Der Autor mit Kommandanten von Pyatnashka am Außenposten in der Nähe von Avdeevka, Volksrepublik Donetsk. [Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von Eva Bartlett]

Amerika gilt weithin als einer der wichtigsten Anstifter des Konflikts in der Ukraine, der Bruder gegen Bruder ausgespielt hat

In der westlichen Medienpropaganda verleumdet, stigmatisiert und belogen, wurden die überwiegend russischsprachigen Menschen der Donbass-Region zu Tausenden in einem brutalen Krieg der „ethnischen Säuberung“ abgeschlachtet, den das Neonazi-Regime in Kiew gegen sie entfesselt hatte die USA installierten, nachdem die CIA den legal gewählten Präsidenten der Ukraine 2014 durch einen Putsch gestürzt hatte.

Obwohl die Menschen im Donbass um russische Militärhilfe gebeten hatten, um sie gegen die zunehmend mörderischen militärischen Angriffe der ukrainischen Regierungstruppen zu verteidigen, bei denen mehr als 14,000 ihrer Bevölkerung getötet wurden, lehnte der russische Präsident Wladimir Putin ein Eingreifen ab. Stattdessen versuchte er, ein Friedensabkommen zwischen den Kriegsparteien auszuhandeln.

Aber die USA und Großbritannien haben heimlich konspiriert, um Friedensverhandlungen zu sabotieren, und Präsident Zelenksy überredet, das Friedensabkommen von Minsk 2 zu ignorieren, das die ukrainische Regierung zuvor unterzeichnet hatte und das von Russland, Frankreich und Deutschland gegengezeichnet worden war.

Als Putin erkannte, dass die USA und ihre NATO-Verbündeten Friedensverhandlungen niemals zulassen würden, schickte er schließlich am 24. Februar Truppen in die Ukraine. Russische Truppen marschierten ein, um die zahlenmäßig unterlegenen und waffentechnisch unterlegenen Donbass-Spezialeinheiten zu unterstützen und zu verstärken, die ihr Land gegen Angriffe verteidigt hatten die Kiewer Regierung seit fast acht Jahren.

Stimmen von den Frontlinien der ehemaligen Ostukraine Republiken

In der Volksrepublik Donezk (DVR) ging ich im Oktober zu einem Außenposten an vorderster Front, 70 Meter von ukrainischen Streitkräften in Avdeevka (nördlich und westlich von Donezk) entfernt, so die Donbass-Kommandeure, mit denen ich dort gesprochen habe.

Um diese Position zu erreichen, ging ich mit zwei anderen Journalisten zu einem Treffpunkt mit zwei Kommandanten von Pyatnashka – freiwilligen Kämpfern, einschließlich Abchasen, Slowaken, Russen, Osseten und andere Nationalitäten, darunter Einheimische aus dem Donbass.

Von dort fuhren sie uns bis zu einem Punkt, so weit sie fahren konnten, bevor sie den Rest des Weges zu Fuß gingen, mehrere Minuten durch Buschwerk und Gräben, bis sie schließlich ihren mit Sandsäcken, Holz und Zement befestigten Außenposten erreichten.

Es hat im Laufe der Jahre den Besitzer gewechselt, ukrainische Truppen haben es manchmal besetzt, Donbass-Streitkräfte kontrollieren es jetzt.

Ein Soldat, ein Einheitskommandeur mit dem Rufzeichen „Vydra“ (Otter), war früher ein Bergmann aus der DVR, der mit seiner Familie in Russland gelebt hatte. 2014 kehrte er in den Donbass zurück, um dort seine Mutter und seine Verwandten zu verteidigen. Er sprach vom Außenposten.

„Wir haben das mit unseren Händen gegraben und gebaut. Mehrmals im Laufe der Jahre haben die Ukrainer diese Positionen eingenommen. Wir haben sie zurückgedrängt, sie haben uns gestürmt … Nun, wir kämpfen seit acht Jahren gegeneinander.“

Dort ist Artilleriefeuer die größte Gefahr, der sie ausgesetzt sind. „Man kann sich vor einem Scharfschützen verstecken, aber nicht vor der Artillerie, und sie verwenden ein großes Kaliber.“

„Vydra“, ein Einheitskommandant der Pyatnashka-Kämpfer. [Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von Eva Bartlett]

Sein Wohnbereich ist ein feuchter, beengter Raum mit einem winzigen improvisierten Bett, mit einem weiteren kleinen Raum und einem Bett für andere im Außenposten.

Auf einem Schild steht: „Wenn es zu Beschuss kommt, gehen Sie zum Tierheim.” Die Art von Zeichen, die man überall in Donezk und den Städten des Donbass sieht, aufgrund des unaufhörlichen Beschusses ziviler Wohngebiete durch die Ukraine. In einem Außenposten an der Front, wo ankommende Artillerie die Norm ist, ist das Schild etwas absurd, eindeutig ein Witz.

Auf dem Schild prangt eine orthodoxe Ikone. Ukrainische Nationalisten hängen Nazi-Graffiti und Todesparolen auf und sprühen sie; diese Kämpfer verehren ihren Glauben.

Auf einem Plakat mit der DVR-Flagge steht: „Wir haben nie eine Niederlage erlebt, und es ist klar, dass dies von oben entschieden wurde. Der Donbass wurde nie in die Knie gezwungen, und das wird auch niemand jemals dürfen."

Die einzigen Dinge, die den Raum schmücken, sind Dosen mit Thunfisch und Dosenfleisch, Instantnudeln und Waschpulver. Ihre Existenz ist ein absolutes Minimum, nichts Glamouröses daran; Sie melden sich freiwillig, weil dies, wie sie mir sagten, ihr Land ist und sie es beschützen werden.

Für manche vielleicht überraschend, als Vydra gefragt wurde, ob er Ukrainer hasse, antwortete er entschieden nein, er habe Freunde und Verwandte in der Ukraine.

„Wir hegen keinen Hass auf die Ukraine. Wir hassen diese Nationalisten, die an die Macht gekommen sind. Aber gewöhnliche Ukrainer? Wieso den? Viele von uns sprechen Ukrainisch. Wir verstehen sie, sie verstehen uns. Viele von ihnen sprechen Russisch.

Ich war viel Zeit im Sport, Wrestling. Ich habe also viele Freunde in Dnepropetrowsk, Charkow, Kirowograd, Odessa, Lemberg, Iwano-Frankiwsk, Transkarpatien.

Ich habe Verwandte in der Westukraine, und wir kommunizieren immer noch. Ja, das sagen sie auf der Straße, aber wenn wir miteinander reden, sagen sie: ,Musst du, denn der SBU hört zu.'

Die Ukraine schreit über Demokratie und legt Menschen ohne Grund Handschellen an. Meine Tante geriet in Schwierigkeiten, weil sie mein Foto auf ihrem Skype gefunden hatten.

Und ich bin auf der Website von Myrotvorets [Tötungsliste].“ [Wie der Autor, siehe Dieser Artikel.]

Er sprach über den Beschuss der Ukraine im Jahr 2014, als die Menschen im Donbass unbewaffnet waren und nicht erwarteten, von ihrem eigenen Land bombardiert zu werden.

„Als die Artillerie die Stadt Yenakievo östlich von Gorlovka traf, waren wir wehrlos. Wir gingen mit Jagdgewehren und Fackeln, um sie zu bekämpfen. Die meisten Waffen, die wir später hatten, wurden von ihnen erbeutet. Wir mussten ohne Waffen auf das Schlachtfeld gehen, um die Waffen zu bekommen.“

Auf die Frage, ob er besorgt sei, dass ukrainische Streitkräfte Donezk einnehmen könnten, antwortete er nein, natürlich nicht, sie waren 2014 nicht erfolgreich, sie werden es jetzt nicht.

Auf die Frage, ob er eine Nachricht für Soldaten der ukrainischen Armee habe, antwortete Vydra ohne zu zögern: „Geh nach Hause! Das sagen wir seit 2014: Go home. Wir wollen sie eindeutig nicht hier, aber wir wollen sie nicht töten. Ich spreche nicht von Nationalisten, ich spreche von ukrainischen Soldaten, die in der ukrainischen Armee eingezogen oder zwangsverpflichtet werden. Leute, geht nach Hause, entweder aufgeben oder gehen. Das ist unser Land. Wir gehen nicht, wir gehen nirgendwohin.“

Ich fragte, wie er sich fühle, als Untermensch behandelt und beschrieben zu werden, als entmenschlichende Namen bezeichnet zu werden, ein Teil der Gehirnwäsche-Propaganda der ukrainischen Nationalisten. Wie Ich habe vorher geschrieben:

„Ukrainische Nationalisten erklären offen, dass sie Russen als Untermenschen betrachten. Schulbücher lehre dies verzerrte Ideologie. Videos zeigen das Ausmaß dieser Mentalität: Kindern beizubringen, Russen nicht nur zu hassen und sie als keine Menschen zu sehen, sondern ihnen auch eine Gehirnwäsche zu unterziehen, damit sie glauben, dass das Töten von Donbass-Bewohnern akzeptabel ist. Das Die ukrainische Regierung selbst finanziert von Neonazis betriebene Indoktrinationscamps für Jugendliche.“

„Es ist beleidigend“, sagte Vydra, „wir sind traurig: Es gibt kranke Menschen. Wir müssen sie langsam heilen.“

Ich fragte, ob er eine Freundschaft zwischen Ukrainern und Russen für möglich hielte.

„Für jede Freundschaft braucht es Jahre. Nehmen Sie Tschetschenien, eine Region Russlands, es befand sich im Krieg. Aber langsam, langsam … Wir müssen alle zusammenleben. Wir sind ein Volk.“ Tatsächlich sind tschetschenische Kämpfer jetzt eine der effektivsten Kräfte, die an der Seite von Donbass und russischen Soldaten kämpfen, um Donbass-Gebiete von ukrainischen Streitkräften zu befreien.

Er öffnete eine Hosentasche mit Reißverschluss und schwenkte stolz eine kleine Plastikhülle mit Kinderzeichnungen, die auch Ikonen von Heiligen und Christus und Gebete enthielten …

„Das ist sehr persönlich, es ist wie mein Schutzengel. Ich stecke es in Plastik, ich bewahre nicht einmal meinen Ausweis in Plastik auf. Diese trage ich seit Februar in meiner Tasche. Ich war an allen möglichen Hotspots. Ein Kind hat das gemalt, wir bekommen Briefe von Kindern. Es ist sehr schön, sie anzusehen, wenn es hart ist und wir unter Beschuss stehen.“

Er las einen Brief:

"Wir warten auf dich. Danke, dass Sie Ihr Leben riskiert haben, um den Donbass zu verteidigen. Julia und Ira."

„Ich weiß nicht einmal, wer Yulia und Ira sind“, sagte er lächelnd.

Er zeigte die Ikonen und sagte: „Das ist Saint Ushakov, unser großer Kommandant. Das ist Jesus Christus, unser himmlischer Beschützer. Diese abchasische Ikone wurde mir von den Jungs gegeben. Dies ist ein Gebetbuch. Und hier ist ein Gebet“, sagte er über ein Gebet auf einer Seite.

„Diese Worte sollen unterstützen, wenn die Zeiten sehr hart sind. Bei starkem Beschuss kann das stundenlang dauern. Während Sie also dort sitzen, können Sie dies lesen.

Besonders für die jüngeren Jungs, 22, 23 Jahre alt, gerade mit dem College fertig. Das ist neu für sie.“

Kommandeure sprechen von geopolitischen Gründen für den Krieg in der Ukraine

Draußen, vor einem orthodoxen Transparent und einer Sammlung gesammelter Munition – einschließlich westlicher – sitzend, sprachen zwei Zugführer, „Kabar“ und „Kamaz“, über das größere geopolitische Bild. [Sehen Video]

„Amerika führt hier die Show“, sagte Kabar. „Es baut Außenpolitik auf der Grundlage dessen auf, wie seine Innenpolitik aufgebaut ist, nämlich durch Konflikte mit externen Ländern. Sie sind daran gewöhnt, ihre Macht ihrem Volk durch Terrorismus auf der ganzen Welt zu beweisen und Brände in Syrien im Osten anzustiften. Sie spielten dort die Karte des radikalen Islam.

Und jetzt spielen sie die Karte des Faschismus. Sie sehen sich nicht auf der anderen Seite des Guten. Sie brauchen Kriege, Blut, Grausamkeit, und dafür haben sie Europa verpflichtet.

Sie haben jedoch einen Punkt übersehen: Russland hat sich seit den Tagen der Sowjetunion nie in groß angelegten Kriegen zurückgezogen. Sie nahmen Europa und trieben es dazu, Russland abzuschlachten, und sie brachten Russland in eine solche Position, dass es seine nationalen Interessen wahren muss. Europa muss dies verstehen, der Geschichte Aufmerksamkeit schenken und aufhören, von den Vereinigten Staaten geführt zu werden.“

„Kabar“, ein Kommandeur der Pyatnashka-Kämpfer. [Quelle: Foto mit freundlicher Genehmigung von Eva Bartlett]

Auf die Frage nach seinen Gefühlen gegenüber den Ukrainern antwortete „Kabar“ Vydra ähnlich.

„Wir geben nicht dem ganzen ukrainischen Volk die Schuld. Die Ukrainer sind unsere Freunde, sie sind unsere Verwandten. Sie wurden vom Bösen heimgesucht, und es ist nicht ihre Schuld, gewöhnliche Menschen sind daran nicht schuld. Wir werden sie vom Faschismus befreien, wir werden ihnen Brüderlichkeit zeigen und wir werden Freunde finden.

Dies ist eine gute Gelegenheit für uns, das Böse zu besiegen. Gott hat uns mit diesem Recht geehrt, das Böse zu bekämpfen.“

Auf die Frage, warum er kämpfe, antwortete Kamaz, dies sei seine Heimat, er sei hier geboren, und er habe einen Sohn, den er nicht im Krieg der Ukraine gegen den Donbass erben wolle.

„Ich selbst bin Grieche nach Nationalität. Ukrainer sind Slawen, sie sind unsere Brüder, ihre Großväter haben gemeinsam mit unseren Großvätern gegen Nazismus und Faschismus gekämpft. Wir sind hier, um es zu beenden, damit unsere Kinder ein normales, glückliches Leben führen können. Wir kämpfen für die Zukunft.“

Er sprach von Amerikas ständigem Kriegsbedürfnis.

„Wir haben es in Syrien und Jugoslawien gesehen, wo sie alles zerstörten und dann alles auf ihre eigene Weise errichteten, also müssen sich die Menschen fast wie Sklaven unterwerfen.“

Ich fragte, ob er einen Frieden zwischen der Ukraine und Russland für möglich halte.

„Ja, vielleicht, warum nicht? Aber im Moment sagte der Präsident der Ukraine, es werde keine Verhandlungen geben.

Verhandlungen sind möglich, aber ich denke nicht mit diesem Präsidenten. Wenn er zur Besinnung kommt, wird er nicht verhandeln können, weil er viel Geld genommen hat.“

Bevor wir den Außenposten verließen, unterhielten wir uns noch ein wenig mit den Kommandanten. Ein Welpe suchte die Aufmerksamkeit eines jungen Soldaten. Ein anderer Welpe lief um unsere Füße herum. Die Außenpostenkommandanten und Soldaten kümmern sich um die Hunde. Ihre Anwesenheit fügte der Szene eine etwas surreale Note hinzu: ein Außenposten, der routinemäßig beschossen wird, wo das Leben jeden Moment aufhören kann zu existieren, und diese glücklichen, gut gepflegten Welpen, die überall wie Hunde herumlaufen.

Die umgekehrte Realität der westlichen Medien, die Nazis lobpreist und Verteidiger dämonisiert

Während viele im Westen denken, dass dieser Konflikt im Februar 2022 begann, folgen diejenigen, die folgen Veranstaltungen seit 2014 sind sich bewusst, dass die Donbass-Republiken nach dem Maidan-Putsch und dem Massaker von Odessa und dem Aufstieg des Faschismus in der Ukraine gegen das ukrainische Volk sich von den Nazis und dem Faschismus der Ukraine distanzieren wollten.

Die Opfer, die die Menschen in den Donbass-Republiken ertragen mussten, insbesondere diejenigen, die für den Schutz ihrer Familien und Angehörigen kämpften, waren und sind immens.

Ebenso die Helden der syrisch-arabischen Armee verleumdet wurden, so wurden auch die Streitkräfte des Donbass von den westlichen Medien verleumdet, obwohl beide ihre Heimatländer vor vom Westen ausgebildeten und finanzierten terroristischen Kräften verteidigen. Terroristen wurde die Freiheit gegeben, endlose Gräueltaten gegen Zivilisten im Donbass zu begehen.

Diese Verteidiger, von denen viele in feuchten Schützengräben leben, haben den Krieg nicht gewählt, sie haben darauf reagiert, um ihre Lieben und ihre Zukunft zu schützen. Obwohl sie seit mehr als acht Jahren von der Ukraine bekämpft werden, bewahren sie ihre Menschlichkeit.


CovertAction-Magazin wird ermöglicht durch Abos aktualisiertBestellungen und  Spenden von Lesern wie Ihnen.

Schlag die Pfeife auf den US-Imperialismus

Klicken Sie auf die Pfeife und spenden Sie

Wenn Sie spenden an CovertAction-MagazinSie unterstützen den investigativen Journalismus. Ihre Beiträge unterstützen direkt die Entwicklung, Produktion, Bearbeitung und Verbreitung des Magazins.

CovertAction-Magazin erhält keine Unternehmens- oder Regierungsförderung. Dennoch sind wir fest entschlossen, Autoren, redaktionelle und technische Unterstützung zu entlohnen. Ihre Unterstützung trägt dazu bei, diese Entschädigung zu erleichtern und die Qualität dieser Arbeit zu erhöhen.

Bitte machen Sie eine Spende, indem Sie oben auf das Spendenlogo klicken und den Betrag sowie Ihre Kredit- oder Debitkartendaten eingeben.

CovertAction Institute, Inc. (CAI) ist eine gemeinnützige Organisation gemäß 501(c)(3), und Ihre Spende ist für Bundeseinkommenszwecke steuerlich absetzbar. Die steuerbefreite ID-Nummer von CAI lautet 87-2461683.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung.


Haftungsausschluss: Für den Inhalt dieses Artikels sind allein die Autoren verantwortlich. CovertAction Institute, Inc. (CAI), einschließlich seines Board of Directors (BD), Editorial Board (EB), Advisory Board (AB), Mitarbeiter, Freiwilligen und seiner Projekte (einschließlich CovertAction-Magazin) sind nicht verantwortlich für ungenaue oder falsche Angaben in diesem Artikel. Dieser Artikel gibt auch nicht unbedingt die Ansichten des BD, des EB, des AB, der Mitarbeiter, der Freiwilligen oder der Mitglieder seiner Projekte wieder.

Unterschiedliche Standpunkte: CAM veröffentlicht Artikel mit unterschiedlichen Standpunkten, um eine lebhafte Debatte und eine durchdachte kritische Analyse zu fördern. Kommentieren Sie gerne die Artikel im Kommentarbereich und/oder senden Sie Ihre Briefe an die Texteditoren, die wir in der Rubrik Briefe veröffentlichen werden.

Urheberrechtlich geschütztes Material: Diese Website kann urheberrechtlich geschütztes Material enthalten, dessen Verwendung nicht immer ausdrücklich vom Urheberrechtsinhaber genehmigt wurde. Als gemeinnützige gemeinnützige Organisation mit Sitz im Bundesstaat New York stellen wir solches Material zur Verfügung, um das Verständnis der Probleme der Menschheit zu fördern und hoffentlich bei der Suche nach Lösungen für diese Probleme zu helfen. Wir glauben, dass dies eine "faire Verwendung" eines solchen urheberrechtlich geschützten Materials darstellt, wie in Abschnitt 107 des US-amerikanischen Urheberrechtsgesetzes vorgesehen. Sie können mehr darüber lesen „Fair Use“ und US-Urheberrecht am Legal Information Institute der Cornell Law School.

Neuveröffentlichung: CovertAction-Magazin (CAM) erteilt die Erlaubnis, CAM-Artikel auf gemeinnützigen Community-Internetseiten zu veröffentlichen, sofern die Quelle zusammen mit einem Hyperlink zum Original angegeben wird CovertAction-Magazin Artikel. Bitte lassen Sie es uns auch unter wissen info@CovertActionMagazine.com. Für die Veröffentlichung von CAM-Artikeln in gedruckter oder anderer Form, einschließlich kommerzieller Internetseiten, wenden Sie sich an: info@CovertActionMagazine.com.

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie den oben genannten Bedingungen zu.


Über den Autor

23 KOMMENTARE

  1. Eva Bartletts Berichterstattung über den Ukrainekrieg gehört zu den besten. Besser als Moon aus Alabama, besser als Alex und Alexander aus Duran, besser als Chris Hedges, besser als „CIA“ Larry Johnson, et al. Anders als jeder dieser Politiker steht sie an vorderster Front und riskiert ihr eigenes Leben, um uns die Wahrheit darüber zu bringen, was vor sich geht. Danke Eva für deinen mutigen, exzellenten Journalismus. Kudos und bleiben Sie bitte gesund!

  2. Ein weiterer ausgezeichneter Artikel, Eva. Vielen Dank, dass Sie uns die menschliche Seite des Krieges und die lobenswerte Menschlichkeit der Donbass-Verteidiger gezeigt haben.

  3. Danke, Eva Bartlett, für eine weitere gut recherchierte Selbstbeobachtung der menschlichen Realität der westlichen Auslandsfinanzierung von gewaltsamer, von außen auferlegter Destabilisierung. Ich bin Kanadier und schockiert über die anhaltende große Unterstützung des kolonialen Kanadas für gewaltsame Destabilisierungsinterventionen in Ländern der 2. Welt wie der Ukraine und Ländern der 3. Welt überall. Leider ist Kanada durch unsere weltweit dominierenden Bergbau- und Forstwirtschaftsunternehmen die Nation Nummer eins bei der Gewinnung und Ausbeutung ausländischer Rohstoffe pro Kopf. Wir vergewaltigen und plündern pro Kopf mehr als die USA und andere. https://sites.google.com/site/indigenecommunity/relational-economy/7-Canada-1-war-monger
    Der Unterschied zwischen Eva und den meisten Schriftstellern, Bloggern und den wenigen Monolog-Trollen hier ist, dass sie hinter dem steht, was sie veröffentlicht, das behaupte ich; Eva, unterstützt durch ihre Ausgaben, wird sich gerne mit ihnen treffen und formell „debattieren“ (französisch „de“ = „rückgängig machen“ + „bate“ = „der-Kampf“) in einem beidseitigen, zeitgleichen, aufgezeichneten und veröffentlichten Dialog mit jedem, der Organisationen vertritt, die mit Teilen oder der Gesamtheit ihrer Erfahrungen, Forschungen oder Behauptungen nicht einverstanden sind. Ich auch, wenn auch mit weniger spezifischen Kenntnissen. Evas Forschung ist immer mit realen Menschen verbunden, typischerweise mit den Ärmsten und Unterdrückten vor Ort, wie ihre Anwesenheit im Donbass beweist. Im Gegensatz zu den meisten Reportern, die nur „Monologe“ schreiben, schreibt Eva in lebendigen „Dialogen“ mit echten Menschen und ist bereit, ihre Kritiker öffentlich in einen umfassenden Dialog zu verwickeln. https://sites.google.com/site/indigenecommunity/structure/both-sides-now-equal-time-recorded-dialogues

    • Douglas Jack ist offensichtlich aufrichtig und meint es gut, wie seine Darstellung der Rolle Kanadas bei der Begehung von Verbrechen über seiner Gewichtsklasse im Dienst der USA deutlich macht. Aber er hat keine Ahnung, was einen echten Journalisten von einem Fan dieser oder jener Sache unterscheidet, der zufällig darüber schreibt. Was auch immer sonst, positiv oder negativ, Eva Bartlett auch sein mag, sie ist KEINE Journalistin. Um das klarzustellen, habe ich mir ihren Artikel noch einmal angesehen und diesen Absatz gefunden:

      „So wie die Helden der syrisch-arabischen Armee verleumdet wurden, so wurden auch die Streitkräfte des Donbass von den westlichen Medien verleumdet, obwohl beide ihre Heimatländer vor vom Westen ausgebildeten und finanzierten terroristischen Kräften verteidigen. Terroristen wurde die Freiheit gegeben, endlose Gräueltaten gegen Zivilisten im Donbass zu begehen.“

      Kein Journalist, ob anständig oder nicht, würde jemals so ein Geschwätz schreiben. Robert Fisk, der ein langjähriger Freund war und jahrzehntelang über den Nahen Osten und Syrien berichtete, betrachtete diesen Satz und verurteilte ihn als „Müll“.

      Bartlett erhielt offenbar den Segen von Baschar al-Assad, der Syrien unmittelbar nach dem 9. September freiwillig zur Teilnahme am Überstellungsprogramm der CIA anbot (und die Aufzeichnungen zeigen, dass es seine Pflichten im Namen der CIA erfüllte), um sich in den Russen einzubetten Armee beim Einmarsch in die Ukraine. Sich in eine Invasionsarmee einzubetten, ist etwas, worüber ein echter Journalist zweimal nachdenken würde, aber da Putin Assad einen Gefallen getan hat, indem er seine Luftwaffe Aleppo in Trümmer bombardieren ließ, vermute ich, dass sie nicht einmal daran gedacht hat, die Gelegenheit abzulehnen, dort zu sein, wo die Aktion stattfindet war.

      • Es gibt viele Aspekte, um ein guter Journalist zu sein. Ein Aspekt besteht darin, zu versuchen, beide Seiten einer Geschichte oder eines Konflikts zu betrachten. Wenn Journalisten von der syrischen Regierung, der russischen Regierung oder der amerikanischen Regierung angestellt sind, werden diese Journalisten oft eine Seite der anderen vorziehen, anstatt unvoreingenommen neutral zu berichten.

        • Obwohl es mehr als wahrscheinlich ist, dass sie von der syrischen Regierung und jetzt vielleicht auch von Russland bezahlt wird – Reporter müssen schließlich leben – würde ich glauben, dass sie sich mehr für beide Einheiten interessierte, weil sie sie wahrnimmt, sie stimmen mit ihrer politischen Perspektive überein.

          Es ist klar, dass jemand, der vier Jahre in Gaza gelebt hat, wie uns gesagt wird, und der offensichtlich Sympathien für die Palästinenser hegt, wie ich es im letzten halben Jahrhundert hatte, sich dessen entweder nicht bewusst ist oder sich damit abgefunden hat Tatsache, dass Putin und Netanjahu die engsten Beziehungen haben, die von Washington und den US-Medien aus offensichtlichen Gründen geheim gehalten wurden (siehe Dave Chappelle), bis zu dem Punkt, an dem Putin Netanjahu zu mindestens sieben offiziellen Staatsbesuchen empfing und Netanjahus Wahlkampfplakate Porträts von Netanjahu trugen beide Männer, die offensichtlich darauf abzielen, mehr als eine Million in Russland geborene Israelis anzusprechen, die immer noch Renten von der russischen Regierung beziehen und an russischen Wahlen teilnehmen können.

        • Ich stimme dieser Bemerkung von Colin zu. Linke sollten nicht despotische Regime im Ausland annehmen, nur weil sie gegen den US-Imperialismus sind. Lenin nannte das „revolutionären Infantilismus“.

  4. Dieses Vice-Video scheint ebenso ein Produkt der US-NATO-Propaganda zu sein wie der Artikel von Eva Bartlett, einem der bevorzugten ausländischen Sprachrohre von Bashar Assad, die, anscheinend aus Damaskus ausgeliehen, seit Anfang Februar in die russische Armee eingebettet war Invasion.

    Ja, es gab einen von den USA unterstützten Putsch im Jahr 2014, aber ich würde argumentieren, dass der Putsch erst nach monatelangen Protesten gewöhnlicher Ukrainer stattfand, als Reaktion darauf, dass Janukowtsch nach einem Treffen mit einer Gruppe europäischer Führer zugestimmt hatte, abzuhalten eine neue Präsidentschaftswahl zwei Monate später, nach der er zurücktreten und die Regierung friedlich und ohne Blutvergießen übergeben würde,

    Wäre dies geschehen, wäre es unwahrscheinlich, dass Putin es für notwendig erachtet hätte, die Krim (die im Gegensatz zum Donbass eine autonome Region der Ukraine mit ihrer einzigen gesetzlichen Struktur war und die ein Recht auf Sezession hatte) zu annektieren. Eine friedliche Machtübergabe war jedoch das Letzte, was die USA zulassen würden, weil es offensichtlich als notwendig erachtet wurde, Putin zu zwingen, die Krim, die Heimat von Russlands einzigem Hafen am Schwarzen Meer, zu annektieren, um die Verjüngung der NATO zu rechtfertigen, deren zukünftige Notwendigkeit vor der Die Maidan-Proteste wurden in den westlichen Medien in Frage gestellt.

    Damals war der von ukrainischen Neonazis durchgeführte Putsch offenbar von Washington befohlen worden, aber die Massen von Ukrainern, die monatelang gegen die Regierung des offensichtlich korrupten Präsidenten campiert und protestiert hatten und sich dagegen wehrten, dass er einem Rettungspaket aus Russland zustimmte im Gegensatz zu einem „Darlehen“ von der INF nicht da waren, weil die CIA oder Victoria Nuland sie mit ihren Keksen dazu gebracht haben, ist absurd, ebenso wie der unter der westlichen Linken allzu verbreitete Glaube, dass die CIA und Ein Charakter namens Gene Sharp hat sie dazu gebracht. Diese Haltung spiegelt die Behauptungen wider, die wir einst aus Washington hörten, dass jeder, der sich dem amerikanischen und westlichen Imperialismus widersetzte, von Vietnam bis Nicaragua, von Chile bis Südafrika, Marionetten der Sowjetunion seien. Leider war die Verweigerung der Entscheidungsfreiheit gegenüber Völkern, deren Geschichte wir nicht kennen und deren Sprachen wir nicht sprechen, ebenso sehr die Position der US-Linken wie die derjenigen, die von Washington aus die Show leiten.

    • Die Korrektur oben „dass die CIA und eine Figur namens Gene Sharp sie dazu gebracht haben“ sollte lauten „dass die CIA und eine Figur namens Gene Sharp hinter den sogenannten „Farbrevolutionen“ der vergangenen Ära steckten“.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar