Top 5 der CIA-Operationen gegen die Sowjetunion - Russia Beyond DE
Lernen Sie die eifrigen Studenten der CIA kennen – Meisterschüler in der Kunst, die Zivilbevölkerung zu terrorisieren: Partisanen der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), die von der CIA rekrutiert wurden, um gegen die Sowjets zu kämpfen. [Quelle: rbth.com]

„Terror wird nicht nur ein Mittel der Selbstverteidigung sein, sondern auch eine Form der Hetze, die Freund und Feind gleichermaßen trifft, ob sie es wollen oder nicht.“

– UVO (Faschistische Ukrainische Militärorganisation), Broschüre von 1929.

Teil I einer 3-teiligen Reihe über den ukrainischen Faschismus und die USA

Die Geschichte der Ukraine ist lang und reich. Seit Jahrtausenden sind die fruchtbaren Länder der Ukraine mit ihrer schwarzen Erde und ihren reichen Meeren stark umkämpft. Von den Skythen der Antike, den Warägern, die schließlich die Rurukiden und die ersten Zaren wurden, bis zu den Mongolen, den Hetmanaten und der Ukrainischen SSR – es ist unmöglich, die heutige Situation in der Ukraine ohne historischen Hintergrund wirklich zu verstehen.

Von all denen, die in der Ukraine gelebt, gekämpft und gestorben sind, sticht eine Gruppe durch ihre Bedeutung für die Ereignisse von heute hervor. Die faschistischen Terroristen, Banditen und Kollaborateure, die als Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) bekannt sind.

Ich beabsichtige nicht, dass dies eine umfassende Geschichte der OUN ist. Vielmehr möchte ich an einem Faden ziehen, der die Terroristen der Vergangenheit direkt mit denen der Gegenwart verbindet. Dazu wird etwas Hintergrund benötigt.

OUN-Logo-Vektor (.EPS) kostenloser Download
Logo der OUN. [Quelle: Seeklogo.com]

Der Anfang: Yevhen und die UVO

„Terror wird nicht nur ein Mittel der Selbstverteidigung sein, sondern auch eine Form der Hetze, die Freund und Feind gleichermaßen trifft, ob sie es wollen oder nicht.“ -UVO-Prospekt von 1929

Yevhen Konovalets, ein ehemaliger österreichisch-ungarischer Armeeleutnant, gründete die OUN 1929 in Wien, Österreich, aus der Asche seiner früheren Organisation, der Ukrainische Militärorganisation (UVO). Die UVO ging 1920 aus Gruppen rechtsgerichteter österreichisch-ungarischer Veteranen des Ersten Weltkriegs hervor, die in der frühen Zwischenkriegszeit für die kurzlebige Ukrainische Volksrepublik gekämpft hatten. Die UVO operierte hauptsächlich in der damals von Polen besetzten Westukraine und führte eine umfangreiche Terrorkampagne gegen die Polen und die Sowjets.

Yevhen Konovalets – Wikipedia
Yevhen Konovalets [Quelle: wikipedia.org]

An dieser Stelle sei der Fairness halber erwähnt, dass das damalige polnische Regime a rechtsextreme Regierung die eine unpopuläre Reihe von Landreformen und Sprachgesetzen eingeführt hatte. Allerdings ist die völkermörderische Reaktion der UVO darauf nicht zu rechtfertigen. Die UVO griff weit mehr unschuldige polnische Zivilisten an und tötete sie als jemals Soldaten oder Polizisten. Die Gruppe führte zahlreiche Bombenanschläge, Attentate (sowohl versuchte als auch erfolgreiche) durch und fiel 1921 sogar in die Ukrainische SSR ein, in einem letztlich gescheiterten „Befreiungsschlag"

Im selben Jahr begann Konovalets die offizielle Zusammenarbeit mit dem deutschen Geheimdienst und traf sich mit dem Befehlshaber des Militärgeheimdienstes von Weimar Friedrich Gemp. Von 1921 bis 1928 erhielt die UVO mehrere Millionen Mark Hilfe aus der Weimarer Republik. Der Druck der polnischen und der sowjetischen Regierung führte zur Verlegung der UVO-Führer nach Berlin, wo der Weimarer Geheimdienst mit seiner Ausbildung beginnen sollte. Nachdem die Nazis an die Macht gekommen waren, änderte sich nichts, und Konovalets und die Abwehr setzten ihre Zusammenarbeit fort.

GM Friedrich Gempp (Militärnachrichtendienst) - Deutschland: Imperial: Die Orden, Auszeichnungen und Medaillen der kaiserlichen deutschen Staaten - Gentleman's Military Interest Club
Friedrich Gempp [Quelle: gmic.co.uk]

Die UVO betrachtete den Terrorismus in einem solchen Ausmaß als integralen Bestandteil ihres Kampfes, dass sie sogar gemäßigte Nationalisten wie z Ivan Babij dafür, nicht extrem genug zu sein. Sie handelten hauptsächlich als Banditen, eine Taktik, die sie niemals aufgeben würden. Zum Beispiel startete die UVO 1922 etwa 2,300 Angriffe auf polnische Farmen und nur 17 auf polnisches Militär und Polizei. Die UVO überfiel Farmen nach Vorräten, tötete die Besitzer und Arbeiter, falls vorhanden, und verbrannte die Ernte, wenn sie fertig war. Später wurden fliegende Brigaden gegründet, um polnisches Eigentum zu „enteignen“, wobei sie sich oft Banküberfällen zuwandten, um die Organisation zu finanzieren.

Die UVO würde jahrelang in derselben Richtung weitermachen und Terroranschläge und Banditenüberfälle mit unterschiedlichem Erfolg durchführen (sie wurden bei mehreren Gelegenheiten von der polnischen Polizei fast ausgelöscht), bis 1929 ein Zusammenschluss von fünf ukrainischen nationalistischen Gruppen dazu führte die Gründung der OUN.

Stepan Bandera übernimmt das Kommando: Wie die OUN zu ihrem B kam

„Die OUN schätzt das Leben ihrer Mitglieder, schätzt es sehr; aber – unsere Idee in unserem Verständnis ist so großartig, dass, wenn wir von ihrer Verwirklichung sprechen, nicht einzelne Individuen oder Hunderte, sondern Millionen von Opfern geopfert werden müssen, um sie zu verwirklichen.“ -Stepan Bandera

Nach der Fusion würden Konovalets auf der Strecke bleiben, da jüngere, radikalere Mitglieder die Zügel der OUN übernehmen würden. Die UVO würde technisch gesehen weiter existieren, aber ihre Rolle wurde in der neuen Organisation drastisch reduziert. Einer dieser jungen Führer war Stepan Bandera. Bandera war der Sohn eines katholischen Priesters aus Lemberg und eines langjährigen Faschisten, der als Junge in der Plast-Bewegung (einer faschistischen Pfadfindergruppe) begann, bevor er zur OUN wechselte.

Ein Bild, das im Freien, Person, Baum, Weiß enthält Beschreibung wird automatisch generiert
Bandera in seiner Plast-Uniform. [Quelle: wikipedia.org]

Bandera stieg schnell auf und wurde 1931 Chief Propaganda Officer, bevor er 1933 zum Leiter der nationalen Exekutive ernannt wurde.

Bandera war ein engagierter, aber psychotischer Faschist, der sich schon in jungen Jahren quälte, um Resilienz aufzubauen, und ein tollwütiger, gewalttätiger Antisemit, Antikommunist, Anti-Ungar und Anti-Polen. Er war auch ein Revanchist, der versuchte, sogar Länder zurückzuerobern, die die Ukrainer seit Jahrhunderten nicht mehr besaßen, und sie von allen Nicht-Ukrainern zu säubern. Bandera würde die OUN schnell noch weiter radikalisieren, und sein Auge für Talente bedeutete, dass die OUN sowohl größer als auch effektiver werden konnte. Dies wurde 1934 deutlich, als die OUN-B ihren bislang dreistesten Angriff durchführte und den polnischen Außenminister ermordete Bronisław Pieracki aus nächster Nähe mit einer Pistole.

Ein Bild mit Text, alte Beschreibung automatisch generiert
Pieracki im Liegen. [Quelle: Polnisches Nationalarchiv]

Die polnischen Behörden nahmen Bandera schließlich fest und verurteilten ihn zusammen mit anderen OUN-Führern zum Tode. Das Todesurteil wurde in lebenslang umgewandelt, und Bandera blieb im Gefängnis, bis er 1939 freigelassen wurde, als die Nazis in Polen einmarschierten. Es ist unklar, wer ihn genau freigelassen hat, die Nazis selbst oder seine Kameraden, nachdem die Gefängniswärter vor den einfallenden Nazis geflohen waren. Ich glaube nicht, dass die Unterscheidung wichtig ist: Seine Freilassung erfolgte wegen der Nazis, wenn auch nicht durch sie.

Nach seiner Freilassung begannen die Nazis, sich auf die Operation Barbarossa vorzubereiten, die Invasion der UdSSR mit Bandera und der OUN, die eine wichtige Rolle spielen sollte.

Auf Anweisung hochrangiger Nazi-Führer, darunter Hitler, Abwehrchef Wilhelm Canaris und die Generäle Wilhelm Keitel und Alfred Jodl, setzte die Abwehr Bandera und die OUN ab 1940 aktiv ein. Das Ziel dieser Zusammenarbeit war nicht nur, die Sowjets anzugreifen, sondern auch auch um über eine brutale und effiziente Truppe zu verfügen, um Repressalien und Gräueltaten gegen Zivilisten durchzuführen.

GettyImages-96830811-skaliert
Deutsche Panzer rücken während der Operation Barbarossa auf ein sowjetisches Dorf vor. [Quelle: coffeeordie.com]

Um aus dem Zeugnis von zu zitieren General Erwin von Lahousen bei den Nürnberger Prozessen:

„COL. AMEN: Damit die Aufzeichnungen ganz klar sind, welche Maßnahmen wurden laut Keitel bereits vereinbart?

LAHOUSEN: Nach Angaben des OKW-Chefs war die Bombardierung Warschaus und die Erschießung der vorhin erwähnten Personengruppen bereits vereinbart.

COL. AMEN: Und was waren sie?

LAHOUSEN: Hauptsächlich die polnische Intelligenz, der Adel, der Klerus und natürlich die Juden.

COL. AMEN: Was wurde, wenn überhaupt, über eine mögliche Zusammenarbeit mit einer ukrainischen Gruppe gesagt?

LAHOUSEN: Canaris wurde vom Chef des OKW, der aussagte, er übersende eine Weisung, die er offenbar von Ribbentrop erhalten habe, da er im Zusammenhang mit den politischen Plänen des Außenministers darüber sprach, beauftragt, in der galizischen Ukraine eine Anstiftung zu erwirken Aufstand zur Vernichtung von Juden und Polen.

COL. AMEN: An welchem ​​Punkt traten Hitler und Jodl in dieses Treffen ein?

LAHOUSEN: Hitler und Jodl traten entweder nach den eben geschilderten Besprechungen oder gegen Abschluß der ganzen Besprechung dieses Themas ein, als Canaris bereits mit seinem Bericht über die Lage im Westen begonnen hatte; das heißt über die inzwischen eingetroffenen Nachrichten über die Reaktion der französischen Armee am Westwall.

COL. AMEN: Und welche weiteren Gespräche fanden dann statt?

LAHOUSEN: Nach dieser Besprechung im Privatwagen des OKW-Chefs verließ Canaris die Kutsche und führte noch ein kurzes Gespräch mit Ribbentrop, der ihm, auf das Thema Ukraine zurückkommend, noch einmal sagte, der Aufstand solle so inszeniert werden alle Gehöfte und Wohnungen der Polen sollten in Flammen aufgehen und alle Juden getötet werden.

COL. AMEN: Wer hat das gesagt?

LAHOUSEN: Das hat der damalige Außenminister Ribbentrop zu Canaris gesagt. Ich stand neben ihm.

COL. AMEN: Gibt es für Sie den geringsten Zweifel daran?

LAHOUSEN: Nein. Daran habe ich nicht den geringsten Zweifel. Besonders deutlich erinnere ich mich an die etwas neue Formulierung, dass „alle Gehöfte und Wohnungen in Flammen aufgehen sollten“. Zuvor war nur von „Liquidation“ und „Eliminierung“ die Rede.

Abwehr Oberst Erwin Stolz würde klarstellen, von wem Lahousen sprach:

„In Ausführung der oben genannten Weisungen von Keitel und Jodl habe ich mit ukrainischen Nationalsozialisten des deutschen Nachrichtendienstes und anderen Angehörigen nationalistisch-faschistischer Gruppierungen Kontakt aufgenommen, die ich zur Durchführung der oben genannten Aufgaben verpflichtet habe.

„Insbesondere wurden von mir persönlich Anweisungen an die Führer der Ukrainischen Nationalisten, Melnik (Deckname ‚Konsul I‘) und Bandera, gegeben, sich unmittelbar nach dem Angriff Deutschlands auf die Sowjetunion zu organisieren und Demonstrationen in der Ukraine zu provozieren, um den unmittelbaren Rücken der sowjetischen Armeen zu stören und auch die internationale öffentliche Meinung von einem angeblichen Zerfall des sowjetischen Rückens zu überzeugen.

Wir haben auch spezielle Ablenkungsgruppen der Abwehr II für subversive Aktivitäten in den baltischen Republiken der Sowjetunion vorbereitet.“

Während es keine Einwände gegen die Zusammenarbeit mit den Nazis gab, war die OUN tief gespalten darüber, was danach zu tun sei. Der damalige Führer der OUN, Andriy Melnyk, bevorzugte eine gemäßigtere Haltung und blieb den Nazis unterwürfiger.

Andriy Melnyk (ukrainischer Militärführer) – Wikipedia
Andriy Melnyk [Quelle: wikipedia.org]

Bandera war anderer Meinung und befürwortete eine revolutionäre Haltung und eine Unabhängigkeitserklärung der Ukraine. Die Meinungsverschiedenheit entwickelte sich zu einem gewalttätigen Schisma, bei dem Bandera die radikalsten Mitglieder zur Gründung der OUN-B aufnahm. Melnyks Gruppe, die durch Splits verringert wurde und jetzt von Bandera angegriffen wird, wurde schnell überholt. OUN-M überlebte den Krieg, aber von diesem Zeitpunkt an kontrollierte Bandera die ukrainische faschistische Bewegung mit wenig Widerspruch.

Bald würde die Zusammenarbeit mit der Abwehr ihre schrecklichen Früchte tragen. Unter der Ägide des Kommandobataillons „Brandenburg“ der Abwehr, aber unter OUN-Kommando, wurden zwei OUN-Einheiten gebildet, „Roland“ und „Nightingale“. Letzterer stand unter dem Kommando des Berüchtigten Roman Schuchewitsch, ein Massenmörder, der später einige der schlimmsten Gräueltaten der OUN plante. Es gab auch andere OUN-Kräfte, die sowohl Wehrmachts- als auch Gestapo-Einheiten angegliedert waren und hauptsächlich als Dolmetscher und Führer dienten. Nightingale und Roland wurden 1941 zusammen mit Nazitruppen nach Lemberg geschickt, um ihre blutige Mission auszuführen.

Roman Schuchewitsch – Wikiquote
Roman Schuchewitsch [Quelle: wikiquote.org]

Die blutige Nachtigall

„Wir sind alle UPA-Soldaten und insbesondere alle Untergrundkämpfer, und ich bin mir bewusst, dass wir früher oder später im Kampf gegen brutale Gewalt sterben müssen. Aber ich versichere Ihnen, wir werden keine Angst vor dem Tod haben, denn wenn wir sterben, werden wir uns bewusst sein, dass wir zum Dünger des ukrainischen Landes werden. Das ist unsere Heimat, die viel Dünger braucht, damit in Zukunft eine neue ukrainische Generation auf ihr heranwächst, die vollenden wird, wozu wir nicht bestimmt waren.“

- Roman Schuchewitsch

Eine Nahaufnahme einer Passbeschreibung, die automatisch mit mittlerer Zuverlässigkeit erstellt wurde
Roman Shukhevych auf einer ukrainischen Briefmarke. [Quelle: wikipedia.org]

Bis 1943 war Lemberg seit dem 1300. Jahrhundert unter polnischer oder österreichischer Kontrolle. Es war eine Stadt mit rund 500,000 Einwohnern, über die Hälfte davon polnische Katholiken mit einer beträchtlichen jüdischen Minderheit von 100-160,000, von denen Zehntausende Flüchtlinge aus dem von den Nazis besetzten Europa waren. Die ukrainische Bevölkerung betrug etwa 20%. Die OUN verschwendete wenig Zeit, um das zu ändern.

OUN-Truppen drangen in die Stadt ein bestimmte Aufträge die jüdische, polnische und russische Bevölkerung auszurotten, eine Aufgabe, die sie mit Gelassenheit ausführen würden. Das erste Blut würde in den späten Stunden des 30. Juni an die Dolmetscher gehenth. Ihnen gebührt die zweifelhafte Ehre des ersten Massakers nach dem Fall von Lemberg. Nämlich die Entführung, Folter und Ermordung mutmaßlicher antinazistischer polnischer Professoren.

Nazi- und ukrainische Streitkräfte arbeiteten die Abschusslisten der OUN ab, verhafteten die Professoren und ihre Familien und hielten sie stundenlang unter Folter in den Schlafsälen fest. Bis auf einen wurden alle hingerichtet, und nach ihrem Tod wurden ihre Wohnungen geplündert und von SS- und OUN-Offizieren besetzt.

Nicht gezeigt werden, Nightingale würde sich an die Arbeit machen bald darauf. Was ab dem 30. Juni 1941 in Lemberg geschah, sollte nicht verstanden werden as XNUMX Massaker, sondern eine über einen Monat andauernde Serie. Nightingale war eine der ersten beiden Einheiten, die in Lemberg einmarschierten. Begleitet von Elite-Nazi-Gebirgstruppen eroberte Nightingale die Burg auf dem Hügel, richtete ein Hauptquartier ein und begann, die örtlichen Juden zusammenzutreiben, wobei er sie zunächst zwang, die Straßen von Leichen und Bombenschäden zu säubern. Willkürliche Morde und Plünderungen jüdischer Häuser und Besitztümer begleiteten diese Arbeit in der ersten Nacht.

Ein automatisch generiertes Bild mit Text, Boden, Außenbereich und Person Beschreibung
Jüdische Einwohner von Lemberg versuchen, dem Nazi-Pogrom zu entkommen. [Quelle: wikipedia.org]

Am Morgen wurden Infiltratoren, Überläufer und Sympathisanten der OUN mobilisiert und begannen gemeinsam mit den Nazis mit der systematischen Gewalt gegen Juden. In den Tagen vor dem Angriff wurden in Lemberg weitverbreitete OUN-Propaganda-Flugblätter verbreitet, in denen den Bewohnern gesagt wurde:

„Wirf deine Waffen noch nicht weg. Nehmen Sie sie auf. Zerstöre den Feind. … Moskau, die Ungarn, die Juden – das sind Ihre Feinde. Zerstöre sie"

Es scheint, dass viele von ihnen sich diesen Rat zu Herzen genommen haben. In dem daraus resultierenden Pogrom brutalisierten die ukrainischen Nationalisten Tausende von Juden am helllichten Tag in der ganzen Stadt.

Sie würden viele Frauen auf die Straße zwingen, wo Nationalisten sie nackt ausziehen, vergewaltigen und ermorden würden. Die Männer kamen nur wenig besser davon; Viele wurden auf den Straßen brutal mit Knüppeln und Fäusten geschlagen, während die Menge sie verspottete und mit Müll bewarf. Nazi-Reporter filmten und fotografierten einen Großteil dieser Gewalt, während sie geschah.

Eine Propagandafirma der Wehrmacht machte zum Beispiel dieses Bild eines Einheimischen, der einen Juden auf der Straße schlägt. Es diente in Zeitungen und Filmsendungen in ganz Deutschland als Beweis dafür, dass die Nazis ihre seit langem geplanten und bekannten Vernichtungspläne durchführen würden und konnten. An diesem Tag wurden zwischen 2,000 und 5,000 Juden mutwillig abgeschlachtet, praktisch alle von ihnen von der OUN und angeschlossenen Streitkräften.

Ein Bild mit Text Beschreibung automatisch generiert
Jude wird auf der Straße geschlagen. [Quelle: wikipedia.org]

Die Einsatzgruppen würden bald darauf eintreffen. Dies waren die Berufsmörder, die Elitetruppe faschistischer Henker, die bereits unzählige Städte und Dörfer in ganz Polen und der UdSSR „gesäubert“ hatten.

Die Einsatzgruppen gingen von Tür zu Tür, jagten und fanden ihre vorrangigen Ziele. In einer einigermaßen geordneten Weise marschierten Einsatzgruppen-Männer sie zu vorgegrabenen Gruben, zwangen sie auf die Knie und exekutierten sie durch Schüsse. Sie wiederholten den Vorgang stundenlang, bis ungefähr 3,000 Juden tot waren. Nachtigall, die OUN-Milizen und verschiedene andere faschistische Kollaborateure waren an jedem Aspekt dieses Massakers beteiligt. Als Polizisten halfen sie dabei, Juden in Lastwagen zu verladen und sie zu Stadien zu fahren, wo sie mit Maschinengewehren Massenexekutionen ausgesetzt waren.

Diese Vernichtungsoperationen würden über Tage andauern, zusammen mit der systematischen Plünderung von Wertgegenständen aus der jüdischen Bevölkerung. Die NS-Buchhalter in Berlin forderten, dass unterjochte Menschen maximal wirtschaftlich ausgebeutet würden, indem sie sogar Zahnfüllungen entfernten, wobei ein Großteil des Geldes direkt an deutsche Industrielle ging, die enorm von den NS-Arbeits- und Vernichtungsprogrammen profitierten.

Während dieses Prozesses wurden mehr als 4,000 Menschen getötet, viele von ihnen mit Knüppeln zu Tode geprügelt. Der Wert von allem, was den Opfern dieses Massakers und vieler anderer Art gestohlen wurde, wird niemals bekannt sein.

Leider waren Nightingale und Co. noch nicht fertig.

https://4.bp.blogspot.com/-SOM6IvF5o58/WAkDbvb7FnI/AAAAAAACarY/SPGopoY297UHNvgNnup9TrqRmc1eB_DiACLcB/s1600/Lviv-pogroms-1941-2.jpg
Nachtigalls Opfer während des Lemberger Pogroms. [Quelle: vintage.es]

Auf der 25th des Julis, würden die ukrainischen Streitkräfte ein weiteres Pogrom beginnen, das etwa drei Tage dauern würde. Nach der Ermordung eines ukrainischen Führers als Pelitura-Tage bezeichnet, marschierten ukrainische Nationalisten vom Land unter dem Kommando der OUN in Lemberg ein. Anhand von Listen, die von der ukrainischen Hilfspolizei bereitgestellt wurden, würden nationalistische Kräfte verbliebene Juden, Polen, Kommunisten und andere „Unerwünschte“ aufspüren.

In drei Tagen Blutvergießen wurden etwa 2,000 ermordet, die meisten von ihnen mit landwirtschaftlichen Werkzeugen in Stücke gehackt. Diese Art von Brutalität würde die Visitenkarte von Shukhevych und der OUN für ihre gesamte Existenz bleiben.

Als die Rote Armee 1944 Lemberg befreite, blieben nur noch 150,000 Menschen übrig, von denen nur 800 Juden waren. Die OUN, ukrainische Hilfstruppen und Nazis töteten den Rest oder verhafteten sie und deportierten sie in das Konzentrationslager Belzec. Dort würden die Nazis sie alle im Rahmen von „Aktion Reinhard.” Belzec war so effizient, dass weniger als ein Dutzend Überlebende jemals identifiziert wurden.

Hoch oben im Schloss war die OUN-Führung nicht untätig. Während das Gemetzel in Lemberg weiterging, erklärte sich Yaroslav Stetsko, der stellvertretende Kommandeur der OUN, ein Lemberger und selbst militanter Faschist, für unabhängig und mit den Nazis verbündet ukrainische Regierung. Dies würde den Grundstein für ein komplizierteres Kapitel in der Geschichte der OUN legen.

Die Frage der Zusammenarbeit

„Der neu gebildete ukrainische Staat wird eng mit dem nationalsozialistischen Großdeutschland unter der Führung seines Führers Adolf Hitler zusammenarbeiten, das eine neue Ordnung in Europa und der Welt schafft und dem ukrainischen Volk hilft, sich von der Moskauer Besatzung zu befreien.

Die Ukrainische Revolutionäre Volksarmee, die auf den ukrainischen Gebieten gebildet wurde, wird weiterhin mit der alliierten deutschen Armee gegen die Moskauer Besatzung für einen souveränen und einheitlichen Staat und eine neue Ordnung in der ganzen Welt kämpfen.

Es lebe die ukrainische souveräne Vereinigte Ukraine! Es lebe die Organisation Ukrainischer Nationalisten! Lang lebe der Anführer der Organisation Ukrainischer Nationalisten und des ukrainischen Volkes – STEPAN BANDERA. RUHM DER UKRAINE!"

-Yaroslav Stetsko, von der „Akt der Wiederherstellung des ukrainischen Staates"

Hier werden die Nationalisten zurückschießen: Bandera wurde verhaftet! Er ging in die Lager! Er war kein Faschist oder Nazi! OUN kämpfte gegen die Nazis!

Ein Bild mit Text, Gebäude, Außen, weiß Beschreibung wird automatisch generiert
Hi Hitler! Heil Bandera! Auf dem zentralen Tor einer Stadt außerhalb von Lemberg. [Quelle: wikimedia.org]

Ich halte diese Argumente aus mehreren Gründen nicht für überzeugend. Erstens können Bandera und die OUN auf eigenen Beinen stehen Faschisten. Sie waren gewalttätig und militant antisemitisch, antipolisch, antikommunistisch und ethnonationalistisch. Selbst wenn sie keine Nazi-Kollaborateure wären, würden ihre eigenen schrecklichen Gräueltaten einen bleibenden schwarzen Fleck in ihrem Ruf hinterlassen.

Das vielleicht Schockierendste davon war in Volyn, eine ethnische Säuberungskampagne, die über zwei Jahre hinweg zwischen polnischen und OUN-Streitkräften geführt wurde und mit „Bloody Sunday“ ihren Höhepunkt erreichte. Am 11. Juli 1943 startete Roman Shukhevych gleichzeitig einen Angriff auf etwa 100 polnische Siedlungen. Die UPA ermordete an diesem Tag etwa 8,000 polnische Zivilisten, viele von ihnen erschossen oder verbrannten lebendig in ihren Kirchen, während sie an der Messe teilnahmen. Die UPA breitete sich dann auf dem Land aus, um jeden, der entkommen war, mit Äxten, Hämmern und Messern zu jagen und zu töten. Die OUN würde die lokale Bevölkerung mehr als zwei Jahre lang abschlachten, was zu etwa 100,000 Todesfällen führen würde, die meisten von ihnen Frauen und Kinder.

Eine Person, die neben einem Pflanzenhaufen steht Beschreibung wird automatisch mit geringem Vertrauen generiert
Exhumierte Überreste von OUN-Opfern, Polen, 1990er Jahre. [Quelle: kresky.pl]

Diese Art von Brutalität war sehr typisch für die OUN. Moshe Maltz, ein ukrainischer Jude, der sich vor den Banderiten versteckte, würde es später in seinem Tagebuch vermerken veröffentlicht als seine Memoiren.

„Bandera-Männer … diskriminieren nicht, wen sie töten; sie schießen die Bevölkerung ganzer Dörfer nieder ... Da es kaum noch Juden zum Töten gibt, haben sich die Bandera-Banden gegen die Polen gewandt. Sie hacken Polen buchstäblich in Stücke. Jeden Tag … kann man die Leichen von Polen mit Drähten um den Hals sehen, die den Fluss Bug hinuntertreiben.“

Daher braucht die OUN Hitler nicht, um sie schlecht aussehen zu lassen. Zweitens waren sie Nazi-Kollaborateure.

Moshe (Morris) Maltz (1902 - 1992) - Genealogie
Moshe Maltz [Quelle: geni.com]

Einige Monate nach der Unabhängigkeitserklärung, die die Nazis nicht akzeptierten, nahmen die Spannungen so zu, dass die Nazis Bandera, Stetsko und andere Führer verhafteten. Nach einigem Hausarrest wurden sie 1943 in das KZ Sachsenhausen überstellt.

Banderas Aufenthalt war nicht typisch, jedochr. Bandera hatte eine Zwei-Zimmer-Suite mit Gemälden und Teppichen, durfte eheliche Besuche bei seiner Frau haben, leistete keine Zwangsarbeit, trug keine Uniform, war vom Appell befreit, aß mit den Wachen und schloss seine Zellentür nicht ab in der Nacht.

Die Nazis freigegeben Bandera im Jahr 1944 nach einem Treffen mit Otto Skorzeny, Hitlers Oberkommando, um einen Terrorfeldzug gegen die vorrückende Rote Armee durchzuführen. Die Nazis hätten Bandera und Stetsko jederzeit in der Zwischenzeit töten können, aber sie taten es nicht. Vielmehr unternahmen sie große und erfolgreiche Anstrengungen, um sie zu rekrutieren.

Die OUN würde zwar gegen die Nazis vorgehen, aber nur kurz und halbherzig. 1942 gab es praktisch überhaupt keine Kämpfe.

Anfang 1943 sollte sich das ändern, und es gab einige Kämpfe in der Westukraine. Ihrem Ruf als Banditen entsprechend, überfielen die OUN hauptsächlich Farmen und kleine Siedlungen und verbrannten und mordeten dabei. Die meisten dieser Angriffe, die mit der für die OUN typischen Brutalität durchgeführt wurden, führten zu mehr zivilen Toten als Militärs.

Im Kampfjahr tötete die OUN rund 12,000 „Deutsche“. Nur 700-1,000 von ihnen waren es Wehrmacht; der Rest waren Zivilisten, entweder unter nationalsozialistischer Verwaltung oder einfach Bauern und Bauern in Gebieten unter nationalsozialistischer Kontrolle. Tatsächlich engagierte sich die OUN laut sowjetischen Partisanenberichten der damaligen Zeit nur dann mit Nazisoldaten, wenn es notwendig war: „Nationalisten beteiligen sich nicht an Sabotageaktivitäten; Sie kämpfen nur dort mit den Deutschen, wo die Deutschen die ukrainische Bevölkerung verspotten und wenn die Deutschen sie angreifen.“ 

Die Nazis, die planten, beide Gruppen schließlich auszurotten, würden aus der Situation Kapital schlagen, indem sie polnische Kollaborationseinheiten in die Region verlegten. Diese führten zusammen mit ungarischen Hilfstruppen den Großteil der Kämpfe gegen die OUN.

Der sowjetische Sieg bei Stalingrad erschreckte jedoch sowohl die Nazis als auch die OUN, erzwang Verhandlungen und eine Abkühlung der Spannungen. Auf ihrem dritten Rat Ende 1943 bekräftigte die OUN-Führung die Sowjets als ihren Hauptfeind und beendete die aktiven Bemühungen gegen die Nazis. Einige Scharmützel zwischen den Nazis und der OUN würden bis 1944 andauern, aber es war nicht länger erhebliche Kämpfe.

Historiker zitieren Russ Bellant:

„Die Organisation Ukrainischer Nationalisten organisierte 1943 unter deutscher Schirmherrschaft eine multinationale Streitmacht, um für die sich zurückziehende deutsche Armee zu kämpfen. Nach der Schlacht von Stalingrad im Jahr 43 verspürten die Deutschen ein erhöhtes Bedürfnis, mehr Verbündete zu gewinnen, und so kamen die rumänische Eiserne Garde, das ungarische Pfeilkreuz, die Organisation ukrainischer Nationalisten und andere mit militärischen Formationen zur Unterstützung zusammen und gründeten die Einheitsfront berief das Komitee der unterworfenen Nationen ein und arbeitete erneut im Auftrag des deutschen Militärs. 1946 benannten sie ihn in Antibolschewistischen Block der Nationen, ABN, um. Stetsko war bis zu seinem Tod 1986 der Anführer.“

Ein Bild, das im Freien, Baum, Gras, alte Beschreibung enthält, wird automatisch generiert
Ukrainische Hilfspolizei bei der Hinrichtung einer Mutter und eines Kindes in Miropol, UdSSR, 1941. [Quelle: static01/nyt.com]

Es ist verlockend, die OUN nur als ihre Anführer zu betrachten, aber die Realität ist, dass die OUN immer aus Tausenden von meist anonymen einfachen Kämpfern bestand. Viele dieser Kämpfer wanderten zwischen nationalistischen Milizen und den Nazis hin und her.

Es war diese „Polizei“-Einheiten was den größten Teil der Drecksarbeit dessen erledigen würde, was die Nazis „Sicherheitskrieg“ nannten. Dies war kaum mehr als ein Euphemismus für die Terrorisierung und den Massenmord an allen, die sich der Naziherrschaft widersetzten. Abwehr Kommando Einheiten boten auch OUN-Kämpfern eine weitere Möglichkeit zur Zusammenarbeit und wurden fast ausschließlich zur Befriedung von Widerstandsbewegungen eingesetzt.

Die berüchtigte SS-Division Galizien wurde ebenfalls 1943 gebildet, und die Überschneidungen zwischen dieser Division und der OUN waren groß. Trotz umfangreicher Versuche, ihren Ruf zu beschönigen, war Galizien erfolgreich als kriminell wie du würde erwarten aufgrund SS. Märsche und Denkmäler zu Ehren dieser SS-Einheit sind heute in der Westukraine üblich.

Ein Bild, das Person, Kind, Jugendliche enthält Beschreibung wird automatisch generiert
Ukrainische Faschisten marschieren unter dem Logo der SS-Division Galizien, 2018. [Quelle: ria.ru]

„Die russische Ukraine ist nicht mit dem österreichischen Galizien zu vergleichen … Die österreichisch-galizischen Ruthenen sind eng mit dem österreichischen Staat verflochten. Daher ist es in Galizien möglich, der SS zu gestatten, eine Division aus der örtlichen Bevölkerung zu bilden.“ – Adolf Hitler, 1942.

Der größte Teil dieser Debatte ist jedoch sinnlos, da die Ukrainer selbst diese Frage 1993 entscheidend entschieden haben. Unter der Leitung des ukrainische Regierung, geführt vom damaligen Präsidenten Leonid Kravchukwurde die SBU (Ukrainische Staatssicherheit) beauftragt, das Ausmaß der Kollaboration der OUN mit den Nazis zu untersuchen. Kravchuk beabsichtigte, mit der Rehabilitierung der OUN zu beginnen, und wollte dafür eine historische Rechtfertigung.

upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ab/Leo...
Leonid Kravchuk [Quelle: wikipedia.org]

Er würde es nicht verstehen.

Um aus ihren Erkenntnissen zu zitieren:

„Die Archive enthalten Materialien, Trophäendokumente der OUN-UPA und deutscher Spezialdienste, die nur kleinere Gefechte zwischen den UPA-Einheiten und den Deutschen im Jahr 1943 bezeugen. Keine nennenswerten Offensiv- oder Verteidigungsoperationen, groß angelegte Schlachten wurden in den Dokumenten aufgezeichnet . Die Taktik des Kampfes der UPA-Einheiten mit den Deutschen in dieser Zeit beschränkte sich auf Angriffe auf Posten, kleine Militäreinheiten, Verteidigung ihrer Stützpunkte, Hinterhalte auf der Straße.“ -Der Sicherheitsdienst der Ukraine, „Über die Aktivitäten der OUN-UPA“, 7

Wie ich bereits ausgeführt habe, gab es 1942 überhaupt keine Kämpfe, und 1944 hatte die OUN den bewaffneten Kampf gegen die Nazis offiziell beendet. Da die OUN 1943 kaum gegen die Nazis gekämpft hat, würde das bedeuten, dass sie überhaupt kaum gegen die Nazis gekämpft hat.

In Anbetracht dessen vielleicht der ehemalige Komiker Zelensky braucht bessere Witze.

Der Dreizack und der Gladius:

„ABN waren die besten kommerziellen Killer, von denen Sie je gehört haben.“

-L. Fletcher Prouty, Chief of Special Operations für die Joint Chiefs of Staff unter Kennedy

Bandera und die OUN würden bleiben Leibeigene der Nazis bis Kriegsende. Der deutlichste Beweis dafür ist, dass Yaroslav Stetsko in einem Nazi-Konvoi war, der 1945 von amerikanischen Streitkräften beschossen wurde und ihn fast getötet hätte.

Die OUN würde bis in die 1950er Jahre in irgendeiner Form oder Weise weiterhin Terroranschläge in der Westukraine durchführen; Laut KGB war die OUN jedoch nicht in der Lage, Verluste wieder aufzufüllen. Zwischen diesen und aktiven Maßnahmen dagegen zerbrach die OUN als Kampforganisation um 1954.

Der Tod von Roman Shukhevych bei einem Überfall der sowjetischen Streitkräfte im Jahr 1950 war ein schwerer Schlag für die UPA, von dem sie sich nicht erholen konnten.

Die OUN brauchte dringend neue Gönner, und sie verschwendeten wenig Zeit, um sie zu finden. 1944 bildete die OUN zusammen mit anderen nationalistischen Gruppen den Ukrainischen Obersten Befreiungsrat oder UHVR. Ihre Mitglieder waren die üblichen Verdächtigen von OUN-nahen Organisationen. Der Präsident war Ivan Hrinioch, ein ehemaliger Kaplan für Nightingale.

Außenminister war Mykola Lebed, Chef der berüchtigten OUN Geheimpolizei und ein Mann, den die US-Armee einen „bekannten Sadisten und Kollaborateur der Deutschen“ nannte (er wurde später Kollaborateur für die CIA).

Bild – Mykola Lebed
Mykola Lebed, der CIA als „Onkel Louie“ oder „Teufel“ bekannt. [Quelle: encyclopediaofukraine.com]

Diese beiden begaben sich zusammen mit dem UPA-Verbindungsbeamten Yuri Lopatinski im selben Jahr auf eine Mission zum Vatikan, um Unterstützung von westlichen Regierungen zu erhalten. Es ist unklar, was genau aus diesem Treffen geworden ist, aber es ist bewiesen dass die Briten etwa zu dieser Zeit begannen, die Gruppe zu unterstützen.

Wie er es zuvor mit der OUN getan hatte, würde Bandera schnell eine gewalttätige Spaltung innerhalb der UHVR verursachen. Diese wurde 1947 zwischen Bandera/Stetsko und Lebed/Hrinioch zum anderen über die Frage der Ostukraine offen. Die Ostukraine ist größtenteils russisch und war schon immer eine große Schwäche für die heftig antirussische OUN.

Bandera bestand nicht nur auf einer Einparteiendiktatur (die er führen würde), sondern auch auf einem rein ukrainischen Ethnostaat, der von jeglichem russischen Einfluss befreit wäre. Lebed und Hrinioch glaubten, dass es für den Erfolg der Bewegung notwendig sei, Ostukrainer einzubeziehen.

Dafür würde Bandera sie 1948 ausweisen. Dies würde schließlich zu Banderas Untergang führen, da die CIA glaubte, er sei viel zu extrem und zu kompromisslos, um ein nützlicher Agent zu sein.

Bandera hatte ein bedeutendes Ansehen im faschistischen Untergrund; Seine jahrelangen gewalttätigen Angriffe auf Rivalen bedeuteten jedoch, dass viele nie mit ihm zusammenarbeiten würden. Die CIA wollte eine Einheitsfront und verstand, dass dies mit Bandera an der Spitze nicht geschehen konnte.

Der Zeitstrahl der frühen Nachkriegszeit weist noch einige Lücken auf. Allerdings haben kürzliche Freigaben von Dokumenten zu einem besseren Verständnis von Bandera und der Rolle der OUN als CIA- und westliche Agenten geführt.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7f/Stetzko.jpg/1280px-Stetzko.jpg
Gedenktafel am ehemaligen Wohnhaus von Yaroslav Stetsko in München. [Quelle: wikimedia.org]

Was wir sagen können sicher ist das.

Sehr bald nach dem Krieg fand die Spionageabwehr der US-Armee Bandera, der sich vor den Sowjets in der amerikanischen Besatzungszone versteckte. Wir wissen dies aufgrund von freigegebenen KGB-Dokumenten, die eine gescheiterte Spezialoperation zur Entführung von Bandera im Jahr 1946 beschreiben. Dies wurde erst nach einem Jahr gescheiterter Verhandlungen zur Auslieferung von Bandera für seine Verbrechen versucht.

Bandera lebte mindestens seit 1946 in München. Dort arbeitete er unter dem Schutz von und in enger Zusammenarbeit mit Reinhard Gehle, drehte sich der Nazi-Spionagemeister um CIA-Agent und künftiger Chef des westdeutschen Geheimdienstes.

Gehlen war ein völlig reueloser Nazi, der heimlich die berüchtigten „Ratlines“ betrieb, die zahllosen Nazis helfen würden, der Justiz in mit Amerika verbündete Länder zu entkommen. Er tat dies mit der vollen Unterstützung und Unterstützung der CIA, die versuchte, die Männer als Vermögenswerte zu verwenden. Allein 1946 wurde Gehlen etwa bezahlt 3.5 Mio. US$ und beschäftigte 50 Mitarbeiter, davon 40 ehemalige SS. Unter denen, denen Gehlen bei der Flucht half, waren sie Adolf Eichmann und Otto Skorzeny.

Schon früh arbeiteten Bandera und die OUN (oder besser gesagt die SB, die von Lebed gegründete Geheimpolizei) als Attentäter für den MI6 in den Displaced Persons-Lagern. SB zielte auf Kommunisten, rivalisierende Faschisten und jeden ab, der zu viel über die blutige Vergangenheit der OUN wusste. Tausende von Flüchtlingen fanden ihr Ende durch die Hände der OUN in der vom Westen als „Operation Ohio“ bezeichneten Operation. Sie würden sich einen Ruf als erschreckend effiziente Killer verdienen, und hier verdiente sich Lebed seinen Codenamen Devil.

1946 gründeten Bandera und Stetsko in München den Block der Antibolschewistischen Nationen (ABN). Als eine Art faschistische Internationale vereinte sie rechtsextreme antikommunistische Terrorgruppen aus der ganzen Welt zu einer gut finanzierten Front. Yaroslav Stetsko war der Anführer; Seine enge Freundschaft mit Bandera bedeutete jedoch, dass er es war inakzeptabel damals bei der CIA.

Gehlen im Gespräch mit Offizieren
Gehlen und Mitarbeiter besuchen ein russisches Kriegsgefangenenlager auf der Suche nach Rekruten für die sogenannte Russische Befreiungsarmee. [Quelle: allthatsinteresting.com]

Während Bandera einige anfängliche Kontakte mit dem OSS (Vorläufer der CIA) hatte, kamen sie schnell dazu, ihn so weit zu sehen zu extrem, betrieblich gefährlich (er weigerte sich oft, verschlüsselte Kommunikation zu verwenden) und widerspenstig. Daher arbeitete Bandera hauptsächlich mit dem MI6 zusammen, während die CIA Lebed unterstützte. Die Situation zwischen den beiden wurde schließlich so angespannt, dass die CIA eingriff, um den MI6 zu zwingen, Bandera 1954 als Agenten fallen zu lassen.

Auf der OUN-Konferenz dieses Jahres wurde er aus der OUN-Führung entfernt, um durch „Reformer“ ersetzt zu werden. Allerdings schützten die CIA und die Deutschen Bandera auch vor mehreren Attentatsversuchen. Zu verschiedenen Zeiten wurde er entweder von Amerikanern des CIC der Armee oder von Gehlens SS-Schlägern bewacht. Mindestens einmal funkte die CIA geheime Informationen an die westdeutsche Polizei, um Bandera zu schützen. Sie waren zwar nicht mehr bereit, ihr volles Gewicht hinter Bandera zu werfen, aber sie wollten auch nicht, dass er zum Märtyrer wird.

Die CIA würde ihren Wunsch nicht erfüllen. Von 1954 an scheint ihre Strategie darin bestanden zu haben, das Biest einfach auszuhungern. Die Amerikaner wollten, dass Bandera weg ist, die Idee war, dass er aus der Führung entfernt und von der Finanzierung abgeschnitten würde.

Banderas Karriere würde einfach verkümmern und sterben. Bandera würde für den Rest seines Lebens in irgendeiner Weise für Gehlen arbeiten; Seine Rolle und sein Profil wurden jedoch absichtlich verringert. Bei all dem hatte der KGB nie aufgegeben. Sie hatten die Amerikaner seit Kriegsende wiederholt aufgefordert, Bandera als Kriegsverbrecher auszuliefern, waren jedoch auf eine strikte Absage gestoßen. Deshalb unternahm der KGB wiederholt Anschläge auf Banderas Leben. Wir wissen von gescheiterten Versuchen in den Jahren 1947, 1948, 1952 und 1959.

Ein zweiter Versuch im Jahr 1959 sollte schließlich gelingen. Am 15. Oktober 1959 betrat der KGB-Agent Bohdan Stashynsky heimlich Banderas Haus in München und schoss Bandera mit einer speziell entwickelten Giftspritzpistole ins Gesicht.

Bohdan Stashynsky – Wikipedia
Bohdan Stashynsky [Quelle: wikipedia.org]

Bandera brach zusammen, blutete aus dem Mund und brach sich auf einer Treppe die Schädelbasis. Als Todesursache wurde zunächst ein Schlaganfall mit Sturz angegeben. Weitere Untersuchungen ergaben Spuren von Kaliumcyanid in Banderas System; Bis zum Überlaufen und Verhaften von Stashynsky im Jahr 1961 war jedoch unklar, wer ihn vergiftet hatte. Ein Hauptverdächtiger war Theodor Oberländer, ein westdeutscher Politiker und Ex-Nazi, der 1941 als politischer Offizier für Nightingale gedient hatte.

Nachdem Bandera an den Rand gedrängt und dann tot war, wurden die CIA-Beschränkungen gegen ABN aufgehoben und Yaroslav Stetsko würde eine stark erweiterte aktive Rolle als CIA-Kollaborateur übernehmen. Er würde sich für den Rest seines Lebens in dieser Rolle auszeichnen.

Ein Bild mit Text, Person, Person, Anzug Beschreibung automatisch generiert
[Quelle: twitter.com]

In zukünftigen Artikeln werde ich die Geschichte zwischen Stetsko und der CIA zumindest bis zu den Ereignissen des Maidan-Putsches näher erläutern, wo eine klare Verbindung besteht.


CovertAction-Magazin wird ermöglicht durch Abos aktualisiertBestellungen und  Spenden von Lesern wie Ihnen.

Schlag die Pfeife auf den US-Imperialismus

Klicken Sie auf die Pfeife und spenden Sie

Wenn Sie spenden an CovertAction-MagazinSie unterstützen den investigativen Journalismus. Ihre Beiträge unterstützen direkt die Entwicklung, Produktion, Bearbeitung und Verbreitung des Magazins.

CovertAction-Magazin erhält keine Unternehmens- oder Regierungsförderung. Dennoch sind wir fest entschlossen, Autoren, redaktionelle und technische Unterstützung zu entlohnen. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, diese Entschädigung zu erleichtern und die Qualität dieser Arbeit zu erhöhen.

Bitte machen Sie eine Spende, indem Sie oben auf das Spendenlogo klicken und den Betrag sowie Ihre Kredit- oder Debitkartendaten eingeben.

CovertAction Institute, Inc. (CAI) ist eine gemeinnützige Organisation gemäß 501(c)(3), und Ihre Spende ist für Bundeseinkommenszwecke steuerlich absetzbar. Die steuerbefreite ID-Nummer von CAI lautet 87-2461683.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.


Haftungsausschluss: Für den Inhalt dieses Artikels sind allein die Autoren verantwortlich. CovertAction Institute, Inc. (CAI), einschließlich seines Board of Directors (BD), Editorial Board (EB), Advisory Board (AB), Mitarbeiter, Freiwilligen und seiner Projekte (einschließlich CovertAction-Magazin) sind nicht verantwortlich für ungenaue oder falsche Angaben in diesem Artikel. Dieser Artikel gibt auch nicht unbedingt die Ansichten des BD, des EB, des AB, der Mitarbeiter, der Freiwilligen oder der Mitglieder seiner Projekte wieder.

Unterschiedliche Standpunkte: CAM veröffentlicht Artikel mit unterschiedlichen Standpunkten, um eine lebhafte Debatte und eine durchdachte kritische Analyse zu fördern. Kommentieren Sie gerne die Artikel im Kommentarbereich und/oder senden Sie Ihre Briefe an die Texteditoren, die wir in der Rubrik Briefe veröffentlichen werden.

Urheberrechtlich geschütztes Material: Diese Website kann urheberrechtlich geschütztes Material enthalten, dessen Verwendung nicht immer ausdrücklich vom Urheberrechtsinhaber genehmigt wurde. Als gemeinnützige gemeinnützige Organisation mit Sitz im Bundesstaat New York stellen wir solches Material zur Verfügung, um das Verständnis der Probleme der Menschheit zu fördern und hoffentlich bei der Suche nach Lösungen für diese Probleme zu helfen. Wir glauben, dass dies eine "faire Verwendung" eines solchen urheberrechtlich geschützten Materials darstellt, wie in Abschnitt 107 des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes vorgesehen. Sie können mehr darüber lesen „Fair Use“ und US-Urheberrecht am Legal Information Institute der Cornell Law School.

Neuveröffentlichung: CovertAction-Magazin (CAM) erteilt die Erlaubnis, CAM-Artikel auf gemeinnützigen Community-Internetseiten zu veröffentlichen, sofern die Quelle zusammen mit einem Hyperlink zum Original angegeben wird CovertAction-Magazin Artikel. Bitte lassen Sie es uns auch unter wissen info@CovertActionMagazine.com. Für die Veröffentlichung von CAM-Artikeln in gedruckter oder anderer Form, einschließlich kommerzieller Internetseiten, wenden Sie sich an: info@CovertActionMagazine.com.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie den oben genannten Bedingungen zu.


Über den Autor

26 KOMMENTARE

  1. […] Lebed, qui avait été ministre des affaires étrangères de l'organisation et chef de sa célèbre police secret, était décrit par l'armée américaine comme un « sadique bien connu et un collaboreur des Allemands ». Après la guerre, il a emigr à Munich, où il a joué un rôle important dans la nouvelle Radio Free Europe, l'organe de propagande financé par les États-Unis qui émettait vers l'Europe de l'Est et qui était secrètement géré par la CIA. RFE wurde von Radio Liberty (egalement gérée par la CIA et dirigée vers l'Union soviétique) und der Voix de l'Amerique für den Diffusor, der nicht zur Propaganda gehört, wieder zusammengefügt, um Nachrichten zu übermitteln, die unidirektionale Codes für Saboteure übertragen. arriere ». […]

  2. […] Lebed, quien se había desempeñado como ministro de Relaciones Exteriores de la organización y jefe de su notoria policía secreta, fue descrito por el Ejército de los Estados Unidos como un «conocido sádico y colaborador de los alemanes». Emigró a Munich después de la guerra, donde desempeñó un papel importante en la recion formada y secretamente dirigida by CIA Radio Free Europe, el órgano de propaganda financiado por Estados Unidos que transmitía a Europa del Este. A RFE se le unió Radio Liberty (también dirigida por la CIA y dirigida a la Union Soviética) y la Voz de America no solo en the transmisión de propaganda sino también para transmitir mensajes codificados unidireccionales para «quedarse atrás» de los saboteadores. […]

  3. […] Wie ukrainische Faschisten vor dem Zweiten Weltkrieg brutale Terrortechniken einführten; Später von der CIA verbessert, jetzt Eisen…. „Terror wird nicht nur ein Mittel der Selbstverteidigung sein, sondern auch eine Form der Hetze, die Freund und Feind gleichermaßen trifft, ob sie es wollen oder nicht.“ – UVO (Faschistische Ukrainische Militärorganisation), Broschüre von 1929. Teil I einer 3-teiligen Reihe über den ukrainischen Faschismus und die US […]

  4. […] Lebed, qui avait été ministre des affaires étrangères de l'organisation et chef de sa célèbre police secret, était décrit par l'armée américaine comme un «sadique bien connu et un collaboreur des Allemands». Après la guerre, il a emigr à Munich, où il a joué un rôle important dans la nouvelle Radio Free Europe, l'organe de propagande financé par les États-Unis qui émettait vers l'Europe de l'Est et qui était secrètement géré par la CIA. RFE wurde von Radio Liberty (egalement gérée par la CIA et dirigée vers l’Union soviétique) und der Voix de l’Amerique für den Diffusor, der nicht zur Propaganda gehört, wieder zusammengefügt, um Nachrichten zu übertragen, die unidirektionale Codes für Saboteure übertragen. arriere« . […]

  5. […] Lebed, der als Außenminister der Organisation und Chef ihrer berüchtigten Geheimpolizei gedient hatte, wurde von der US-Armee als „bekannter Sadist und Kollaborateur der Deutschen“ bezeichnet. Er wanderte nach dem Krieg nach München aus, wo er eine wichtige Rolle im neu gegründeten und geheim von der CIA betriebenen Radio Free Europe spielte, dem von den USA finanzierten Propagandaorgan, das nach Osteuropa sendete. Zu RFE gesellten sich Radio Liberty (ebenfalls von der CIA betrieben und an die Sowjetunion gerichtet) und Voice of America, die nicht nur Propaganda ausstrahlten, sondern auch verschlüsselte Einwegnachrichten an Saboteure weiterleiteten. […]

  6. […] Lebed, som hadde vært organisasjonens utenriksminister og leder for det beryktede hemmelige politiet, ble beskrevet av den amerikanske hæren som en «kjent sadist og samarbeidspartner for tyskerne». Han wanderte nach München etter krigen, hvor han spilte en viktig roll i the nyopprettede and hemmelig CIA-drevne Radio Free Europe, the USA-finanziertes Propagandaorganet som overførte sender to Øst-Europa. RFE ist selskap von Radio Liberty (også drevet av CIA und rettet mot Sovjetunionen) und Voice of America, ikke bare für kringkaste Propaganda, men også für å videresende enveis kodede meldinger für «stay-behind» sabotører. […]

  7. […] Lebed, der als Außenminister der Organisation und Chef ihrer berüchtigten Geheimpolizei gedient hatte, wurde von der US-Armee als „bekannter Sadist und Kollaborateur der Deutschen“ bezeichnet. Er wanderte nach dem Krieg nach München aus, wo er eine wichtige Rolle im neu gegründeten und geheim von der CIA betriebenen Radio Free Europe spielte, dem von den USA finanzierten Propagandaorgan, das nach Osteuropa sendete. Zu RFE gesellten sich Radio Liberty (ebenfalls von der CIA betrieben und an die Sowjetunion gerichtet) und Voice of America, die nicht nur Propaganda ausstrahlten, sondern auch verschlüsselte Einwegnachrichten an Saboteure weiterleiteten. […]

  8. […] Lebed, der als Außenminister der Organisation und Chef ihrer berüchtigten Geheimpolizei gedient hatte, wurde von der US-Armee als „bekannter Sadist und Kollaborateur der Deutschen“ bezeichnet. Er wanderte nach dem Krieg nach München aus, wo er eine wichtige Rolle im neu gegründeten und geheim von der CIA betriebenen Radio Free Europe spielte, dem von den USA finanzierten Propagandaorgan, das nach Osteuropa sendete. Zu RFE gesellten sich Radio Liberty (ebenfalls von der CIA betrieben und an die Sowjetunion gerichtet) und Voice of America, die nicht nur Propaganda ausstrahlten, sondern auch verschlüsselte Einwegnachrichten an Saboteure weiterleiteten. […]

  9. […] Doch die drei Gruppen – Juden, Polen, Ukrainer – waren sehr lange voneinander abhängig. Insgesamt ist die galizische Kultur eine Mischung par excellence – vielleicht sogar eine Reminiszenz an das, was wir heute Multikulturalismus nennen. Die Mehrheit der Menschen konnte sich nichts anderes vorstellen. Es war das, was sie wussten. Im 18. und 19. Jahrhundert gab es keinen großen Krieg und keine Gewalt. Doch gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann der ukrainische Nationalismus zu wachsen. Schließlich manifestierte es sich im Zweiten Weltkrieg und im Holocaust. […]

  10. Der einfachste und wertvollste Online-Job, mit dem Sie online mehr Geld verdienen können, indem Sie nur Teilzeit arbeiten. Sie können einfach Geld verdienen, indem Sie diesen einfachen Internet-Job von dcd abschließen. Dies ist eine ziemlich einfache Aufgabe, die keine besonderen Fähigkeiten erfordert. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.
    UND BESTE WÜNSCHE. GEHEN SIE HIER —————-> https://extrapayment25.pages.dev/

  11. Wow – ein erstaunlicher Artikel und eine erstaunliche Recherche. Danke – unbezahlbar.

    Der korrupte Kriegsverbrecher (Bucha-Massaker) Biden verkündet, dass in den USA der „weiße Rassismus“ die größte Bedrohung sei – während er gleichzeitig die ukrainischen Nazis unterstützt…

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar