 1970 nur noch fernsehen durften. Pepper, Befehle zum Töten, 242, 243.

  24. Ray hat bei keinem der Raubüberfälle, an denen er teilnahm, eine Waffe abgefeuert und seine Treffsicherheit seit seiner Zeit bei der US-Armee nie verbessert. Der Forscher Philip Melanson schreibt, dass es keine Beweise dafür gab, dass Ray „jemals auf einen anderen Menschen geschossen hatte, geschweige denn einen getötet hatte, oder dass er zu Gewalt neigte. Und doch wurde er angeblich zu einem kaltblütigen Auftragsmörder.“ Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King 123.

  25. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. WIRKLICH getötet? 159

  26. Pfeffer, Befehl zum Töten, 136, 210. Jim Reid, ein Memphis Press-Scimitar Reporter und Fotograf, fotografierte den Schnitt.

  27. Pfeffer, Ein Staatsakt, 12; Jesse Ventura mit Dick Russell, Amerikanische Verschwörungen: Lügen, Lügen und noch mehr schmutzige Lügen, die uns die Regierung erzählt (New York: Skyhorse Publishing, 2010), 57. Einer dieser Zeugen war Andrew Young.

  28. Newton, Die Königsverschwörung, 50. Der Mann, so Carter, warf dann die Waffe ins Gebüsch, steckte den Lauf in seine Jacke und verschwand in der Menge.
  29. Pfeffer, Ein Staatsakt, 115. Catling sagte, dass sie nie von irgendwelchen Strafverfolgungsbeamten befragt wurde. Sie lebte 32 Jahre lang in der Nähe von Kings Todesort, obwohl unerklärlicherweise niemand an ihre Tür klopfte, bis es Rays Anwalt William Pepper im November 1999 tat. Damals sagte sie, sie sei erleichtert gewesen, die Informationen von ihrer Brust zu nehmen und war all die Jahre belastet gewesen, weil sie wusste, dass ein unschuldiger Mann im Gefängnis saß. Catling sagte auch, dass sie unmittelbar nach der Schießerei einen weißen Mann aus einer Gasse auf halber Höhe der Huling Street rennen sah, die zu einem Gebäude führte, das mit dem Wohnhaus verbunden war. Er erreichte ein Auto, das auf der Südseite von Huling geparkt war und nach Osten blickte, stieg ein und fuhr schnell davon, bog links auf die Mulberry ab und fuhr direkt an ihr und den Memphis-Polizisten ihr gegenüber, die die Barrikade bewachten, vorbei. Sie war überrascht, dass die Polizei ihn nicht beachtete und nicht versuchte, ihn daran zu hindern, das Gebiet zu verlassen. Der Mann, sagte sie, sei nicht Ray, da er schwerer als Ray sei.

  30. Pfeffer, Ein Staatsakt 12.

  31. Pfeffer, Ein Staatsakt, 117. Der Polizeihundeoffizier JB Hodges von Memphis entdeckte Fußspuren von den Büschen bis zum Wohnhaus, die nie identifiziert oder erklärt wurden.

  32. Pfeffer, Ein Staatsakt, 18, 132, 133.

  33. Mark Lane und Dick Gregory, Codename „Zorro“: Der Mord an Martin Luther King, Jr. (Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall Inc., 1977), 279.

  34. Pfeffer, Ein Staatsakt, 18, 193; Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King 172.

  35. Das FBI hatte Redditt mitgeteilt, dass ihm ein Attentat drohte, aber dann der MPD verkabelt, dass diese Drohung ein Fehler war. Obwohl ihm letzteres mitgeteilt wurde, hielt die MPD Redditt immer noch unter Hausarrest. Die Quelle der angeblichen Bedrohung – die Mississippi Freedom Democratic Party – gibt Aufschluss über die zugrunde liegende politische Agenda.

  36. Pfeffer, Ein Staatsakt, 18. Etwas anderes Unerklärtes war, dass die Invaders, eine schwarze Gruppe, die versuchte, lokale Bedürfnisse in der Stadt zu befriedigen, den Befehl erhielten, das Motel zehn Minuten vor der Erschießung von King zu verlassen.

  37. Pfeffer, Ein Staatsakt. Eine skeptische Sicht auf Spates' Behauptungen über Jowers findet sich bei Posner, Den Traum töten, 282. Posner behauptet, dass Spates, der damals erst siebzehn Jahre alt war, nie bei Jim's Grill gearbeitet hat und von der Polizei nicht gemeldet wurde, dass er zum Zeitpunkt der Ermordung von King am Grill gewesen war, als sie kurz danach Gäste und Mitarbeiter dort interviewt hatten Tötung. Er behauptet auch, dass Jowers durch das Potenzial für finanziellen Gewinn motiviert war und dass seine Geschichte falsch war.

  38. Pfeffer, Ein Staatsakt, 23, 32, 33, 47, 160. Die Kunden redeten, tranken und spielten Shuffleboard und bemerkten Jowers kaum.

  39. Pfeffer, Ein Staatsakt, 26, 214. Akins bedrohte angeblich auch Betty Spates und ihre Schwester Bobbi, die zu viel über den Mord wussten. Posner, Den Traum töten, 282. Jowers erzählte Akins von seiner Beteiligung an dem Attentat, nachdem er getrunken hatte. Ein FBI-Agent teilte Bill Hamblin mit, dass die CIA die Ermordung von King angeordnet habe.

  40. Pfeffer, Ein Staatsakt, 119

  41. Pfeffer, Ein Staatsakt, 26. Die HSCA hat es unerklärlicherweise unterlassen, McFerren zu interviewen.

  42. Pfeffer, Ein Staatsakt 28.

  43. Pfeffer, Ein Staatsakt 145.

  44. Clark starb 1987. Seine Frau erfand ein Alibi für Earl, das unter genauer Beobachtung zusammenbrach. Pfeffer, Ein Staatsakt, 152, 153.

  45. Pfeffer, Der Plan, King zu töten.

  46. Pfeffer, Ein Staatsakt, 13, 94; Pfeffer, Befehl zum Töten, 130, 152; Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King, 171; Schatz, Gehen Sie die Jericho Road hinunter, 405. McCollough versorgte Lt. Eli Arkin, seinen Kontrolloffizier der MPD-Geheimdienstabteilung, mit regelmäßigen Berichten über die Eindringlinge. Ein Polizeibeamter sagte später, dass er in seinen Aussagen so schrill war, dass Beamte, die nicht wussten, dass er ein Agent war, „ihre Augen dafür gegeben hätten, ihn einsperren zu lassen“. Die Eindringlinge förderten Gewalt und beteiligten sich an provokativen Handlungen während des Streiks der Sanitärarbeiter, um King zu diskreditieren.

  47. Pfeffer, Der Plan, King zu töten, 223, 224, 227, 228. Curtis wurde nach dem Mord eingeschüchtert zum Schweigen gebracht.

  48. Pfeffer, Der Plan, King zu töten, 232, 234.

  49. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 18, 19, 20.

  50. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 20. Barsten stellte fest, dass einige der Männer, die als Teil der Einheit aufgeführt waren, nicht wirklich dort waren. Als der Kongressabgeordnete L. Mendel Rivers (Dem.-SC) 1970 versuchte, auf Rays Armeeunterlagen zuzugreifen, wurde er abgeblockt und ihm wurde gesagt, dass es heikle medizinische Aspekte gebe, die nicht offengelegt werden könnten. In Ventura, Amerikanische Verschwörungen, 62

  51. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet? 96.

  52. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 23, 103. Barsten fand eine überlebende 7892nd Krankenakte des Regiments, aus der hervorgeht, dass einem Soldaten namens Neal Thompson das Schlafmittel Phenobarbital verabreicht wurde. John Larry Ray glaubt, dass die Erschießung von Washington Teil einer Drogenoperation gewesen sein könnte, und fragt, ob James' psychologische Verfassung der Grund war, warum er Jahre später als Sündenbock für den Mord an Martin Luther King Jr. ausgewählt wurde.

  53. Ray und Barsten, Wahrheit endlich 27.

  54. Ray und Barsten, Wahrheit endlich 28.

  55. Ray und Barsten, Wahrheit endlich 50.

  56. Ray und Barsten, Wahrheit endlich 53.

  57. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 54. Mitglieder von Nashs Familie machten US-Geheimdienste für seinen Tod verantwortlich.

  58. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 56, 57, 62. Peterson hat ein Buch über Hypnose geschrieben. In den frühen 1970er Jahren Freiheit Das Magazin veröffentlichte einen Artikel, in dem behauptet wurde, dass im Gefängnis von Fulton, Missouri, in dem Ray behandelt wurde, Mind-Control-Operationen durchgeführt wurden.

  59. Ray und Barsten, Wahrheit endlich 62.

  60. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 73; Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet?. Rays Bruder John Larry wurde durch die kriminelle Gerüchteküche erzählt, dass die Flucht seines Bruders aus dem Gefängnis von Richard Helms und der CIA und ihren Agenten wie Wilkinson, der das Gefängnis leitete, orchestriert wurde.

  61. Da er nichts über Gewehre wusste, kaufte Ray das falsche und musste zurück. Er wurde auch von Raoul auf geheime Missionen nach Los Angeles und Nuevo Laredo, Mexiko, geschickt.

  62. Pfeffer, Ein Staatsakt, 77. Galt hatte eine streng geheime Sicherheitsüberprüfung. Union Carbide war damals an Hochsicherheitsforschungsprojekten beteiligt, die von seiner US-Muttergesellschaft kontrolliert wurden.

  63. Pfeffer, Befehl zum Töten, 435; Melanson, Die Ermordung Martin Luther Kings, CH. 5.

  64. Ray wurde gesagt, er solle für einen Waffenschmuggel nach Memphis gehen, von dem Raoul sagte, er würde ihn reich machen.

  65. Joe Davis, „Die Ermordung des Königs: War James Earl Ray ein Patsy?“ Ann Arbor Sun.Januar 22, 1976, https://aadl.org/node/200647; Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 104. Vielleicht nicht zufällig identifizierte Grace Walden den Mann, der die Pension verließ, als einen Polizisten aus Louisiana, der möglicherweise derselbe Raoul war.

  66. Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King, 177, 178, 179; Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 84. Als Melanson Ray über Kimble befragte, wurde er sehr nervös. Berichten zufolge hatte Kimble Kontakt mit dem CIA-Flieger David Ferrie, der angeblich in die Ermordung Kennedys verwickelt war.

  67. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 28. Kimbles Behauptungen werden teilweise von seiner damaligen Freundin Marcelle Mathieu bestätigt. Ein kanadischer Reporter, Andy Salwyn, fand Zeugen, die Kimble im Sommer 1967 zur gleichen Zeit wie Ray in Montreal platzierten, und er lieferte diese Informationen in einem detaillierten Bericht an die Royal Canadian Mounted Police (RCMP).

  68. Siehe Alfred W. McCoy, Eine Frage der Folter: CIA-Verhöre vom Kalten Krieg bis zum Krieg gegen den Terror (New York: Metropolitan Books, 2005).

  69. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 104. Er sagte auch, dass jemand anderes als Ray das Bündel vor der Canipe Amusement Company fallen ließ. Um Kimbles Theorie etwas Glaubwürdigkeit zu verleihen, wurde der PD-Beamte von Memphis, Eddie Redditt, 1975 nach Washington geflogen, um die PD-Beamten von Memphis am Tatort zu identifizieren – und sich gefragt, warum er den ganzen Weg nach Washington fliegen musste, um dies zu tun. Die Reise würde Sinn machen, wenn das FBI nervös wäre, dass die Identität der Polizei am Ort von Kings Tod aufgedeckt oder Betrug aufgedeckt werden könnte.

  70. Stephen G. Tompkins, „Der von der Armee gefürchtete König beobachtete ihn heimlich: Das Ausspionieren von Schwarzen begann vor 75 Jahren“, Der kommerzielle Appell, Memphis, Tennessee, 21. März 1993, https://ratical.org/ratville/JFK/ArmyFearedKing.html. Der Geheimdienst der Armee öffnete seine Akte über King im Jahr 1947 mit einem Foto, das ihn und andere Studenten des Morehouse College zeigt, wie sie eine Sitzung des Intercollegiate Council von Mrs. Dorothy Lilley verlassen. Lilley war ein mutmaßlicher Kommunist. Im Jahr 1917 hatte der Geheimdienst der Armee Kings Großvater mütterlicherseits, Reverend AD Williams, ausspioniert, der einer der Gründer des Atlanta-Kapitels der National Association for the Advancement of Coloured People (NAACP) war, die nach Ansicht der Geheimdienstoffiziere der Armee „ein agitatorischer Pro-Sowjet“ war Organisation zur Propaganda der Neger“, heißt es in einem Bericht von 1926 von Oberstleutnant Walter O. Boswell, leitender Offizier des Geheimdienstes der Armee im Kriegsministerium.

  71. Pfeffer, Der Plan, King zu töten 135.

  72. Pfeffer, Ein Staatsakt, 68. Downie hatte LBJ geraten, Vietnam zu verlassen, was LBJ dazu veranlasste, auf den Tisch zu schlagen und zu sagen: „Ich kann Vietnam nicht verlassen, John, meine Freunde verdienen zu viel Geld.“ Zu diesen Freunden gehörten die texanischen Ölbarone HL Hunt und Clint Murchison sowie George Brown, CEO von Brown & Root.

  73. Pfeffer, Befehl zum Töten, 432. Die Polizei von Memphis, die an dem geheimen Schulungskurs für Aufstandsbekämpfung und -überwachung teilnahm, glaubte, dass es sich um eine Tarnung für eine verdeckte Geheimdienstoperation handelte, die von ihrem Ausbilder mit dem Spitznamen Coop geleitet wurde, der kurz vor Kings Ermordung aus dem Blickfeld verschwand.

  74. Pfeffer, Ein Staatsakt, fünfzehn; Pfeffer, Befehle zum Töten, 419-430. Downie war Kommandant der 902nd Military Intelligence Group, eine Einheit innerhalb des Verteidigungsministeriums. Posner bestreitet die Existenz dieses Teams in Kapitel 32 von Den Traum töten. CIA-Agent Jack Terrell, ein Whistleblower im Iran-Contra-Skandal, sagte im Zivilprozess von 1999 aus, dass sein Freund JD Hill war Teil eines Armee-Scharfschützenteams, das am 4. April nach Memphis entsandt wurde, obwohl ihre Mission abgesagt wurde. Hill starb auf verdächtige Weise bei einem Mord, der seiner Frau angelastet wurde, aber den Anschein eines professionellen Mordes hatte. Hill war dafür bekannt, viel zu trinken, und hat möglicherweise begonnen, mit anderen über die Operation in Memphis zu sprechen.

  75. Pfeffer, Befehle zum Töten, 434. Nach dem Attentat nahm die Polizei einen Mann namens Ted Andrews auf, der einen dunklen Anzug trug, der wie Ray aussah und in Bessie Brewers Wohnhaus wohnte. Er hatte einen Hintergrund in der US Navy – über die das FBI Informationen gelöscht hat. Andrews hat nie ein richtiges Alibi erstellt und bleibt eine Person des Verdachts. Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King, 117-123.

  76. Pfeffer, Ein Staatsakt 101.

  77. Pfeffer, Befehl zum Töten 89.

  78. Pfeffer, Der Plan, King zu töten, 238; Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet?., 82, 83. Russell Adkins, Sr., starb 1967. Sein Sohn Russell, Jr., ein 30-jähriger Veteran des Marine Corps, übernahm nach seinem Tod die Planung von Kings Ermordung. Ron diente sechs Jahre im US Marine Corps. Er sagte, dass sein Vater ihn bis zu seinem neunten Lebensjahr zu Treffen mitnahm, darunter mit Tolson, Bürgermeister Henry Loeb und den Gangstern Frank Liberto und Carlos Marcello.

  79. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet?., 84; Pfeffer. Der Plan, King zu töten, 40. Adkins war Zeuge der Auszahlung von 25,000 Dollar an Swenson.

  80. Pfeffer, Ein Staatsakt, 11

  81. Pfeffer, Ein Staatsakt; David J. Garrow, Das FBI und Martin Luther King, Jr.: Von „Solo“ nach Memphis (New York: WW Norton, 1981).

  82. Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King 74.

  83. Strahl, Wer hat Martin Luther King Jr. getötet? 248; Pfeffer, Befehl zum Töten, 14; Melanson, Die Ermordung von Martin Luther King, 74; Lane und Gregory, Codename „Zorro“, 144. Holloman sagte, er sei ein guter Freund von Hoover. Als das FBI-Büro in Atlanta, das Holloman geleitet hatte, die Nachricht von Kings Ermordung hörte, schrien sie: „Wir haben Zorro.“

  84. Honig, Gehen Sie die Jericho Road hinunter 388. Die Einheit, in der Holloman während des Zweiten Weltkriegs diente, war bei der Strategischer NachrichtendienstS. Es enthielt eine Anzahl von Personen, die später mit der Ermordung von JFK in Verbindung gebracht wurden.

  85. Honig, Gehen Sie die Jericho Road hinunter, 360, 370. Die MPD tötete einen schwarzen Teenager, Charles Payne, und schlug während des Streiks der Sanitärarbeiter gnadenlos viele Demonstranten und Plünderer, drang in die Häuser der Menschen ein und nannte die Schwarzen das N-Wort. Holloman sagte, in den Straßen von Memphis sei Krieg gewesen und die Polizei habe Zurückhaltung geübt.

  86. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. WIRKLICH getötet, 68

  87. Strahl, Wer hat Martin Luther King Jr. getötet? 248; Pfeffer, Der Plan, King zu töten; Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet?., 162.

  88. Pfeffer, Ein Staatsakt, 186, 187.

  89. Pfeffer, Ein Staatsakt, 12, 190, 240, 299; Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. WIRKLICH getötet, 162, 203-209. Laut Ron Adkins und Steve Cokely, einem Mitarbeiter des Bürgermeisters von Chicago, Harold Washington, und Experte für Kings Tod, war Jesse Jackson der Überläufer des SCLC, der dazu beigetragen hat, dass Kings Zimmer in Nr. 306 verlegt wurde, wo er auf dem Balkon erschossen werden konnte. Reverend Billy Kyles, ein Prediger aus Memphis, hatte den Auftrag, King um 6 Uhr aus dem Zimmer und auf den Balkon zu bringen und sicherzustellen, dass er eine Krawatte trug – wenn Kyles es nicht tat –, damit er identifiziert werden konnte. Kyles trat dann von King weg, um dem Attentäter den Weg frei zu machen, damit er einen klaren Schuss haben konnte. Ron Adkins sagte, dass sowohl Jackson als auch Kyles FBI-Informanten waren, die über einen Mittelsmann in der schwarzen Gemeinde, OZ Evers, bezahlt wurden, und dass ihre Anweisungen von MPD-Chef Frank Holloman stammten. Laut Andrew Young ging Jesse Jackson nach der Erschießung von King auf den Balkon (er hatte unten gestanden) und steckte seine Hände in Kings Blut und wischte es an seinem Pullover ab. Er behauptete, er habe Kings Hand gehalten und versucht, ihn zu trösten, ihn aber nie wirklich berührt. Als alle anderen zum St. Joseph's Hospital gingen, wo King hingebracht wurde, richtete Jackson seine erste Pressekonferenz als Thronfolger ein und teilte den Reportern mit, dass er die letzte Person sei, die mit King sprach – obwohl es in Wirklichkeit Ralph Abernathy war. Als der Verkehr auf den Hauptstraßen und Autobahnen, die aus der Stadt hinaus und zum Flughafen führten, eingestellt wurde, wurde Jackson irgendwie die Erlaubnis erteilt, die Stadt mit einem Flugzeug nach Chicago zu verlassen, und behauptete danach, er sei krank. Am nächsten Morgen erschien Jackson bei NBC Today Show, verkündete fälschlicherweise, dass King in seinen Armen gestorben sei, und wandte sich an den Stadtrat von Chicago, der immer noch die mit Kings Blut befleckte Kleidung trug. 

  90. Pfeffer, Befehl zum Töten, 482, 483. Pepper stellt fest, dass die Trunkenheit des Hauptzeugen des Staates, Charlie Stephens, verschwiegen wurde. Pepper fragt, wo sind: die Interviews mit dem Taxifahrer Paul, die Fotos der Kugel, die aus Kings Körper entfernt wurde, die Fotos vom Tatort, wie er damals war, vor den Büschen hinter dem Wohnhaus und die Hecke zwischen Parkplatz und Feuerwehrhaus war gefällt worden?

  91. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. WIRKLICH getötet, xxix.

  92. Gegründet von HL Mencken, Der amerikanische Merkur war einst eine großartige Zeitschrift mit Essays von Koryphäen wie F. Scott Fitzgerald, Langston Hughes, William Faulkner, WEB DuBois und Carl Sandburg. Laut Phillip Nelson gelang Huie jedoch die Wende Merkur in ein FBI/CIA-Magazin, zu dessen Autorenliste J. Edgar Hoover gehörte. Vor ihrem endgültigen Untergang wurde sie zu einer Chronik von Rassismus und Antisemitismus.

  93. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. WIRKLICH getötet, 104, 105, 380, 381. Das FBI sponserte zusätzlich Gerold Franks Buch, Ein amerikanischer Tod: Die wahre Geschichte der Ermordung von Dr. Martin Luther King, Jr., und die größte Fahndung unserer Zeit (New York: Doubleday, 1972) und ein Buch von George McMillan, der lange Verbindungen zur CIA hatte.

    Nachdem er 1959 das FBI verlassen hatte, wurde Hanes Sicherheitsoffizier bei der Hayes Aircraft Corporation in Birmingham, während er gleichzeitig als CIA-Agent fungierte. Die CIA rekrutierte Hayes-Mitarbeiter als Piloten für das Fiasko in der Schweinebucht von 1961, und zwar zu viert. von ihnen starben bei einem fehlgeschlagenen Überfall, zog Hanes den Auftrag, ihre Witwen zu warnen, ewiges Schweigen zu bewahren. Newton, Die Königsverschwörung 174.
  94. Strahl, Wer hat Martin Luther King Jr. getötet? 250; Pfeffer, Befehl zum Töten 53.

  95. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet?, 70. Ron nannte Clyde Tolson „Onkel Clyde“.

  96. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet? 77.

  97. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet? 77.

  98. Pfeffer, Der Plan, King zu töten, 261, 274; Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. WIRKLICH getötet, 197, 198.

  99. William Pepper bezeichnet Buddy als Paul. Buddys Nachname war vermutlich Butler.

  100. Pfeffer, Ein Staatsakt, 51, 52; Pfeffer, Der Plan, King zu töten, 113. Buddys Mörder war angeblich Chester „Chess“ Butler, ein Meistermörder, der manchmal von Russell Adkins eingesetzt wurde. Sr. Ron Adkins beobachtete die Szene, in der Buddys Taxi mit schweren Taschen beladen wurde, und sagte, er habe gehört, wie Butler gestand, Buddy darin getötet zu haben vor seiner Frau Mildred, in der Nacht, in der er ihn tötete. Adkins sagte, Chess sei entweder von Holloman oder Russell Jr. oder Earl Clark angewiesen worden, sich um Buddy zu kümmern, der eine oder andere. Clark war besorgt, weil er dachte, der Fahrer sah ihn von der Wand herunterkommen und drehte sich zu ihm um und hätte ihn daher identifizieren können.

  101. Ray und Barsten, Wahrheit endlich, 136. 137. John Larry glaubt, dass das FBI seine Freundin Margie getötet haben könnte, die Mitte zwanzig an einem Herzinfarkt starb. Sie war eine Verbindung zwischen ihm und dem FBI gewesen. Kings Mutter, Alberta, wurde 1974 bei einer Schießerei in der Ebenezer Baptist Church auf tragische Weise ermordet, was ebenfalls verdächtig war.

  102. Ray und Barsten, Wahrheit endlich 136.

  103. Strahl, Wer tötete Martin Luther King Jr. 138-140, 163; Ray und Barsten, Wahrheit endlich 168.

  104. Ryan führte Faquins Entscheidung auf eine FBI-CIA-Verschwörung zurück.

  105. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet?., 260.

  106. In der Woche nach dem Tod seines Bruders hatte Alfred in der Ebenezer Baptist Church in Atlanta eine beeindruckende Predigt mit dem Titel „Why America May Go to Hell“ gehalten.

  107. Pfeffer, Befehle zum Töten, 239; Ventura, Amerikanische Verschwörungen, 58. Sartor, der im Stab der war Birmingham NachrichtenSie hatte über einen angeblichen berichtet Treffen zwischen Ray und einem Mitarbeiter Charles Stein mit Mitgliedern der kriminellen Familie Carlos Marcello in New Orleans vor Kings Ermordung. Sartors ursprüngliche Sterbeurkunde war ausweichend und besagte, dass die Todesursache unbestimmt sei. Nach 21 Jahren wurde bekannt, dass er an einer Überdosis starb, als Sartor nicht bekannt war, dass er irgendwelche Drogen konsumiertedem „Vermischten Geschmack“. Seine Der Bezirksstaatsanwalt von Waco hatte seinen Tod als Mord bezeichnet. Louis Lomax, ein schwarzer Journalist, der den Tod von Malcolm X und Martin Luther King Jr. untersuchte, starb ebenfalls bei einem verdächtigen Autounfall.

  108. Nelson, Wer hat Martin Luther King Jr. wirklich getötet?., 400. Gary Revel, der an der HSCA-Untersuchung arbeitete, schrieb an den Autor Phillip Nelson, dass „der Ehemann seines Bruders und Cousins, Ivan Riley, sowie Sullivan und fünf weitere FBI-Beamte, die für meine Ermittlungen wertvoll gewesen sein könnten, auf mysteriöse Weise gestorben sind oder wurden 1977 einfach getötet.“ Sullivan war ein liberaler Demokrat, der eines Tages im Jahr 1971 zur Arbeit kam und feststellte, dass das Schloss an seiner Tür geändert und das Typenschild entfernt worden war. Er hatte begonnen, sich zu äußern, indem er das sagte Hoover hatte die von der Kommunistischen Partei Amerikas ausgehende Bedrohung der nationalen Sicherheit stark überbetont, während er den Verletzungen der Bürgerrechtsgesetze des Bundes im Süden weniger Aufmerksamkeit als gerechtfertigt widmete.


CovertAction-Magazin wird ermöglicht durch Abos aktualisiertBestellungen und  Spenden von Lesern wie Ihnen.

Schlag die Pfeife auf den US-Imperialismus

 

Klicken Sie auf die Pfeife und spenden Sie

 

Wenn Sie spenden an CovertAction-MagazinSie unterstützen den investigativen Journalismus. Ihre Beiträge unterstützen direkt die Entwicklung, Produktion, Bearbeitung und Verbreitung des Magazins.

CovertAction-Magazin erhält keine Unternehmens- oder Regierungsförderung. Dennoch sind wir fest entschlossen, Autoren, redaktionelle und technische Unterstützung zu entlohnen. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, diese Entschädigung zu erleichtern und die Qualität dieser Arbeit zu erhöhen.

Bitte machen Sie eine Spende, indem Sie oben auf das Spendenlogo klicken und den Betrag sowie Ihre Kredit- oder Debitkartendaten eingeben.

CovertAction Magazine, CovertAction vierteljährlich und  CovertAction-Informationsbulletin sind Projekte des CovertAction Institute, Inc., einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz im Staat New York.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.


Haftungsausschluss: Für den Inhalt dieses Artikels sind allein die Autoren verantwortlich. CovertAction Institute, Inc. (CAI), einschließlich seines Board of Directors (BD), Editorial Board (EB), Advisory Board (AB), Mitarbeiter, Freiwilligen und seiner Projekte (einschließlich CovertAction-Magazin) sind nicht verantwortlich für ungenaue oder falsche Angaben in diesem Artikel. Dieser Artikel gibt auch nicht unbedingt die Ansichten des BD, des EB, des AB, der Mitarbeiter, der Freiwilligen oder der Mitglieder seiner Projekte wieder.

Unterschiedliche Standpunkte: CAM veröffentlicht Artikel mit unterschiedlichen Standpunkten, um eine lebhafte Debatte und eine durchdachte kritische Analyse zu fördern. Kommentieren Sie gerne die Artikel im Kommentarbereich und/oder senden Sie Ihre Briefe an die Editors, die wir in der Rubrik Briefe veröffentlichen werden.

Urheberrechtlich geschütztes Material: Diese Website kann urheberrechtlich geschütztes Material enthalten, dessen Verwendung nicht immer ausdrücklich vom Urheberrechtsinhaber genehmigt wurde. Als gemeinnützige gemeinnützige Organisation mit Sitz im Bundesstaat New York stellen wir solches Material zur Verfügung, um das Verständnis der Probleme der Menschheit zu fördern und hoffentlich bei der Suche nach Lösungen für diese Probleme zu helfen. Wir glauben, dass dies eine "faire Verwendung" eines solchen urheberrechtlich geschützten Materials darstellt, wie in Abschnitt 107 des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes vorgesehen. Sie können mehr darüber lesen „Fair Use“ und US-Urheberrecht am Legal Information Institute der Cornell Law School.

Neuveröffentlichung: CovertAction-Magazin (CAM) erteilt die Erlaubnis, CAM-Artikel auf gemeinnützigen Community-Internetseiten zu veröffentlichen, sofern die Quelle zusammen mit einem Hyperlink zum Original angegeben wird CovertAction-Magazin Artikel. Bitte lassen Sie es uns auch unter wissen info@CovertActionMagazine.com. Für die Veröffentlichung von CAM-Artikeln in gedruckter oder anderer Form, einschließlich kommerzieller Internetseiten, wenden Sie sich an: info@CovertActionMagazine.com.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie den oben genannten Bedingungen zu.


Über den Autor

2 KOMMENTARE

Hinterlasse uns einen Kommentar