Angriff auf Amerika: Wie Gerechtigkeit schließlich in Chile kam - Americas Quarterly
[Quelle: americasquarterly.org]

[Dieser Artikel setzt die Serie von CAM über politische Morde fort.—Herausgeber]

Am Morgen des 21. September 1976 tötete eine Autobombe Orlando Letelier, Außenminister und Botschafter in den USA unter Chiles sozialistischem Präsidenten Salvador Allende (1970-1973), und Ronni Karpen Moffitt, einen 25-jährigen alte Spendenaktion für das Institute for Policy Studies (IPS), eine linke Denkfabrik in Washington, DC

Der Chevrolet Malibu, in dem sie unterwegs waren, explodierte in der Nähe des Sheridan Circle in Washington, DC, in der Embassy Row. Ronnis Ehemann Michael überlebte den Bombenangriff mit leichten Wunden und verfluchte die „Faschisten“, die Letelier und seine junge Frau getötet hatten.

Zwei Jahre nach dem Bombenanschlag verfolgte das US-Justizministerium neun Mitverschwörer, darunter fünf Kubaner, die mit der rechten Anti-Castro-Bewegung in Verbindung stehen, zusammen mit einem in Chile lebenden amerikanischen Expatriate, Michael Vernon Townley, einem Sprengstoffexperten und Rechten -Flügel-Terrorist, geboren 1942 in Waterloo, Iowa, der für die chilenischen Sicherheitsdienste (DINA) und die CIA arbeitete.[1]

MichaelTownley – Wikipedia
Michael Townley [Quelle: wikipedia.org]

Townley akzeptierte schließlich a Plea Schnäppchen das begrenzte seine Haftstrafe auf zehn Jahre (er verbüßte nur fünf Jahre, bevor er im Zeugenschutzprogramm freigelassen wurde). Er sah sich als Soldat im Kampf gegen den Kommunismus und Letelier als feindlichen Kämpfer, der einen Kampf gegen die chilenische Regierung geführt hatte.[2]

Townley behauptete, dass DINA-Direktor Manuel Contreras, ein CIA-Aktivposten von 1974 bis 1977, die Ermordung von Letelier durch seinen Einsatzleiter Pedro Espinoza angeordnet hatte und dass ein DINA-Agent namens Armando Fernández ihm geholfen hatte, Letelier zu überwachen.[3]

Manuel Contreras – Wikipedia
Manuel Contreras [Quelle: wikipedia.org]

Laut dem Historiker Alan McPherson, Contreras – der 1995 wegen seiner Rolle in den Morden an Letelier und Moffitt zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde – war „ein archetypischer Psychopath des Kalten Krieges“. Er hegte „eine mörderische Paranoia über „Subversive“ und war „verantwortlich für die Ermordung oder das ‚Verschwinden‘ von etwa einem Drittel der etwa 3,000 Menschen, die von [Augusto] Pinochets [faschistischem] Regime getötet wurden“.

Die Bedrohung durch ein gutes Beispiel verhindern

Pinochet, ein Bewunderer des spanischen Faschisten Francisco Franco, kam 1973 durch einen von der CIA unterstützten Putsch an die Macht, der Salvador Allende verdrängte.

Augusto Pinochet
Augusto Pinochet [Quelle: alphahistory.com]

Allende war ein Arzt, der 1933 an der Gründung der Sozialistischen Partei Chiles mitgewirkt hatte. Er war zum Staatsfeind Nummer eins der Nixon-Administration geworden, weil Noam Chomsky einmal die „Bedrohung durch ein gutes Beispiel“ nannte – nämlich die Institution einer inspirierenden sozialistischen Politik andere Nationen, ihre Volkswirtschaften unabhängig von Washington zu entwickeln.

Eine Leiter zu den Sternen: Das Leben und Vermächtnis von Salvador Allende - Radical Geschirrtuch
Salvador Allende [Quelle: radikalteatowel.co.uk]

Nach seiner Wahl zum Präsidenten betonte Allende, dass Chile „1959 nicht Kuba“ war, da „die Rechte hier nicht durch Volksaufstände niedergeschlagen wurde. Bei Wahlen wurde sie nur knapp geschlagen. Seine Kraft bleibt erhalten. Es hat immer noch seine Industrien, Banken, Land und seine Verbündeten in der Armee.“

Allende als solcher skizzierte ein sechsjähriges Programm des allmählichen sozialen und wirtschaftlichen Wandels, um die Grundlagen für eine legale Revolution vom Kapitalismus zum Sozialismus zu legen. Sein Ziel war es, öffentliches Eigentum an den Bergwerken und Fabriken des Landes zu etablieren, deren Gewinne ihren Weg in öffentliche Investitionen und soziale Dienste und nicht in die Taschen der Reichen fließen würden.[4]

Am 21. Dezember 1970, anderthalb Monate nach seiner Amtseinführung, schlug Präsident Allende eine Verfassungsänderung zur Verstaatlichung des chilenischen Kupfers vor, weil, wie er erklärte, „der Gesamtwert des in Chile in den letzten vierhundert Jahren angesammelten Kapitals verschwunden ist seine Grenzen.“[5]

Damals kontrollierten zwei große US-Kupferkonzerne, Anaconda und Kennecott, 80 % der chilenischen Kupferindustrie, die etwa vier Fünftel der chilenischen Exporteinnahmen ausmachte.[6] Allende war bereit, eine Entschädigung zu zahlen, obwohl Anaconda und Kennecott Millionen mehr wollten, als die chilenische Regierung für gerecht hielt.[7]

Lehren aus dem Putsch von 1973 in Chile - Teil 1 - Democratic Socialists of America (DSA)
[Quelle: dsausa.org]

Noch vor Allendes Amtseinführung befahl US-Präsident Richard M. Nixon eine massive verdeckte Intervention in Chile mit dem Codenamen FUBELT, deren Endziel ein Regimewechsel war.[8]

In Zusammenarbeit mit der oberen Mittel- und Oberschicht Chiles war die CIA bestrebt, die chilenische Wirtschaft zu sabotieren, indem sie Streiks schürte und „durch Propaganda, Desinformation und terroristische Aktivitäten ein Putschklima schuf, um dem Militär einen Anreiz und Vorwand zu geben, sich zu bewegen“.[9]

CIA-Operation FUBELT, um Allende zu unterminieren | Erinnerung schmieden
Präsident Nixon und Henry Kissinger, sein nationaler Sicherheitsberater und Außenminister, am 1. Oktober 1973. [Quelle: forgingmemory.org]

Als der Putsch am 11. September 1973 durchgeführt wurde, wurde Allende ermordet. Das chilenische Militär führte daraufhin Hunderte von Hinrichtungen durch Erschießungskommandos und Massenverhaftungen durch.[10]

Der damalige schwedische Botschafter in Chile, Harald Edelstam, der Hunderten half, der Verfolgung zu entkommen, schätzte, dass in den ersten drei Monaten nach dem Putsch 10,000 bis 15,000 Menschen getötet wurden, da das chilenische Militär den Befehl hatte, jeden zu töten, der sich widersetzte.[11]

Harald Edelstam [Quelle: wikipedia.org]

Unter denen, die im Konzentrationslager Dawson Island inhaftiert wurden und nur knapp dem Tod entgingen, war Letelier, ein Anwalt und Wirtschaftswissenschaftler, der seine Karriere zunächst im chilenischen Kupferministerium begonnen hatte, als er seine Unterstützung für Allendes Verstaatlichungspolitik entwickelte.[12]

Zeichnung einer Kaserne eines Gefangenenlagers auf Dawson Island von Miguel Lawner, der dort inhaftiert war. [Quelle: commons.princeton.edu]

Eines von vielen Opfern der Operation Condor

Laut Letelier wurde er am Tag nach dem Putsch mit verbundenen Augen vor einem Erschießungskommando aus seiner Gefängniszelle geholt, obwohl einer der Sergeants „Halt!“ schrie. und sein Leben wurde verschont – vorübergehend.[13]

Nach seiner Freilassung nach Venezuela zog Letelier nach Washington, DC, um für IPS zu arbeiten, wo er während der Allende-Jahre eine Studie über die Beziehungen zwischen den USA und Chile entwickelte und begann, mit anderen im Exil lebenden Führern der chilenischen Sozialistischen Partei eine Widerstandsbewegung gegen General Pinochet zu planen .[14]

Die Attentatskampagne von DINA war Teil der Operation Condor – einer von der CIA betriebenen Aktion nach dem Vorbild des Phoenix-Programms in Vietnam, bei der die Geheimdienste von Southern Cone ihre Bemühungen zur Jagd auf linke Dissidenten, einschließlich ziviler Politiker, koordinierten.

Opfer der Operation Condor, nach Ländern
Opfer der Operation Condor. [Quelle: bennorton.com]

Die US-Regierung hat bereitgestellt entscheidende Unterstützung für die Operation Condor durch Polizeiausbildungsprogramme und die Einrichtung von schwarzen Listen und einer Kommunikationsinfrastruktur in der Panamakanalzone sowie durch die politische Unterstützung von US-Beamten, allen voran der ehemalige Außenminister Henry Kissinger.

Operation Kondor-Grafik
[Quelle: bennorton.com]

Im September 1974, als Vorspiel zur Ermordung von Letelier, baute Michael Townley eine Autobombe, um General Carlos Prats, Pinochets Vorgänger als Chef der chilenischen Streitkräfte und Allende-Loyalisten, der das Potenzial hatte, eine fortschrittlich-militärische Koalition zu führen, zu ermorden Pinochet stürzen.

Ein Jahr später versuchten DINA-Truppen, Bernardo Leighton zu ermorden, einen ehemaligen christdemokratischen Vizepräsidenten und Gründer der Christlich Demokratischen Partei Chiles, der die Idee eines Bündnisses zwischen Christdemokraten und Volkseinheit (Sozialistische Partei) zur Wiederherstellung der Demokratie in Chile förderte.[15]

Bernardo Leighton - Alchetron, die freie soziale Enzyklopädie
Bernardo Leighton [Quelle: alchetron.com]

Letelier war das nächste Ziel, weil er a) erfolgreich ein Bündnis mit Senatoren der Demokratischen Partei aufgebaut und sich für die Einstellung der US-Militärhilfe für Chile eingesetzt hatte; b) hatte geholfen, ein niederländisches Embargo für chilenische Produkte einzuleiten; c) hatte Pinochets Gräueltaten bei einer großen Kundgebung im Madison Square Garden angeprangert; und d) arbeitete daran, Pläne für eine neue Weltwirtschaft zu entwickeln, die die Macht großer Konzerne untergraben würde.

Kurz vor seinem Tod veröffentlichte Letelier einen Artikel in The Nation Das Magazin argumentierte, dass die Menschenrechtsverletzungen des Pinochet-Regimes untrennbar mit der Einführung marktwirtschaftlicher Wirtschaftsreformen verbunden seien, die von den „Chicago Boys“ – oder konservativen Ökonomen, die den Ideen von Milton Friedman folgten – gefördert wurden.[16]

General Augusto Pinochet mit den Chicago Boys. [Quelle: 10.wp.com]

Komplizenschaft der US-Regierung und der CIA

Die US-Regierung war an Leteliers Ermordung mitschuldig, weil die Nixon- und Ford-Regierung das Regime von General Pinochet und die verdeckte Unterstützung der tödlichen Operation Condor, zu der Leteliers Ermordung gehörte, stark unterstützten.

Im selben Jahr, in dem Letelier ermordet wurde, hatte Pinochet es getan persönlich beschwert gegenüber dem damaligen Außenminister Henry Kissinger über Leteliers Aktivitäten in einem Gespräch, in dem Kissinger dem Diktator versicherte, dass „wir mit dem, was Sie zu tun versuchen, sympathisieren“.

Als Kissinger auf Pinochet traf - Kyle Ortons Blog
Chiles Herrscher Augusto Pinochet traf sich am 8. Juni 1976 in Santiago mit US-Außenminister Henry Kissinger – nur drei Monate vor Leteliers Ermordung. [Quelle: kyleorton.co.uk]

Michael Townley hatte erlernte Sprengstofffähigkeiten von Frank Sturgis und CIA-Experten in Miami, und arbeitete in Chile unter David Atlee Phillips, um Allendes Wahl 1970 zu blockieren.

Die CIA bildete nicht nur die Hauptschuldigen aus, sondern half auch bei der Vertuschung.

Während der FBI-Untersuchung hielt es Informationen zurück, dass der stellvertretende Direktor Vernon Walters einige Wochen vor dem Attentat von einer verdeckten Mission in Washington durch zwei chilenische Geheimdienstoffiziere, Juan Williams und Alejandro Romeral, erfahren hatte.

Die CIA, damals unter der Leitung von George HW Bush, hatte im August 1976 einen Anruf erhalten, in dem die Anwesenheit der Agenten Williams und Romeral in Washington festgestellt wurde.

Nach dem Mord förderte die CIA die Desinformation, dass DINA unschuldig sei und dass Letelier und Moffitt von einem Linken getötet worden seien, damit Letelier in einen Märtyrer verwandelt werden könne.[17]

Ein Tod nicht ganz umsonst

Die Ermordung von Orlando Letelier und Ronni Moffitt durch von der CIA ausgebildete Kräfte ist eine erschreckende Erinnerung an den Rückschlag, der mit der US-Außenpolitik während des Kalten Krieges verbunden war.

Die Unterstützung der USA für faschistische Regime im Ausland in dieser Zeit führte zu einem enormen Anstieg des internationalen Terrorismus, der sich auf die USA selbst ausweitete.

Operationen vom Typ Condor könnten heute mit dem Aufkommen eines neuen Kalten Krieges und als Teil einer Gegenreaktion gegen den Aufstieg der politischen Linken in Südamerika leicht wieder auftauchen.

Washingtons Einfluss und Anziehungskraft faschistischer Ideen in Lateinamerika sind jedoch nicht mehr so ​​stark wie früher.

Bild
[Quelle: twitter.com]
Gabriel Boric – Wikipedia
Gabriel Boric [Quelle: wikipedia.org]

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, der ein Erbe der Pinochet-Tradition ist, wird in der Region immer isolierter und steht kurz davor, bei den Wahlen im Oktober die Macht zu verlieren, während sozialistische Regierungen die jüngsten von der CIA unterstützten Putschversuche in Venezuela, Nicaragua und Bolivien überlebt haben.

Chile wird derzeit von einem jungen linksgerichteten Präsidenten regiert, Gabriel Boric, der nicht nur Pinochet, sondern auch die Chicago Boys verleugnet hat, indem er sagte: „Wenn Chile die Wiege des Neoliberalismus war, wird es auch sein Grab sein.“

Das wäre Musik in den Ohren von Orlando Letelier gewesen, dessen Kampf für eine gerechtere Wirtschaftsordnung vielleicht noch erfüllt wird.


  1. Laut Spartacus Educational, Townleys Vater Vernon hatte für die CIA auf den Philippinen gearbeitet und wurde zum Leiter der Ford Motor Company in Chile ernannt. 1958 half er bei der Finanzierung des Wahlkampfs des Konservativen Jorge Alessandri, der Salvador Allende bei den Präsidentschaftswahlen in Chile knapp besiegte.

  2. John Dinges und Saul Landau, Attentat auf Embassy Row (New York: Pantheon Books, 1980), 362.

  3. Alan McPherson, in Ghosts of Sheridan Circle: Wie ein Attentat in Washington Pinochets Terrorstaat vor Gericht brachte (Chapel Hill: University of North Carolina Press, 2019), liefert Beweise dafür, dass Pinochet selbst die Befehle für das Attentat gegeben hat.

  4. Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row 27.

  5. Idem. Allende führte auch ein umfassendes Landreformprogramm ein, das darauf abzielte, Land an die Armen umzuverteilen, und ergriff Maßnahmen zur Verstaatlichung der chilenischen Banken. Die wirtschaftliche Produktivität stieg während seiner Amtszeit und die Arbeitslosigkeit ging zurück, bis sich die CIA mit Chiles oberer Mittel- und Oberschicht zusammenschloss, um das erfolgreiche sozialistische Experiment zu sabotieren.

  6. Peter Kornbluh, Die Pinochet-Akte: Ein freigegebenes Dossier über Gräueltaten und Rechenschaftspflicht (New York: The New Press, 2003), 84.

  7. Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row 47.

  8. Kornbluh, Die Pinochet-Akte, 1, 2.

  9. Kornbluh, Die Pinochet-Akte 14.

  10. Kornbluh, Die Pinochet-Akte, 153. Als der Senator von Mississippi, James Eaatland, Pinochet bei einem Besuch in Washington sagte, er wolle „alle Kommunisten aufhängen“ und „alle Aufrührer ins Gefängnis stecken“, antwortete Pinochet ihm: „Das ist genau das, was ich tue.“ In Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row, 302, 303.

  11. Interview mit Harald Edelstam von Phil Ochs, 31. Juli 1974, Woody Guthrie Museum Archive, Tulsa, Oklahoma. Edelstam bezeichnete Allende als „friedlichen, kultivierten und humanen Mann“ und sagte zu Ochs, das chilenische Militär habe Panzer und Bomben eingesetzt, um Textil- und andere Fabriken zu zerstören, in denen Arbeiter versuchten, sich dem Putsch zu widersetzen.

  12. Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row, 31, 32.

  13. Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row, 66, 67.

  14. Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row 87.

  15. Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row, 158, 161. Leighton überlebte den Angriff, aber seine Frau war gelähmt und er zog sich danach aus der Politik zurück und die Allianz zwischen Christdemokraten und der Volkseinheit verkümmerte.

  16. Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row, 7, 11, 23, 171.

  17. Dinges und Landau, Attentat auf Embassy Row 243.


CovertAction-Magazin wird ermöglicht durch Abos aktualisiertBestellungen und  Spenden von Lesern wie Ihnen.

Schlag die Pfeife auf den US-Imperialismus

Klicken Sie auf die Pfeife und spenden Sie

Wenn Sie spenden an CovertAction-MagazinSie unterstützen den investigativen Journalismus. Ihre Beiträge unterstützen direkt die Entwicklung, Produktion, Bearbeitung und Verbreitung des Magazins.

CovertAction-Magazin erhält keine Unternehmens- oder Regierungsförderung. Dennoch sind wir fest entschlossen, Autoren, redaktionelle und technische Unterstützung zu entlohnen. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, diese Entschädigung zu erleichtern und die Qualität dieser Arbeit zu erhöhen.

Bitte machen Sie eine Spende, indem Sie oben auf das Spendenlogo klicken und den Betrag sowie Ihre Kredit- oder Debitkartendaten eingeben.

CovertAction Institute, Inc. (CAI) ist eine gemeinnützige Organisation gemäß 501(c)(3), und Ihre Spende ist für Bundeseinkommenszwecke steuerlich absetzbar. Die steuerbefreite ID-Nummer von CAI lautet 87-2461683.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.


Haftungsausschluss: Für den Inhalt dieses Artikels sind allein die Autoren verantwortlich. CovertAction Institute, Inc. (CAI), einschließlich seines Board of Directors (BD), Editorial Board (EB), Advisory Board (AB), Mitarbeiter, Freiwilligen und seiner Projekte (einschließlich CovertAction-Magazin) sind nicht verantwortlich für ungenaue oder falsche Angaben in diesem Artikel. Dieser Artikel gibt auch nicht unbedingt die Ansichten des BD, des EB, des AB, der Mitarbeiter, der Freiwilligen oder der Mitglieder seiner Projekte wieder.

Unterschiedliche Standpunkte: CAM veröffentlicht Artikel mit unterschiedlichen Standpunkten, um eine lebhafte Debatte und eine durchdachte kritische Analyse zu fördern. Kommentieren Sie gerne die Artikel im Kommentarbereich und/oder senden Sie Ihre Briefe an die Texteditoren, die wir in der Rubrik Briefe veröffentlichen werden.

Urheberrechtlich geschütztes Material: Diese Website kann urheberrechtlich geschütztes Material enthalten, dessen Verwendung nicht immer ausdrücklich vom Urheberrechtsinhaber genehmigt wurde. Als gemeinnützige gemeinnützige Organisation mit Sitz im Bundesstaat New York stellen wir solches Material zur Verfügung, um das Verständnis der Probleme der Menschheit zu fördern und hoffentlich bei der Suche nach Lösungen für diese Probleme zu helfen. Wir glauben, dass dies eine "faire Verwendung" eines solchen urheberrechtlich geschützten Materials darstellt, wie in Abschnitt 107 des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes vorgesehen. Sie können mehr darüber lesen „Fair Use“ und US-Urheberrecht am Legal Information Institute der Cornell Law School.

Neuveröffentlichung: CovertAction-Magazin (CAM) erteilt die Erlaubnis, CAM-Artikel auf gemeinnützigen Community-Internetseiten zu veröffentlichen, sofern die Quelle zusammen mit einem Hyperlink zum Original angegeben wird CovertAction-Magazin Artikel. Bitte lassen Sie es uns auch unter wissen info@CovertActionMagazine.com. Für die Veröffentlichung von CAM-Artikeln in gedruckter oder anderer Form, einschließlich kommerzieller Internetseiten, wenden Sie sich an: info@CovertActionMagazine.com.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie den oben genannten Bedingungen zu.


Über den Autor

2 KOMMENTARE

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar