Amerika muss mehr in Diplomatie investieren | Belfer Zentrum für Wissenschaft und internationale Angelegenheiten
[Quelle: belfercenter.org]

Ich habe in letzter Zeit viel für ein neues Buch recherchiert, das ich schreibe und das überhaupt nichts mit Geheimdiensten oder der CIA zu tun hat, und bin auf die Biografie von Frank Mankiewicz gestoßen, dem ehemaligen Redenschreiber von Robert F. Kennedy, der anscheinend war Mitte der 1970er Jahre ein „geheimer Hinterkanal“ zwischen Präsident Gerald Ford und dem kubanischen Führer Fidel Castro gewesen.

Ford hatte alle Hände voll zu tun, das Chaos aufzuräumen, das Richard Nixon ihm hinterlassen hatte, und er wollte versuchen, die Beziehungen der USA zu den Kubanern zu verbessern.

Im Falle eines Scheiterns wollte er jedoch nicht, dass irgendjemand erfuhr, dass er es versucht hatte. Mankiewicz ging mehrmals nach Havanna, schaffte keinen Durchbruch und ging nicht mehr hin.

Ein Bild mit Text, Person, Outdoor, Gruppe Beschreibung automatisch generiert
Mitte Frank Mankiewicz, rechts Fidel Castro. Kirby Jones ist links von Mankiewicz. [Quelle: nsarchive2.gwu.edu]

Die Geschichte erinnerte mich an zwei andere, und sie brachte mich dazu, über die Verwendung geheimer Backchannels nachzudenken – oder vielleicht noch einmal nachzudenken. Sie funktionieren einfach nicht.

Kurz nachdem ich 1990 der CIA beigetreten war, wurde ich zu einer einwöchigen Konferenz nach Annapolis, Maryland, geschickt. Wir waren nur 12 Analytiker dort, und unser „Ehrengast“ war General Vernon Walters.

Walters war eine Legende bei der CIA. Als Vier-Sterne-General im Ruhestand war er ehemaliger stellvertretender Direktor der CIA, Botschafter bei den Vereinten Nationen und Botschafter in Deutschland.

Walters sprach fließend Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und Deutsch. Und er erzählte den Leuten gerne, dass der französische Präsident Charles DeGaulle einmal, als er eine Nixon-Rede in Frankreich simultan übersetzte, dem US-Präsidenten sagte: „Sie haben eine großartige Rede gehalten, aber Ihr Dolmetscher war eloquent.“

Vernon Walters | OCS-Absolventen
General Vernon Walters [Quelle: ocsalumni.org]

Walters war Ende der 1960er Jahre ein geheimer Rückkanal nach Ho Chi Minh gewesen, und er unterhielt uns auf dieser Konferenz mit Geschichten über seine Verhandlungen mit ausländischen Führern, die nie in die Presse gelangt waren.

Eines Abends nahm ich beim Abendessen den Mut auf, ihm eine Frage zu stellen. „General Walters“, sagte ich. „Gab es bei einer dieser geheimen Missionen jemals eine Zeit, in der Sie um Ihre Sicherheit fürchteten?“ Er antwortete schnell. „Nein“, dachte dann eine Sekunde darüber nach. „Nun“, sagte er, „vielleicht einmal.“ Ich habe einmal eine sehr geheime Reise nach Havanna gemacht, um mich mit Castro zu treffen. Nur Nixon wusste, dass ich dort war. Er hatte es nicht einmal Kissinger gesagt. Ich dachte: ‚Castro könnte mich umbringen und niemand würde etwas davon wissen.' Dann sah ich ihn über den Tisch hinweg an und dachte: ‚Ich könnte diesen dürren Hurensohn ertragen.“

Am Ende war Castro vollkommen gastfreundlich. Aber welche Botschaft Walters ihm auch überbrachte, änderte nichts am schlechten Zustand der Beziehungen der USA zu Kuba.

Mitte der 1990er Jahre wurde ich der US-Botschaft in Bahrain zugeteilt, wo ich als Wirtschaftsoffizier arbeitete.

In der Hauptstadt Manama gab es eine Gruppe namens Bahrain-US Banking Society. Sie bestand, wie Sie sich vielleicht vorstellen können, aus US-amerikanischen und bahrainischen Bankern, die sich einmal im Monat zum Abendessen trafen und Redner veranstalteten.

Eines Tages im Jahr 1995 gaben sie bekannt, dass sie dem berühmten Banker David Rockefeller einen „Preis für sein Lebenswerk“ verleihen würden.

Der milliardenschwere Philanthrop David Rockefeller stirbt im Alter von 101 Jahren in New York | Reuters
David Rockefeller [Quelle: reuters.de]

Einen Monat später flog Rockefeller nach Bahrain und der Amir, der Führer des Landes, veranstaltete ein großes Abendessen für ihn. Jeder, der irgendetwas war, war eingeladen, einschließlich des gesamten Kabinetts, des diplomatischen Korps und aller großen Geschäftsleute des Landes. Es gab eine lange Empfangsschlange, und als ich schließlich an der Reihe war, mich Mr. Rockefeller vorzustellen, gratulierte ich ihm zu einer weiteren Auszeichnung, die er kürzlich von einer Künstlergruppe in New York erhalten hatte. Unsere Interaktion dauerte weniger als 10 Sekunden.

Ein paar Tage später fragte mich mein Botschafter, ob mir das Abendessen geschmeckt habe. Ich sagte, es sei großartig, aber ich verstand nicht, warum jemand so Wichtiges wie David Rockefeller um die halbe Welt fliegen würde, um eine Auszeichnung von einer Bankengruppe entgegenzunehmen, von der noch niemand gehört hat.

Der Botschafter schlug sich auf die Stirn. „Johannes, Johannes, Johannes. Du solltest der Schlaue sein“, sagte er. „David Rockefeller ist die Auszeichnung egal. Er ist der geheime Rückkanal zu Saddam Hussein. Die Preisverleihung war für ihn nur ein Zwischenstopp.“

Ich konnte nicht glauben, dass ich es nicht gesehen hatte. Später erfuhr ich, dass Rockefeller sich tatsächlich mit Saddam Hussein getroffen hatte, er gab eine Nachricht von Bill Clinton weiter, dass Saddam unbedingt und definitiv seine Massenvernichtungswaffen aufgeben musste, und er ging nach Hause. Es war ein weiterer Misserfolg – ​​nicht weil Rockefeller einen schlechten Job gemacht hatte, sondern weil Saddam keine Massenvernichtungswaffen hatte.

Im Laufe meiner 15 Jahre bei der CIA hörte ich unzählige Geschichten über geheime Begegnungen zwischen Amerikanern, die im Namen dieses oder jenes Präsidenten handelten, und Vertretern von Führern auf der ganzen Welt, mit denen wir einfach nicht klar kamen.

Die Quintessenz war, dass diese „geheimen“ Rückkanäle, „zufälligen Begegnungen“ und heimlichen Zusammenkünfte einfach nicht funktionieren. Es gibt keinen Ersatz für offene, kontinuierliche Diplomatie.

Ich wurde kürzlich an etwas erinnert, das der sowjetische Außenminister Andrej Gromyko einmal gesagt hat. „Ich ziehe 10 Jahre Verhandlungen einem Kriegstag vor.“

Eine Person in Anzug und Krawatte Beschreibung mit mittlerer Sicherheit automatisch generiert
Andrei Gromyko [Quelle: wikipedia.org]

Er hatte recht. Diplomatie ist harte Arbeit. Es geht nicht mit einer Handvoll geheimer Treffen. Egal um welches Thema es geht, egal um welche Länder es geht, egal wie schwierig „die andere Seite“ sein mag, Diplomatie ist die einzig legitime Antwort auf das Problem der Welt. Einen Teil davon könnten wir jetzt gebrauchen.


CovertAction-Magazin wird ermöglicht durch Abos aktualisiertBestellungen und  Spenden von Lesern wie Ihnen.

Schlag die Pfeife auf den US-Imperialismus

 

Klicken Sie auf die Pfeife und spenden Sie

 

Wenn Sie spenden an CovertAction-MagazinSie unterstützen den investigativen Journalismus. Ihre Beiträge unterstützen direkt die Entwicklung, Produktion, Bearbeitung und Verbreitung des Magazins.

CovertAction-Magazin erhält keine Unternehmens- oder Regierungsförderung. Dennoch sind wir fest entschlossen, Autoren, redaktionelle und technische Unterstützung zu entlohnen. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, diese Entschädigung zu erleichtern und die Qualität dieser Arbeit zu erhöhen.

Bitte machen Sie eine Spende, indem Sie oben auf das Spendenlogo klicken und den Betrag sowie Ihre Kredit- oder Debitkartendaten eingeben.

CovertAction Magazine, CovertAction vierteljährlich und  CovertAction-Informationsbulletin sind Projekte des CovertAction Institute, Inc., einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz im Staat New York.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.


Haftungsausschluss: Für den Inhalt dieses Artikels sind allein die Autoren verantwortlich. CovertAction Institute, Inc. (CAI), einschließlich seines Board of Directors (BD), Editorial Board (EB), Advisory Board (AB), Mitarbeiter, Freiwilligen und seiner Projekte (einschließlich CovertAction-Magazin) sind nicht verantwortlich für ungenaue oder falsche Angaben in diesem Artikel. Dieser Artikel gibt auch nicht unbedingt die Ansichten des BD, des EB, des AB, der Mitarbeiter, der Freiwilligen oder der Mitglieder seiner Projekte wieder.

Unterschiedliche Standpunkte: CAM veröffentlicht Artikel mit unterschiedlichen Standpunkten, um eine lebhafte Debatte und eine durchdachte kritische Analyse zu fördern. Kommentieren Sie gerne die Artikel im Kommentarbereich und/oder senden Sie Ihre Briefe an die Editors, die wir in der Rubrik Briefe veröffentlichen werden.

Urheberrechtlich geschütztes Material: Diese Website kann urheberrechtlich geschütztes Material enthalten, dessen Verwendung nicht immer ausdrücklich vom Urheberrechtsinhaber genehmigt wurde. Als gemeinnützige gemeinnützige Organisation mit Sitz im Bundesstaat New York stellen wir solches Material zur Verfügung, um das Verständnis der Probleme der Menschheit zu fördern und hoffentlich bei der Suche nach Lösungen für diese Probleme zu helfen. Wir glauben, dass dies eine "faire Verwendung" eines solchen urheberrechtlich geschützten Materials darstellt, wie in Abschnitt 107 des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes vorgesehen. Sie können mehr darüber lesen „Fair Use“ und US-Urheberrecht am Legal Information Institute der Cornell Law School.

Neuveröffentlichung: CovertAction-Magazin (CAM) erteilt die Erlaubnis, CAM-Artikel auf gemeinnützigen Community-Internetseiten zu veröffentlichen, sofern die Quelle zusammen mit einem Hyperlink zum Original angegeben wird CovertAction-Magazin Artikel. Bitte lassen Sie es uns auch unter wissen info@CovertActionMagazine.com. Für die Veröffentlichung von CAM-Artikeln in gedruckter oder anderer Form, einschließlich kommerzieller Internetseiten, wenden Sie sich an: info@CovertActionMagazine.com.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie den oben genannten Bedingungen zu.


6 KOMMENTARE

  1. Diplomaten sind eine Verlängerung ihrer Regierung. Beispielsweise muss ein Handelsattaché für die exportfähigen Waren seines Landes werben, einschließlich der Tötungsware. Der Militärattaché konzentriert sich auf große Zerstörer, Kampfflugzeuge, Kriegsschiffe, Drohnen, Panzer usw. Wenn zwei Länder einen Krieg gegeneinander planen und vereinbaren, muss der Botschafter dafür sorgen, dass der Krieg stattfindet. Aber…. als „diplomat“ muss er die komödie spielen, die er den krieg „abwenden“ will. .

    • Ich stimme Ihnen zu, dass die Kriegsindustrie ein großes Problem darstellt, weil sie so groß ist. Davon abgesehen kaufen Hockeyspieler keine Hockeyausrüstung, weil sie wollen, dass die Hockeyausrüstungsindustrie floriert. Es ist umgekehrt. Hockeyausrüstungsunternehmen stellen Ausrüstung her, weil eine große Nachfrage nach Hockeyausrüstung besteht.

  2. Zwei Kommentare: (1) Was den Zweck von Rockefellers mutmaßlichem geheimem Treffen mit Saddam anbelangt, wird nicht übersehen, dass der Zweck darin bestand, „Saddam dazu zu drängen, Massenvernichtungswaffen aufzugeben“, da dies einen Vorwand für die US-Invasion von 2003 liefern sollte, die USA **brauchten** die Öffentlichkeit zu **glauben**, dass Saddam Massenvernichtungswaffen hatte, trotz der Tatsache, dass die meisten Massenvernichtungswaffen (die von US-amerikanischen und deutschen Firmen an Saddam verkauft wurden) bereits 1995 zerstört worden waren. Ich habe persönlich mit der UN gesprochen Waffeninspektor Rolf Ekaus 1992 und 2003 mit UN-Waffeninspektor Scott Ritter. Darüber hinaus saßen Bush Sr. und Hillary Clinton im Vorstand von Kennemetal/LaFarge America, einem der Unternehmen, das in den 1980er Jahren MVW-Chemikalien an Saddam verkaufte; Sie verkauften sie auch nach Beginn des Ersten Golfkriegs weiter. Daher ist es lächerlich zu glauben, dass Rockefellers mutmaßliches geheimes Treffen mit Saddam darin bestand, „Saddam zu drängen, Massenvernichtungswaffen aufzugeben“. Ein solches Treffen hatte wahrscheinlich einen ganz anderen Zweck, über den ich nur spekulieren kann. Es ist bekannt, dass die USA die „Flugverbotszonen“-Verordnung speziell ausgesetzt haben, um Saddam zu erlauben, schiitische Rebellen im Süden zu bombardieren, was später von den USA „verurteilt“ wurde. Die US-Regierung brauchte so viele fabrizierte Vorwände wie möglich, um die Invasion von 2003 zu starten. Um einen Vorwand für den Ersten Golfkrieg zu schaffen, ermutigten die USA zuvor Kuwait, schräg in die Ölfelder des Irak zu bohren, dann drei (Zähle sie, 3) Vertreter des Außenministeriums von Bush Senior (John Kelly, Edward Gnehm und April Glaspie). versicherte Saddam, dass die USA sich nicht in Saddams (erwartete) Strafinvasion in Kuwait einmischen würden (dh gaben ihm mit einem Augenzwinkern „grünes Licht“).
    (2) Fidel Castro warnte über kubanische Geheimdienstagenten in den USA das Reagan-Lager vor einem geplanten Attentatsversuch auf Reagan, während er im Mittleren Westen unterwegs war. Dies geschah unabhängig von dem Attentatsversuch von John Hinkley, den wir ignorieren sollen, ein Freund der Bush-Familie.

  3. Erinnert mich an Ray McGoverns hilfloses Händeringen. Die aktuelle Ausgabe der USA (letzte drei Jahrzehnte) hat NULL Interesse an ehrlicher Diplomatie mit Russland (oder irgendjemandem, der gegen das westliche Imperium ist), sei es hinter den Kulissen oder durch professionelle Mechanismen, die in den typischeren Beziehungen zwischen Staaten enthalten sind. Die Diplomatie ist tot. Etwas anderes vorzutäuschen ist Platzverschwendung (oder Platzverschwendung)

    Kiriakou vielleicht ein Fall von „Wir sind nicht zu schlau, um für uns zu arbeiten“?

    https://therooster.com/blog/connecticut-police-department-says-applicant-too-smart-be-cop

  4. Natürlich, aber die USA glauben nicht nur nicht an Diplomatie oder Verhandlungen – sie wenden nur Gewalt und Mobbing an –, sie wollen auch keinen Frieden oder Zusammenarbeit, nur Krieg und Gewalt. Traurig aber wahr. Schauen Sie sich die gegenwärtige Situation an – warum geben Sie Russland nicht Sicherheitsgarantien? Warum wird die NATO immer noch „benötigt“? Warum können wir nicht auf Augenhöhe mit China zusammenarbeiten und „souveräne Länder“ über ihre eigenen Verbündeten entscheiden lassen oder blockfrei sein?

Hinterlasse uns einen Kommentar